Dart-WM Es kann nur einen geben

19 Tage kämpfen die besten Dart-Spieler in London um den Weltmeistertitel und mehr als 1,2 Millionen Euro Preisgeld. Im Finale am Neujahrsabend könnte es zu einem Duell zwischen dem Rekordweltmeister und seinem Zögling kommen. Eine Prognose.

DPA

Von


Alle Jahre wieder kommt im Dezember nicht nur das Christuskind, sondern auch die Weltmeisterschaft im professionellen Pfeilewerfen - kurz Darts. Die besten Spieler kämpfen ab Freitagabend um ein Gesamtpreisgeld von 1.000.050 Pfund. Das sind umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro. Der Sieger des Finales, das am Neujahrsabend in London ausgetragen wird, erhält satte 250.000 Pfund - das bislang höchste Preisgeld in der Geschichte des Dartsports.

Wie schneiden die drei deutschen Vertreter Max Hopp, Andree Welge und Sport1-Kommentator Tomas Seyler beim wichtigsten Dart-Event des Jahres ab? Kommt es zur Neuauflage des Finales der vergangenen WM? Oder kann ein ehemaliger Weltmeister seinen Mentor und Titelverteidiger Phil Taylor vom Thron stoßen?

SPIEGEL ONLINE begleitet die Dart-WM täglich mit Livetickern von den besten Spielen und wagt vor dem Turnierstart eine Prognose für die kommenden 19 Tage.

Vorrunde (Best of 7 Legs; Best of 5 Sets)

  • Freitag, 13. Dezember, ab 20.10 Uhr

Gleich zum Auftakt der WM muss Titelverteidiger Phil Taylor gegen den Sieger aus der Partie zwischen Rob Szabo und dem Engländer Ian Moss ran. Szabo, ein Qualifikant aus Neuseeland, gewann im Juli die New Zealand Championship. Ian Moss sicherte sich in einem Qualifikationsturnier im November eines der letzten beiden Tickets für die Weltmeisterschaft. Egal, wer von den beiden krassen Außenseitern auf Taylor trifft: Freitag, der 13. dürfte für beide zu einem Horrorfilm werden und mit einem 3:0 für Taylor enden.

  • Samstag, 14. Dezember, ab 13.10 Uhr

Am Samstagabend greifen zwei der drei deutschen Vertreter ins Geschehen ein. Andree Welge muss zunächst gegen Julio Barbero ran. Schlägt er den Spanier, trifft Welge auf den Engländer Andy Hamilton und wird mit ziemlicher Sicherheit gegen den WM-Finalisten von 2012 (damals 3:7 gegen Adrian Lewis) ausscheiden. Einen ähnlich starken Gegner hat auch Youngster Max Hopp erwischt. Der 17-Jährige muss gegen Robert Thornton ran. Der Schotte gehört zu den Top Ten der Welt, ist im vergangenen Jahr Neunter in der Geldrangliste geworden. Thornton müsste schon einen ganz schwachen Tag erwischen, damit Hopp ihm selbst in Bestform gefährlich werden kann.

  • Sonntag, 15. Dezember, ab 20.10 Uhr

Schon am dritten Spieltag heißt das Duell van Barneveld gegen Lewis. Allerdings trifft der Niederländer nicht auf den zweifachen Weltmeister Adrian Lewis, sondern auf dessen Nachnamens-Namensvetter Jamie Lewis aus Wales. Auf dem Papier eigentlich eine klare Sache: Raymond van Barneveld ist aktuell Zehnter der Geldrangliste, Jamie Lewis lediglich Vierzigster. Doch der Niederländer spielte zuletzt nicht wirklich konstant, gewann lediglich ein Pro-Tour-Event. Erwischt Lewis einen sensationellen Tag, ist eine Überraschung durchaus möglich.

  • Montag, 16. Dezember, ab 20.10 Uhr

Zu einem fast schon tragischen Vergleich kommt es am Montag. Die beiden belgischen Brüder Kim (28 Jahre) und Ronny Huybrechts (48) müssen untereinander ausmachen, für wen die WM schon gelaufen ist, bevor sie richtig begonnen hat. Im Februar traten beide noch im Teamwettbewerb gemeinsam in Hamburg an, scheiterten im Finale nur knapp an den Top-Favoriten Phil Taylor und Adrian Lewis. Die besseren Chancen im Brüderduell dürfte Kim haben, der Ronny zuletzt im Achtelfinale beim Grand Slam of Darts im November mit 10:5 bezwang.

  • Dienstag, 17. Dezember, ab 20.10 Uhr

Der Vorjahres-Zweite Michael van Gerwen gewinnt sein Spiel locker 3:0 gegen den Sieger aus der Partie Zoran Lerbacher (Österreich) und Ben Ward (England).

  • Mittwoch, 18. Dezember, ab 20.10 Uhr

Ab 22 Uhr schläfert Justin Pipe die Fans in London mit seiner Slow-Motion-Variante des Dartsports ein, gewinnt aber am Ende souverän gegen seinen Landsmann Arron Monk. Gegen Mitternacht betritt dann der Engländer Adrian Lewis erstmals bei dieser WM die Bühne und siegt locker gegen Dennis Smith aus - richtig - England.

  • Donnerstag, 19. Dezember, ab 20.10 Uhr

Ein großer Tag für Tomas "Shorty" Seyler. Der dritte deutsche WM-Vertreter trifft auf Kevin Painter. Nach dieser Partie kann Seyler sich voll und ganz auf seinen Job als Dart-Co-Kommentator beim übertragenden Sender Sport1 konzentrieren.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
intex_#0 13.12.2013
1. Danke!
Danke SPON, dass ihr über die Dart WM berichtet, ich hätte es sonst vermutlich verpasst! ;)
PaulePaulsen 13.12.2013
2. Alle Achtung
...dass der SPIEGEL nun auch Darts entdeckt hat. Hoffen wir, dass die Kommentare in den nächsten Tagen ebenso fachmännisch bleiben, wie diese Vorschau den Anschein erweckt. Ich glaube allerdings an die eine oder andere Überraschung auf dem Weg in Achtelfinale, denn Außenseiter haben bei kurzen Matches (Vorrunde/1. Runde) schon desöfteren einen der "Großen" bezwingen können. Im Momwent sehe ich auch Taylor vor Lewis, von Barneveld und Whitlock scheinen derzeit etwas zu schwächeln... Aber alles ist Sport und somit nicht planbar. Good Darts!
Oskar ist der Beste 13.12.2013
3.
da ich hier in UK lebe, habe ich in den naechsten Tagen wieder ein wunderbares Schlafmittel ohne Pillen nehmen zu müssen.
englishbulldog 13.12.2013
4. Vielen Dank SPON...
... ich werde Heute Abend in London live beim 1,Abend dabei sein :-) Der Artikel stimmt entsprechend ein!
war:head 13.12.2013
5. Elmar, haben wir noch Fragen?
Verstehe ich das richtig, dass Tripod diesmal nicht als Co-Kommentator dabei sein wird? Wär' echt schade...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.