Handball: Kiel krönt Saison mit Champions-League-Triumph

Welch ein Jahr! Nach Meisterschaft und Pokal hat der THW Kiel auch die Champions League gewonnen. Im Finale besiegten die "Zebras" Atlético Madrid deutlich, überragender Spieler war Torhüter Thierry Omeyer. Es ist der dritte Titel für die Kieler in der "Königsklasse".

Kieler Jicha: Triumph in der Handball-Champions-League Zur Großansicht
DPA

Kieler Jicha: Triumph in der Handball-Champions-League

Hamburg - Die Handballer des THW Kiel haben zum dritten Mal nach 2007 und 2010 die Champions League gewonnen. Die Kieler siegten im Endspiel in Köln 26:21 (13:10) gegen Atlético Madrid. Wie vor fünf Jahren schaffte der THW damit das Triple aus deutscher Meisterschaft, Pokalsieg und Champions-League-Triumph.

Für die Mannschaft des isländischen Trainers Alfred Gislason erzielte Kim Andersson mit sieben Treffern die meisten Tore. Überragender Akteur war aber Torhüter Thierry Omeyer. Für Atlético war Kiril Lazarov mit fünf Toren am erfolgreichsten. Madrids Vorgängerclub Ciudad Real hatte in seiner Vereinsgeschichte dreimal die Champions League gewonnen. Durch den 25:24-Halbfinalerfolg gegen die Füchse Berlinhatten die Kieler am Samstag ihr sechstes Endspiel in Europas "Königsklasse" erreicht.

Neben dem Pokal dürfen sich die Kieler auch über die Siegprämie von 350.000 Euro freuen. Durch den Kieler Triumph untermauerte auch die Bundesliga ihre internationale Vormachtstellung eindrucksvoll. Mit der Champions League (Kiel), dem EHF-Cup (Göppingen) und dem Europacup der Pokalsieger (Flensburg-Handewitt) gewannen die Bundesligavertreter die drei wichtigsten europäischen Wettbewerbe.

Kiel wirft sechs Tore in Folge

In der Anfangsphase leistete sich der THW im Angriff einige ungewohnte Ballverluste, zudem hielt Atlético-Schlussmann Arpad Sterbik stark. Die Folge des nervösen Auftakts war ein 3:5-Rückstand nach zehn Minuten. Doch Omeyer im Kieler Tor und ein toller Schlussspurt in der ersten Halbzeit wendeten das Blatt. Nach dem 7:9 warf Kiel sechs Tore in Folge (13:9/29. Minute) und ging mit einem Drei-Tore-Polster in die Pause.

Auch nach dem Wechsel blieb das Spiel extrem umkämpft, die Tore mussten sich beide Teams hart erarbeiten. Andersson spielte trotz einer Fingerverletzung, die er sich kurz vor der Pause zugezogen hatte, weiter.

Mehr als sechs Minuten lang warf der THW kein Tor, doch Omeyer sorgte mit fantastischen Paraden dafür, dass Kiel in dieser kritischen Phase vorne blieb und sich nach zwei Toren von Nationalspieler Dominik Klein wieder auf drei Tore absetzte (16:13/43.). Nach dem 17:13 durch Jicha (46.) war eine Vorentscheidung gefallen, zumal im Gegenzug auch Joan Canellas vom Siebenmeter-Punkt Omeyer nicht überwinden konnte. Schon zwei Minuten vor dem Ende sangen die THW-Fans "Oh, wie ist das schön!"

Berlin verliert Spiel um Platz drei

"Das ist vielleicht die beste Kieler Mannschaft aller Zeiten, das war ein super Spiel, wir sind einfach nur überglücklich", sagte THW-Kapitän Marcus Ahlm, und auch Top-Torschütze Andersson jubelte: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es war ein knackiges Spiel mit wenigen Toren, aber wir haben um diesen Sieg gekämpft. Das ist unglaublich schön, hier jetzt als Sieger stehen zu dürfen."

Zuvor hatten die Füchse Berlin das Spiel um Platz drei gegen AG Kopenhagen 21:26 (9:13) verloren. Dabei warf Evgeni Pevnov fünf Tore für die Berliner. Bei den Dänen waren Welthandballer Mikkel Hansen, Niclas Ekberg, Henrik Toft Hansen und Mads Larsen jeweils viermal erfolgreich.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ehrlich?
kabian 27.05.2012
Ich hoffe das es diesmal ohne Bestechung ging. Seitdem habe ich kaum noch Lust ein Spiel zu sehen.
2. Kiel musste nicht bestechen,
kyriae 27.05.2012
das ist nur der Neid der anderen. Oder würden wir behaupten, dass Bayern München im Fußball alle schmiert?
3.
Crom 27.05.2012
Zitat von kyriaedas ist nur der Neid der anderen. Oder würden wir behaupten, dass Bayern München im Fußball alle schmiert?
Die haben ja nur das Vize-Triple geholt.
4. Kiel musste nicht bestechen,
exilant64 28.05.2012
Zitat von kyriaedas ist nur der Neid der anderen. Oder würden wir behaupten, dass Bayern München im Fußball alle schmiert?
Dieses Mal nicht ....
5. Kiel ganz oben
Kalle Bond 28.05.2012
Meine herzlichen Glückwünsche an die Kieler. Eine überragende Saison und Wahnsinnshandball. Grüße Kalle Bond
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Handball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Fotostrecke
Handball Final Four: Deutsches Duell ums Finale

Sieger der Handball-Champions-League
Jahr Club
2014 SG Flensburg-Handewitt
2013 HSV Hamburg
2012 THW Kiel
2011 FC Barcelona
2010 THW Kiel
2009 BM Ciudad Real
2008 BM Ciudad Real
2007 THW Kiel
2006 BM Ciudad Real
2005 FC Barcelona
2004 RK Celje
2003 HB Montpellier
2002 SC Magdeburg
2001 Portland San Antonio
2000 FC Barcelona
1999 FC Barcelona
1998 FC Barcelona
1997 FC Barcelona
1996 FC Barcelona
1995 Bidasoa Irun
1994 Cantabria Santander