Legendäres Indy-500-Rennen: Hitzeschlacht im Hexenkessel

Aus Indianapolis berichtet

Das Tempo ist hoch, die Tradition groß: Das Indy-500-Rennen begeistert Hunderttausende an der Strecke in Indianapolis und Millionen vor den Bildschirmen. Erneut boten die Piloten beste Unterhaltung, 40-mal wechselte der Führende. Am Ende setzte ein Herausforderer alles auf eine Karte - und verlor.

Indy 500: Die Milch macht's! Fotos
AFP

Es ist ein Rennen der Rekorde. Keine Einzel-Sportveranstaltung hat so viele Zuschauer, bei keinem Autorennen wird so schnell gefahren wie bei den 500 Meilen auf dem Indianapolis Motor Speedway. Schon im allerersten Rennen 1911 lag die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 117 km/h, heute erreichen die Piloten 350 Stundenkilometer.

Die Indy-Serie ist die amerikanische Antwort auf die Formel 1 - und die 2,5 Meilen (knapp vier Kilometer) lange Rennstrecke in Indianapolis war auch schon Teil des Grand-Prix-Kalenders. Von 2003 bis 2006 etwa siegte hier Michael Schumacher viermal in Folge. Heute fahren einige ehemalige Formel-1-Piloten in der Rennserie mit: Prominentester Vertreter ist wohl Rubens Barrichello, langjähriger Ferrari-Teamgefährte des deutschen Rekordweltmeisters.

An diesem Wochenende war es wieder soweit: Mehr als 400.000 Fans strömten an die Rennstrecke und erlebten bei Temperaturen von mehr als 30 Grad einen der heißesten Rennsonntage in der 101-jährigen Geschichte. Sie wollten Action, Spannung, Drama - und sollten nicht enttäuscht werden.

Kraftstrotzende 700-PS-Boliden

Die Boliden, die der Rennwagenhersteller Dallara in diesem Jahr an alle Teams liefert, und die mit 2,2 Litern Hubraum und bis zu 700 PS vor Kraft strotzen, rasten um die Wette. Zum Rennende hin offenbarte die Indy 500 ihr Spannungspotential: In immer höherer Frequenz wechselte die Führung. Der Leuchtturm zeigte in den 200 Runden an der Start-Ziel-Linie fast 40-mal einen anderen der 33 Fahrer an erster Stelle.

Dabei war in den ersten zwei Dritteln des Rennens vergleichsweise wenig passiert. Zwar hatte der Australier Ryan Briscoe seine Führung aus der Polo-Position nicht lange halten können. Doch nachdem sich die Piloten erst einmal sortiert hatten, verlief das Rennen zunächst unspektakulär.

Umso heißer wurde es dann aber in den letzten 20 Runden, als sich die beiden Ganassi-Piloten Dario Franchitti und Scott Dixon in nahezu jeder Kurve gegenseitig die Führung streitig machten - und sich der Japaner Takuma Sato, ebenfalls ein früherer Formel-1-Fahrer, immer weiter nach vorne kämpfte.

Eine Flasche Milch für den Sieger

In der letzten Runde setzte Sato alles auf eine Karte - und verlor. Er versuchte, in der ersten Kurve innen an Franchitti vorbeizuziehen, strauchelte, drehte sich in die Wand und blieb zwei Meilen vor dem Ziel liegen. "Ich wollte gewinnen, aber er hat mir keinen Raum gelassen", sagte Sato, der mit ansehen musste, wie der Schotte Franchitti seinen dritten Sieg einfuhr - gefolgt vom Teamkollegen Dixon und dem Brasilianer Tony Kanaan.

Bei der anschließenden Siegerehrung begoss Franchitti seinen Erfolg allerdings nicht mit Champagner, wie es etwa in der Formel 1 üblich ist, sondern bekam traditionell eine Flasche Milch. In Gedenken an den Vorjahressieger Dan Wheldon, der im Oktober in Las Vegas tödlich verunglückte, zog Franchitti eine jener weißen Sonnenbrillen auf, die seinen früheren Teamkollegen berühmt gemacht hatten. "Was für ein Rennen. Ich glaube, Wheldon wäre stolz auf uns gewesen", sagte Franchitti.

Nach der Siegerehrung küsste Franchitti ein Dutzend Mal jene Backsteine hinter der Start-Ziel-Linie, die erahnen lassen, wie die Rennstrecke einmal ausgesehen hatte. Anfangs noch geschottert und geteert, wurde sie schon 1911 mit über drei Millionen Ziegelsteinen gepflastert, die ihr den Namen "Brickyard" eingebracht haben. Heute ist die Strecke asphaltiert.

Franchitti, Dixon und Kanaan, die alle drei mit dem verstorbenen Wheldon befreundet gewesen waren, widmeten ihm dann auch das Rennen: "Wir sind wie in den alten Zeiten um die Wette gefahren, Dan hat sich darüber bestimmt gefreut", sagte der schottische Sieger und auch der drittplatzierte Kanaan war sich sicher: "Es hätte kein besseres Ergebnis für ihn sein können."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. American Way of Life
panzerknacker51 28.05.2012
Zitat von sysopDas Tempo ist hoch, die Tradition groß: Das Indy-500-Rennen begeistert Hunderttausende an der Strecke in Indianapolis und Millionen vor den Bildschirmen. Erneut boten die Piloten beste Unterhaltung, 40 Mal wechselte der Führende. Am Ende setzte ein Herausforderer alles auf eine Karte - und verlor. Dario Franchitti gewinnt zum dritten Mal die Indy 500 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,835545,00.html)
Es ist ein Rätsel, wie man dieser Raserei im Oval etwas abgewinnen kann. In der F1 geht es ja zumindest abwechselnd auch mal links und rechts herum. Aber vielleicht sehen die Amis solche Events etwas lockerer; man geht dahin, plauscht ein wenig mit den Nachbarn und guckt ab und zu in Richtung Autos; in etwa so spannungsgeladen wie der Besuch eines Spiels American Football - irgendwie beneidenswert ...
2. Die USA sind doch zu Glück anders
mitbestimmender wähler 28.05.2012
Zitat von panzerknacker51Es ist ein Rätsel, wie man dieser Raserei im Oval etwas abgewinnen kann. In der F1 geht es ja zumindest abwechselnd auch mal links und rechts herum. Aber vielleicht sehen die Amis solche Events etwas lockerer; man geht dahin, plauscht ein wenig mit den Nachbarn und guckt ab und zu in Richtung Autos; in etwa so spannungsgeladen wie der Besuch eines Spiels American Football - irgendwie beneidenswert ...
Tja deshalb ist den Amerikanern das Fussballspiel und die Formel 1 zu öde. Und die europäischen Konzerne buttern wie doof Kohle ins US Sportgeschehen wie American Football, Basketball, Baseball, Lacross, US Motorsport, Boat Racing und Shotting. Von solch Mengen US Geld und dem um Faktoren grösseren Merchandise Geschäften können die europäischen Sportarten und Teams nur träumen ;-) Was Deutsche lieben muss man noch lange nicht mögen.
3. live
grubbi 28.05.2012
Zitat von panzerknacker51Es ist ein Rätsel, wie man dieser Raserei im Oval etwas abgewinnen kann. In der F1 geht es ja zumindest abwechselnd auch mal links und rechts herum. Aber vielleicht sehen die Amis solche Events etwas lockerer; man geht dahin, plauscht ein wenig mit den Nachbarn und guckt ab und zu in Richtung Autos; in etwa so spannungsgeladen wie der Besuch eines Spiels American Football - irgendwie beneidenswert ...
Ich kann empfehlen, sich das einfach mal anzuschauen. Lief am Sonntag live auf Servus TV. In der Formel 1 sind die Strecken abwechslungsreich - dafür gibt es wenig Überholmanöver. Bei Indycar ist es genau andersrum und das hat auch seinen Reiz.
4.
optverteiler 28.05.2012
Zitat von sysopund die 2,5 Meilen (knapp vier Kilometer) lange Rennstrecke in Indianapolis war auch schon Teil des Grand-Prix-Kalenders. Von 2003 bis 2006 etwa siegte hier Michael Schumacher viermal in Folge.
Stimmt mal wieder nicht, was die SPON-Fachredaktion hier schreibt. Die Indy-F1-Rennen der jüngeren Vergangenheit haben nicht auf den 2,5 Meilen des Ovals stattgefunden, sondern auf einem alternativen Kurs, der eine Kurve und einen Teil der Start-Zielgeraden des Ovals mitnutzte, ansonsten aber im Infield lag und außerdem noch 200 Meter länger war.
5.
franneck 28.05.2012
Zitat von grubbiIch kann empfehlen, sich das einfach mal anzuschauen. Lief am Sonntag live auf Servus TV. In der Formel 1 sind die Strecken abwechslungsreich - dafür gibt es wenig Überholmanöver. Bei Indycar ist es genau andersrum und das hat auch seinen Reiz.
Gerade die unterschiedlichen Strecken machen doch die IndyCar Serie so interessant. Nächste Woche startet man z.B. in Detroit auf einem Stadtkurs, ein komplett anderer Streckentyp. Die Ovale sind sicherlich auf den ersten Blick langweilig, aber die Rennen sind durch die Strategie extrem spannend; und auch Rad an Rad-Duelle bei weit über 300 km/h sieht man nur dort. Natürlich ist diese Faszination für Formel-1-gewöhnte Europäer schwer fassbar, aber ich teile sie voll und ganz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Motorsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Dan Wheldon: Tödlicher Crash in Las Vegas