Deutsche Handballnationalmannschaft Weinhold und Dissinger verletzt

Wermutstropfen für die deutschen Handballer: Beim dramatischen Sieg über Russland verletzten sich zwei Leistungsträger. Bundestrainer Sigurdsson will umgehend reagieren und hat bereits zwei Nachrücker im Kopf.

Handballnationalspieler Christian Dissinger: Warf sieben Tore gegen Russland
AP/dpa

Handballnationalspieler Christian Dissinger: Warf sieben Tore gegen Russland


Die deutschen Handballer müssen ihren 30:29-Sieg im zweiten Spiel der Hauptrunde bei der EM in Polen teuer bezahlen: Während der Partie gegen Russland verletzten sich Kapitän Steffen Weinhold und Rückraumspieler Christian Dissinger. Art und Schwere ihrer Verletzungen sollen noch am Abend bei Untersuchungen im Krankenhaus festgestellt werden. "Es sieht bei beiden nicht gut aus. Wir werden auf jeden Fall nachnominieren", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Als Ersatz hat der Isländer Julius Kühn vom VfL Gummersbach und Kai Häfner von der TSV Hannover-Burgdorf im Auge. Beide sollen noch vor dem entscheidenden Hauptrundenspiel am Mittwoch (18.15 Uhr im Liveticker bei SPIEGEL ONLINE) gegen Dänemark zur Mannschaft stoßen. Bereits vor der EM waren mit Uwe Gensheimer, Patrick Groetzki, Patrick Wiencek, Michael Allendorf und Paul Drux zahlreiche Leistungsträger verletzt ausgefallen.

lst/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hitcher 24.01.2016
1. Gute Besserung!
Beiden so erfolgreichen Akteuren alles Gute. Aber auch die Nachrücker werden sich den A... aufreißen, um den Traum vom Halbfinale zu leben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.