Manipulation im Sport Bundesregierung sagt Wettbetrügern den Kampf an

Eine Änderung des Gesetzes ist unumgänglich: Wettbetrügern sollen in Deutschland in Zukunft lange Freiheitsstrafen drohen. Bislang war es kaum möglich, Spieler zu verurteilen.

Von und


Wettbetrügern und Spielmanipulateuren, die von deutschen Gerichten verurteilt werden, drohen in Zukunft Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren. So steht es in einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur "Strafbarkeit von Sportwettbetrug und der Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben", der dem SPIEGEL vorliegt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2016
...offene Europa ab und riskieren unsere Zukunft

In dem 23 Seiten umfassenden Dokument mit "Bearbeitungsstand 1. März" begründet das Justizministerium, warum geltende Betrugsdelikte eine strafrechtliche Verfolgung von Matchfixern bislang "nur unzureichend möglich" machten und warum zum Schutz der "Integrität des Sports" und der "Unverfälschtheit und Authentizität sportlicher Wettbewerbe" eine Änderung des Strafgesetzbuches unumgänglich sei. Auch die Sanktionsmöglichkeiten der Verbände seien unzureichend: "Korruptive Absprachen werden häufig gezielt verschleiert und lassen sich durch die Sportverbände und die ihnen zu Gebote stehenden Aufklärungsmöglichkeiten nicht im erforderlichen Umfang feststellen", heißt es dazu in dem Dokument.

Demnach sieht das neue Wettbetrugsgesetz zwei Straftatbestände vor: Einerseits die Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben, andererseits den Sportwettbetrug. Bestraft werden sollen so all jene, die Geld oder anderweitige Vorteile für Manipulationen anbieten beziehungsweise annehmen. Ausdrücklich benannt werden "auf Nehmerseite" Sportler und Trainer, egal ob in der Champions League oder in der Kreisklasse B: "Erfasst sind sowohl Berufs- als auch Amateursportler."

In den großen Wettbetrugsverfahren vor den Landgerichten von Berlin und Bochum war es bislang kaum möglich gewesen, Spieler zu verurteilen, die Geld von Wettbetrügern angenommen hatten. Wettmanipulationen seien keine "Einzelfälle" mehr, sondern "ein sich ausbreitendes Phänomen", schreibt das Justizministerium. Der Gesetzentwurf wird in der kommenden Woche zur juristischen Prüfung an weitere Ministerien geschickt, ehe er dem Bundeskabinett vorgelegt werden soll.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

ama



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
renee gelduin 05.03.2016
1.
1.) ---Zitat--- Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben" ... "Erfasst sind sowohl Berufs- als auch Amateursportler." ---Zitatende--- Ja was denn nun ? 2.) Warum reicht der bisherige Betrugsparagraph nicht aus ? 3.) ---Zitat--- Auch die Sanktionsmöglichkeiten der Verbände seien unzureichend: "Korruptive Absprachen werden häufig gezielt verschleiert und lassen sich durch die Sportverbände und die ihnen zu Gebote stehenden Aufklärungsmöglichkeiten nicht im erforderlichen Umfang feststellen", ---Zitatende--- Ja, zu Recht. Denn dabei handelt es sich NICHT um rechtsstaatliche Institutionen ! Schon heute gibt es erhebliche Grundrechtsprobleme mit den Verbänden (insb. DFB / DFL). Soll also zu unrechtmäßig erteilten Stadionverboten auch noch DFB-eigene Hausdurchsuchungen und Verhaftungen eingeführt werden ? Strafverfolgung ist nicht umsonst eine hoheitlich-amtliche (!) Aufgabe.
rockwater 05.03.2016
2. Wettbuden schließen
Auch der unmoralische Lotto-Müll sollte verboten werden.
Sundown 05.03.2016
3.
Wer wetten will, will betrügen. Ob es um Sport oder "Finanzprodukte" geht, ist dabei egal. Der Nachweis des Betrugs ist abseits von Indizien aber sehr schwer zu erbringen, wenn es um sportlichen Wettstreit geht. Schlimm genug, dass überall diese dubiosen Wettbüros aus dem Boden schießen, und sich sogar Proficlubs nicht entblöden, sich als Werbepartner zu verdingen. Von Sendern oder Einzelpersonen (Kahn z.B.) erwarte ich nichts anderes... wie man es lösen kann, da habe ich leider keine Idee.
sikasuu 05.03.2016
4. BIS zu 5 Jahren Gefängniss! Jetzt werden wirklich ALLE sauber bleiben!
National: Sommermärchen= 10Mio. CHF, Hoeneß = Spielgeld ohne Ende, Sponsor- Ausrüstungsverträge mit Vereinen...... . Tja und bei jeder dieser "Fälle" kling in DE der Name eines Sportartikelherstellers leise mit. . International: Die FIFA scheint durchgehend korrupt, auch die UEFA, vielleicht der DFB, die Vereine. . Über das IOC wird mehr als nur gemunkelt. Radsport als rollende Apotheke, Handball= da war doch was. . Olympische Spiele verteilen "vorläufige" Medalien.. Russland wg Doping.....usw.usw. . Und der Gesetzgeber hier erhöht die "Strafen für Wettbetrug":-)) . Um mal ein klassischen Zitat zu bringen: "Das ist wie ein Strafzettel beim Autorennen wegen zu schnellem Fahren!"
Kater Bolle 05.03.2016
5. Tolle Idee....
Warum keine langen Freiheitsstrafen für Kartellsünder, Bänker, Steuervermeider, Cum-Cum, Cum-Ex usw usw. Ist unser Justizminister auf dem Auge blind?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.