Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutsche Eishockey-Liga: Kanadier Clouston neuer Haie-Coach

Einen Tag nach der überraschenden Trennung von Niklas Sundblad haben die Kölner Haie einen neuen Trainer präsentiert: Cory Clouston übernimmt den kriselnden DEL-Klub. Der Kanadier soll bereits am Freitag an der Bande stehen.

Cory Clouston ist neuer Trainer der Kölner Haie. Wie der achtmalige Deutsche Eishockey-Meister mitteilte, erhält der 46-jährige Kanadier einen Vertrag bis zum Saisonende. "Seine Erfahrung, auf höchstem Level gecoacht zu haben, wird uns weiterhelfen. Wir sind überzeugt davon, dass er unserer Mannschaft neue Energie geben wird, um unsere Ziele zu erreichen", sagte Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger.

Die Haie hatten sich am Mittwoch vom bisherigen Coach Niklas Sundblad getrennt, der seit Oktober 2014 im Amt war. Nach einem guten Start in die Saison war der Klub zuletzt in eine Krise geraten. Als Tabellenzehnter bangen die Haie um die Playoff-Teilnahme.

Sundblads Nachfolger Clouston war von 2009 bis 2011 Headcoach der Ottawa Senators aus der nordamerikanischen Profi-Liga NHL. Zuletzt trainierte er die Prince Albert Raiders in der unterklassigen WHL. Clouston wird am Freitag in München landen und beim Auswärtsspiel der Haie gegen den EHC Red Bull München bereits an der Bande stehen.

mon/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was
philipp_jay 21.01.2016
An der Trennung von Sundblad jetzt überraschend sein soll man ich nicht nachvollziehen. Der Schritt war schon länger überfällig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Eishockey-Glossar
DPA
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: