Niederländer van Gerwen Das ist der neue Darts-Weltmeister

Michael van Gerwen ist jüngster Darts-Weltmeister der Geschichte, der 24-Jährige triumphierte beim Finale in London. Der extrovertierte Niederländer kämpfte gegen einen starken Gegner und einen Großteil des Publikums.

AFP

Von Philipp Joubert, London


Da verschlug es sogar Michael van Gerwen die Sprache. Der 24-Jährige war gerade jüngster Darts-Weltmeister der Geschichte geworden - eigentlich eine logische Konsequenz, hatte ihn die britische Presse doch seit Jahren als legitimen Nachfolger der Legende Phil Taylor aufgebaut. Und der Niederländer hat diese Erwartungen stets bedient.

Doch jetzt, beim Siegerinterview auf der Bühne, schien van Gerwen plötzlich selbst überrascht von seinem Erfolg.

Eine Ruhepause zum Reflektieren war sowieso nicht vorgesehen. Schon fünf Minuten nach seinem Triumph hielt er den schweren Siegerpokal über dem Kopf. Vierzig Minuten später im kleinen Pressesaal im Londoner Alexandra Palace hatte van Gerwen dann seine Sprache wiedergefunden. Auf der Bühne präsentiert er sich gern als Energiebündel mit Türstehercharme, nun beantwortete er mit derselben Intensität die Fragen der Reporter.

Dabei lehnte er sich weit über die alte Schulbank, die als Pressekonferenztisch diente, und fixierte die Fragesteller mit seinen stechenden Augen.

Das Publikum hielt zu Gegner Peter Wright

Van Gerwen weiß um seine Präsenz und er weiß, wie man eine Menge unterhält. Seine Frau zu heiraten sei toll gewesen, aber sein echter Lebenstraum war der WM-Titel, sagt er, über seinen eigenen Witz lachend.

Am Anfang des Abends hatte es so ausgesehen, als würde van Gerwen seine Favoritenrolle imposant ausfüllen. 4:0 in Sätzen lag er nach gut einer Stunde vorn. Mit unermüdlichem Tempo ließ "Mighty Mike" seinem Gegner Peter Wright keine Zeit, im Match anzukommen. Pfeil um Pfeil landete mit einem dumpfen "Plopp" auf der Scheibe. Selbst in den Werbepausen feuerte van Gerwen seine Probewürfe mit demselben schnellen Rhythmus ab.

Trotzdem hielt die Mehrheit der Zuschauer zum neuen Publikumsliebling Peter Wright. Der Schotte, ein stoischer Mann am Brett, war nicht nur der Aufsteiger des Turniers, sondern hatte während des Turniers mit Outfits unterhalten, die selbst all die als Superhelden, Kühe und Spice Girls verkleideten Fans im Publikum blass erscheinen ließen.

Als Wright im fünften Satz die Serie von zehn verlorenen Legs brach und das Match schließlich sogar eng gestalten konnte, wackelten die Mauern des Ally Pally. Schon eine halbe Stunde vor Beginn des Finales war ein Einpeitscher auf die Bühne geschickt worden, der nicht nur die Regeln erklärte, sondern vor allem dafür sorgte, dass das Publikum bei den Liedern textsicher mitsang.

"Ich bin überzeugt, ich hätte das Match gewonnen"

Peter Wright nutzte diesen Enthusiasmus im Laufe des Abends immer mehr für sich, forderte die Zuschauer mit kleinen Handbewegungen zu Anfeuerungen auf. Doch der Schotte konnte die engen Sätze nicht für sich entscheiden. Es ärgerte ihn auch, dass er im letzten Leg zwei Darts auf Tops verpasste: "Ich bin überzeugt, dass ich das Match gewonnen hätte, wenn ich die 58 geworfen hätte."

Aber auch ohne den ganz großen Triumph am Ende war der Finaleinzug ein großer und vor allem unverhoffter Erfolg für "Snakebite". Wright hatte wie andere Spieler vom frühen Ausscheiden des Rekordweltmeisters Phil Taylor profitiert, aber auch selbst für eine große Überraschung gesorgt, als er den Mitfavoriten Simon Whitlock im Halbfinale besiegte.

Im Gegensatz zu van Gerwen lehnte Wright sich in der Pressekonferenz tief in den Stuhl zurück. Er weiß, dass er in den vergangenen zwei Wochen zum Star aufgestiegen ist. Barry Hearn, mediengewandter Präsident des Darts-Verbandes, verkündete direkt nach dem Finale die Aufnahme Wrights in die exklusive und vor allem lukrative Premier League Darts.

Doch Wrights Ziel bleibt die WM. "Wenn Tausende Menschen deinen Namen, dein Lied singen", und da glänzten seine müden Augen zum einzigen Mal, "das ist schon großartig."

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baerry 02.01.2014
1.
Gut, dass Snakebite es nach dem schnellen 0-4 Rückstand doch noch einmal etwas Spannung in das Spiel bringen konnte. Schade nur, dass er das nicht früher geschafft hat.
vhn 02.01.2014
2. Ehrlich...
... SPONs Engagement für Randsportarten in allen Ehren. Aber Dart? Dann bitte demnächst auch Meldungen von Curling oder Fahrrad-Trial als Topmeldung...
hasimen 02.01.2014
3. Tolles Finale - tolle WM
Zitat von sysopAFPMichael van Gerwen ist jüngster Darts-Weltmeister der Geschichte, der 24-Jährige triumphierte beim Finale in London. Der extrovertierte Niederländer kämpfte gegen einen starken Gegner und einen Großteil des Publikums. http://www.spiegel.de/sport/sonst/darts-das-ist-der-neue-weltmeister-michael-van-gerwen-a-941474.html
Zunächst einmal ganz großes Kompliment an SPORT1 und danke für die tolle Übertragung der ganzen WM. Auch wenn der DART - Sport ein gewisses Image nicht los wird, so war die WM und die Übertragung der Stimmung so wie die Kommentare der Moderatoren eine echt positive Werbung für den Sport. Ich hoffe nur das es nicht bald bei RTL verramscht wird - und das der FACEBOOK / Twitter - ZWANG des Senders abnimmt. Mit Mighty Mike hat ein Spieler gewonnen der seine Möglichkeiten auch wirklich nutzt - schnell und präzise. SnakeBite war mindestens ebenbürtig ... aber ließ wichtige Treffer aus, Punkte liegen. Eine Bereicherung war - muss man leider sagen - das frühe Ausscheiden der vermeindlichen Favoriten, insbesondere von "The Power" Taylor. Der ist letztes Jahr schon so arrogant im Finale gewesen, das es dem Sport gut getan hat auch mal andere Leistungsträger vorne zu sehen. Van Gerwen hat den Titel verdient, sollte sich aber nicht zu sicher sein, denn auch er blieb nicht immer fehlerlos ... auf jeden Fall blieb er ohne 9-Dart-Finisch. Wir hätten es gerne gesehen.
anomie 02.01.2014
4.
Zitat von vhn... SPONs Engagement für Randsportarten in allen Ehren. Aber Dart? Dann bitte demnächst auch Meldungen von Curling oder Fahrrad-Trial als Topmeldung...
Was denn nun? In Ehren oder doch fahrrad trial? Über curling hatte ich hier schon gelesen. Ihr überheblich möchtegern-arroganter Beitrag nervt. Haben Sie nichts zu tun, außer Artikel runterzuziehen, die Sie angeblich nicht interessieren?
ifthetruthbeknown 02.01.2014
5. optional
"... SPONs Engagement für Randsportarten in allen Ehren. Aber Dart? Dann bitte demnächst auch Meldungen von Curling oder Fahrrad-Trial als Topmeldung.."... Darts ist das größte sportliche Event über die Feiertage, da ist die Berichterstattung eher mangelhaft! zum Glück liefert Sport1 da wenigstens gute Arbeit ab
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.