NBA: Bulls vor dem Aus, Carlisle soll bei Dallas bleiben

Von wegen Favorit: In der regulären Saison war kein Team besser als die Chicago Bulls - doch in den Playoffs droht der frühe K.o. Ohne zwei Top-Stars verloren die Bulls bereits das dritte Spiel in der Serie gegen die 76ers. Die bereits gescheiterten Mavericks wollen an ihrem Coach festhalten.

Bulls-Profi Deng (Mitte): 82:89 in Philadelphia Zur Großansicht
AFP

Bulls-Profi Deng (Mitte): 82:89 in Philadelphia

Hamburg - Die Chicago Bulls stehen in der NBA vor dem frühen Aus. Das beste Team der Hauptrunde verlor beim 82:89 bei den Philadelphia 76ers die dritte Partie der ersten Playoff-Runde nacheinander und liegt in der Best-of-Seven-Serie 1:3 zurück. Philadelphia kann bereits am Dienstag in Chicago den entscheidenden vierten Sieg schaffen und damit als erst fünfter Club in der NBA-Geschichte ein topgesetztes Team in der ersten Runde ausschalten.

Neben dem verletzten Aufbauspieler Derrick Rose (Kreuzbandriss) mussten die Bulls auch auf ihren französischen Center Joakim Noah mit einer Knöchelblessur verzichten. Chicago hatte in Carlos Boozer (23 Punkte) seinen besten Werfer. Für die 76ers konnte unter anderem Spencer Hawes mit 22 Punkten und acht Rebounds überzeugen.

Der bereits ausgeschiedene Meister Dallas Mavericks will weiter mit Trainer Rick Carlisle arbeiten. "Er mag uns, wir mögen ihn und solche Situationen funktionieren üblicherweise", sagte General Manager Donnie Nelson am Sonntag, "Rick geht nirgendwo hin." Das Team um Dirk Nowitzki war 0:4 an den Oklahoma City Thunder gescheitert.

Coach Carlisle hatte die Texaner 2008 übernommen und in der vergangenen Saison zur ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte geführt. Sein Vertrag endet nach dieser Spielzeit. "Das war eine großartige Möglichkeit für mich und meine Familie und wir lieben es hier", sagte Carlisle und wollte sich nicht weiter zu seiner Zukunft äußern.

luk/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
NBA-Playoffs - 1. Runde
WESTERN CONFERENCE
SAN ANTONIO (1) - Utah (8) 4:0
OKLAHOMA (2) - Dallas (7) 4:0
LA LAKERS (3) - Denver (6) 4:3
Memphis (4) - LA Clippers (5) 3:3

EASTERN CONFERENCE
Chicago (1) - PHILADELPHIA (8) 2:4
MIAMI (2) - New York (7) 4:1
INDIANA (3) - Orlando (6) 4:1
Atlanta (5) - BOSTON (4) 2:4


Modus: Best of seven (in Klammern die Platzierung nach der regulären Saison)

Fotostrecke
Playoff-Aus in Runde eins: Der Meister ist raus
Fotostrecke
NBA-Playoffs: Titelverteidiger als Außenseiter

Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.