Darts-WM: Legende Taylor holt seinen 16. Titel

Es war das Duell der Generationen im Darts - und es war ein packendes Finale der Weltmeisterschaft in London. Der Brite Phil Taylor besiegte den 29 Jahre jüngeren Michael van Gerwen und holte sich seinen 16. WM-Titel. Dabei lag der Niederländer zweimal aussichtsreich in Führung.

Darts-Weltmeister Taylor: Finalsieg gegen Michael van Gerwen Zur Großansicht
Getty Images

Darts-Weltmeister Taylor: Finalsieg gegen Michael van Gerwen

Hamburg - "The Power" ist zurück an der Macht: Rekordweltmeister Phil Taylor hat bei der Darts-WM in London seinen insgesamt 16. WM-Titel gewonnen. Der 52-Jährige aus dem englischen Stoke-on-Trent besiegte seinen 29 Jahre jüngeren Finalgegner Michael van Gerwen (23) aus den Niederlanden im Duell der Generationen 7:4.

Dabei begann das Finale für Taylor am Neujahrstag vor 2500 Zuschauern im ausverkauften Alexandra Palace in London gar nicht gut. Van Gerwen, genannt Mighty Mike, spielte zunächst ganz stark und führte mit 2:0-Sätzen. Taylor schüttelte phasenweise ungläubig den Kopf, wenn der Niederländer seine Pfeile exakt in die Doppel- und Triple-Felder feuerte.

Doch Taylor, im Halbfinale der Sieger gegen seinen alten Rivalen Raymond van Barneveld aus den Niederlanden, kam zweimal zurück. Erst glich er zum 2:2 aus; nach zwei erneuten Satzgewinnen van Gerwens zum 4:4. Anschließend holte sich Taylor den neunten Satz zum 5:4 und ging erstmals in diesem Finale in Führung - die Wende. Van Gerwen geriet zunehmend unter Druck und leistete sich zu viele Fehler, die Routinier Taylor bestrafte und am Ende gewann. Es war der 16. Titel von "The Power". Das Idol des Dartsports hatte bereits 1990, 1992, 1995 bis 2002, 2004 bis 2006, 2009 und 2010 die WM gewonnen.

Für seinen Sieg erhielt Taylor ein Preisgeld in Höhe von 200.000 britischen Pfund (etwa 245.000 Euro), van Gerwen bekam 100.000 britische Pfund (rund 122.500 Euro). Der Niederländer wäre im Falle eines Erfolges der jüngste Weltmeister der Darts-Geschichte gewesen. Er gilt im Darts als Mann der Zukunft.

Bei der WM hatte van Gerwen im Viertelfinale Titelverteidiger Adrian Lewis ausgeschaltet. Im Halbfinale gegen James Wade spielte er nicht nur die 501 Punkte mit 9 Würfen herunter, sondern auch 17 perfekte Darts in Serie - einen mehr als Taylor bei dessen vorherigem Rekord 2010.

kha/ham/sid/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 16. Titel
baliplayer 02.01.2013
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und den gegnerischen Jubelgesängen, wohl auch wegen des nicht gerade freundschaftlichen Abgangs van Barneveld gegenüber, steigerte sich Phil "The Power" Taylor im 8 Satz gewaltig und überrannte seinen Kontrahenten in seiner bekannten Manier. Ich freue mich jetzt schon auf seinen 20. Titel !!
2. Erwartetes Ergebnis
forever 02.01.2013
Diese Nachricht hat mich nicht überrascht. Phil Taylor war so heiß wie nie zuvor auf den Titel. Denn in den vorherigen Jahren hat er keine Meisterschaft gewonnen.
3. Ein grandioses Finale
raulkatos 02.01.2013
Taylor war einfach besser. Aber Mighty Mike war auch sehr gut und hat das Zeug, ein ganz großer zu werden.
4.
Atheist_Crusader 02.01.2013
Ich fand ja Profisport schon immer langweilig, aber das hier ist ja kaum zu überbieten...
5.
fabian03 02.01.2013
Zitat von sysopGetty ImagesEs war das Duell der Generationen im Dart: Der britische Rekordweltmeister Phil Taylor besiegte den 29 Jahre jüngeren Niederländer Michael van Gerwen in London und holte sich den 16. Titel. http://www.spiegel.de/sport/sonst/darts-wm-in-london-legende-phil-taylor-holt-16-titel-a-875307.html
Es war ein tolles, ein würdiges WM-Finale. Glückwunsch an "The Power" obwohl ich mich über einen Machtwechsel gefreut hätte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Darts
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Das macht den Dartsport aus
Dartscheibe
Die Dartscheibe teilt sich in 20 Felder mit Wertigkeiten von 1 bis 20 auf. Dabei sind die Felder mit sich abwechselnden ein- und zweistelligen Zahlen so angeordnet, dass bei einem Wurfabstand von 2,37 Metern eine hohe Treffsicherheit erforderlich und nicht der Zufall entscheidend ist.

Den Mittelpunkt bildet das rote Bull's Eye auf einer Höhe von 1,73 Metern. Ein Treffer bringt 50 Punkte ein. Umgeben wird es von dem grünen Single Bull, welches 25 Punkte beinhaltet.

Des Weiteren ist die Scheibe in zwei Ringe aufgeteilt. Der äußere wird als Doppel-Feld bezeichnet und verdoppelt die geworfene Punktzahl. Der innere Dart Triple-Ring verdreifacht sogar das geworfene Feld und bringt die höchsten Punktzahlen. So ist nicht das Bull's Eye das wichtigste Feld, sondern die dreifache 20.

Ein hochwertiges Board besteht meistens aus afrikanischen Sisal-Fasern, die sich beim herausziehen des Pfeils wieder in ihre ursprüngliche Form zusammenschließen.
Dartpfeile
Für jeden Wurfdurchgang hat ein Spieler drei Pfeile zur Verfügung. Diese bestehen aus der Metallspitze (Tip), einer metallischen Grifffläche (Barrel), einem Zwischenstück (Shaft) und dem Flight, welcher den Flugverlauf stabilisiert.

Ein Dartpfeil darf dabei nicht länger als 30,5 Centimeter bei einem maximalen Gewicht von 50 Gramm sein. Er erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h.
Spielweise
Die gängigste Spielvariante ist das Double Out. Ein einzelnes Leg beginnt meistens bei 501 Punkten. Wer als erster Spieler genau auf null Punkte herunterwirft, gewinnt das Leg. Dazu bedarf es im letzten Wurf jedoch einen Treffer in das Doppelfeld.

Dabei errechnen die Spieler den Punktestand und die notwendigen Kombinationen selbst oder lassen sich von Punkteschreibern und dem Sprecher informieren.

Wenn ein Spieler eine gewisse Anzahl an Legs holt (bei der PDC drei), gewinnt er den Satz. Erreicht ein Spieler eine bestimme Anzahl an Sätzen, gewinnt er das Spiel.

Wirft der Spieler mehr Punkte als erforderlich, hat er sich überworfen und der Wurf wird nicht gewertet.

Mit nur neun Darts, einem 9-Darter beziehungsweise dem perfekten Spiel, ist es möglich, das Leg vorzeitig zu beenden.
Rangliste und die WM
In der bedeutendsten Dartorganisation, der Professional Darts Corporation (PDC), setzt sich die Weltrangliste seit 2007 nach dem gewonnenen Preisgeld der Spieler bei den jeweiligen PDC-Wettbewerben zusammen. Dabei werden die Hauptturniere der vorigen zwei Jahre sowie die restlichen Pro-Turniere des vergangenen Jahres gewertet.

Während der WM, die jedes Jahr im Dezember und Anfang Januar in London ausgetragen wird, werden insgesamt über 1,23 Millionen Euro an Preisgeldern verteilt. Der neue Weltmeister bekommt umgerechnet 246.000 Euro und steigt in der Weltrangliste weit auf.

Phil Taylor ist als 16-facher Weltmeister die Nummer eins der Welt (ca. 716.000 Euro) und auch Titelverteidiger.