Darts-WM Ohne Power ins Viertelfinale

Die Viertelfinals sind noch gar nicht gespielt, aber die Darts-WM in London hat bereits ihre Knalleffekte gehabt. Michael van Gerwen und Phil Taylor sind frühzeitig ausgeschieden - gut für Titelverteidiger Gary Anderson.

Darts-Star Taylor: Frühes Aus im Achtelfinale
Getty Images

Darts-Star Taylor: Frühes Aus im Achtelfinale


Der Weltmeister kommt aus England, Schottland oder Niederlande - so viel steht vor dem Viertelfinale der Darts-WM am Freitag in London zumindest fest. Zwei Niederländer, zwei Schotten und vier Engländer machen den Titel im Alexandra Palace unter sich aus.

Und nach dem überraschend frühen Aus von Top-Favorit Michael van Gerwen und Altmeister Phil Taylor rückt Titelverteidiger Gary Anderson aus Schottland automatisch nach ganz vorne bei der Frage, wer den Titel in diesem Jahr holen wird.

Anderson muss gegen den Engländer James Wade antreten. Sein Landsmann Peter Wright, als eine Art Geheimfavorit gehandelt, kämpft gegen den Engländer Adrian Lewis um den Halbfinaleinzug. Van-Gerwen-Bezwinger Raymond van Barnefeld wird von Michael Smith herausgefordert. Und Alan Norris wird sich gegen Jelle Klaasen aus den Niederlanden versuchen.

Klaasen hatte zuvor Rekordchampion Taylor ausgeschaltet. Nach dem 3:4 war für den 55-Jährigen, genannt "The Power", der Traum vom 17. WM-Titel vorzeitig geplatzt.

"Ich bin nicht fit genug. Ich bin mental nicht mehr in der richtigen Position. In meinem Leben passieren gerade einige Dinge. Im Februar steht meine Scheidung an", sagte Taylor, der im entscheidenden siebten Satz eine 2:0-Führung verspielte.

Dabei spielte "The Power" gar nicht schlecht, doch Klaasen bewies starke Nerven. "Ich habe nie aufgegeben und immer daran geglaubt, dass ich es schaffen kann. Ich bin überglücklich", sagte Klaasen.

aha/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
totalmayhem 01.01.2016
1.
"nach dem überraschend frühen Aus von Top-Favorit Michael van Gerwen und Altmeister Phil Taylor" Ueberraschend bloss fuer jemand, der Darts nicht regelmaessig verfolgt. Fie Leistungsdichte ist mittlerweile enorm. RvB spielt immer doppelt so gut wie sonst, wenn es gegen MvG geht (das Match war wirklich eins fuer die Geschichtsbuecher). Phil Taylor hat wirklich nicht schlecht gespielt aber sein Niveau entspricht nicht mehr dem frueherer Tage (Privatleben, Equipment gewechselt, juenger wird er auch nicht) und Jelle Klaasen hat eine tolle Leistung abgeliefert. Wenn es ihm gelingt, die leichte Unbestaendigkeit abzulegen, dann hat er auch gegen Gary Anderson gute Chancen. Jedenfalls warten heute ein paar richtige Kracher im Viertelfinale.
pirx64 01.01.2016
2.
Der eine Unsympath (MvG) ist raus, leider ist der andere (Lewis ) noch drin.
Karbonator 01.01.2016
3.
Zitat von pirx64Der eine Unsympath (MvG) ist raus, leider ist der andere (Lewis ) noch drin.
Aber nicht mehr lange... denn schon heute Abend wird ihm Snakebite dem Gnadenstoß geben! Ich glaube zwar nicht, Peter Wright bis ins Finale kommt, aber es wäre mein persönliches Traumfinale - Gary Anderson gegen Peter Wright, zwei meiner Lieblingsspieler!
steeldarts 01.01.2016
4. Stand up if you love the Darts
schön, daß dieser fantastische Präzisionssport auch bei Spon mehr Beachtung findet. Er ist es allemal wert!
Proggy 01.01.2016
5.
Zitat von KarbonatorAber nicht mehr lange... denn schon heute Abend wird ihm Snakebite dem Gnadenstoß geben! Ich glaube zwar nicht, Peter Wright bis ins Finale kommt, aber es wäre mein persönliches Traumfinale - Gary Anderson gegen Peter Wright, zwei meiner Lieblingsspieler!
Ihr Traumfinale ist hier in Schottland natürlich ebenfalls heiß ersehnt. Trotzdem sehe ich Lewis als brandgefährlich an, da sein Mentor und Nachbar (und Hemmschwelle) Taylor bereits raus ist und er frei aufspielen kann. Alba gu bràth
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.