Darts-WM Van Gerwen und Anderson stehen im Endspiel

In einem spektakulären Halbfinale hat sich Michael van Gerwen bei der Darts-WM gegen Raymond van Barneveld durchgesetzt. Im Finale wartet Gary Anderson, der damit weiter an seinem Triple arbeitet.


Das Endspiel der Darts-WM 2017 lautet Gary Anderson gegen Michael van Gerwen. Damit trifft der Weltranglistenzweite und Sieger aus den beiden Vorjahren (Anderson) auf den Weltranglistenersten und Champion von 2014. Van Gerwen setzte sich in einem hochklassigen Halbfinale 6:2 gegen Raymond van Barneveld durch, Anderson hatte zuvor Peter Wright 6:3 geschlagen.

Zwischen van Barneveld und van Gerwen entwickelte sich von Beginn an ein spektakuläres Duell. Beide Niederländer zeigten einen sehr hohen Punkteschnitt, den besseren Start erwischte "Barney": Er gewann den ersten Satz ohne Leg-Verlust. Aber van Gerwen kam schnell zurück: Obwohl van Barneveld weiter stark blieb, sicherte sich "Mighty Mike" die Sätze zwei und drei, bevor van Barneveld den erneuten Ausgleich schaffte. Insgesamt zeigten beide Spieler weiterhin eine Leistung auf höchstem Niveau mit einer großen Anzahl an 180ern und vielen hohen Finishes.

Nach dem vierten Satz hatte van Barneveld allerdings die erste kleinere Schwächephase. Van Gerwen hielt das hohe Niveau und setzte sich in der Folge ab. Vier Durchgänge in Folge gewann er relativ deutlich und machte den Sieg bereits mit dem ersten Match-Dart perfekt. Dabei stellte van Gerwen noch einen Rekord auf: Einen Punkteschnitt von 114,05 hatte vor ihm noch nie ein Spieler in einem WM-Match geschafft.

Anderson siegt souverän

Im ersten Halbfinale erwischte Wright gegen Anderson einen schlechten Start. Er zeigte zwar einen ähnlich guten Punkteschnitt wie sein schottischer Landsmann, hatte aber gerade auf die Doppelfelder große Probleme. Anderson nutzte das und sicherte sich die ersten beiden Sätze.

Wright ließ die Nummer zwei der Welt in der Folge zumindest nicht davonziehen und überstand im fünften Satz einen kritischen Moment: Zwei Legs hatte er schon zurückgelegen, aber dann drehte er den Durchgang und kam so auf 2:3 Sätze wieder heran. Und dann ging plötzlich noch mehr: Den sechsten Satz sicherte sich Wright im fünften Leg mit einem Break und glich damit aus.

Aber dann bewies Anderson seine Klasse: Erst holt er sich mit einem 157er-Finish die Führung zurück, die nächsten beiden Sätze gewann er dann jeweils 3:0. Mit seinem vierten Match-Dart machte Anderson den Sieg perfekt. Und so darf er weiter auf den dritten Titel in Folge hoffen.

aev

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
khali 02.01.2017
1.
Bei solchen Beiträgen wäre es wirklich sinnvoll mit anzugeben wann denn das Finale stattfindet. Solche Artikel mit fehlenden Hinweisen auf angesprochene Ereignisse sind leider relativ häufig.
überallzuhause 02.01.2017
2. sport?
Tut mir leid. ich verstehe diesen "Sport" einfach nicht. Und die wilden Gefühlsausbrüche der Fans , wenn einer mal 3 mal trifft. selbst Curling erfordert mehr Athletik.
smacks747 02.01.2017
3. Macht nix ...
Zitat von überallzuhauseTut mir leid. ich verstehe diesen "Sport" einfach nicht. Und die wilden Gefühlsausbrüche der Fans , wenn einer mal 3 mal trifft. selbst Curling erfordert mehr Athletik.
Macht nichts, wenn sie das nicht nachvollziehen können. Sie müssen nichts dazu lesen oder gar ein Turnier anschauen, Sie dürfen das ganze für sich links liegen lassen. Manche begreifen "Sport" eben als rein physische Angelegenheit, das ist okay. Für andere zählt aber auch die psychische Komponente und der Wettkampf um Präzision, Talent und Können. Schach zählt auch zum Sport genauso wie Bogenschießen, Billiard oder Bowling. Für mich ist das absolut nachvollziehbar. Ich spiele auch selbst Darts und weiß daher, dass es alles andere als "leicht" ist, dreimal die Triple-20 zu treffen. Also tun Sie mir und anderen Dart-Fans einfach den Gefallen und ignorieren uns einfach komplett, statt uns von Sofa aus schräg anzunörgeln. Danke.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.