Olympia-Team in Hamburg Heimkehr der Party-Athleten

Es ist ein triumphaler Empfang. Tausende Menschen begrüßen in Hamburg das deutsche Olympia-Team. Die Mannschaft erreichte den Hafen auf der MS Deutschland. Zuvor feierten die Athleten auf dem Schiff eine wilde Abschlussparty.

dapd

Hamburg - Willkommen zu Hause! Die deutschen Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele in London sind am Mittwochmorgen in Hamburg eingetroffen. Tausende Zuschauer begrüßten sie am Kreuzfahrtterminal in der HafenCity, wo die MS Deutschland mit 217 der 392 Olympiastarter an Bord gegen 10.15 Uhr anlegte.

36 Stunden hatte die Überfahrt von London nach Hamburg gedauert, zu der der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Olympiateilnehmer, ihre Freunde und Verwandten eingeladen hatte. Die Überfahrt sei "ein Stück Belohnung für die Athleten", sagte Michael Vesper, Generaldirektor des DOSB.

Auf dem Schiff feierten die Sportler - verdientermaßen - eine wilde Party, an deren Höhepunkt der 138 Kilogramm schwere Gewichtheber Almir Velagic auf eine zwei Meter hohe Bronzestatue am Beckenrand kletterte und mit seinem Sprung in den Pool des Luxusschiffs eine gewaltige Fontäne auslöste. Wer am besten feiern kann, verriet Vielseitigkeitsreiter Peter Thomsen: "Auf dem Schiff haben die Hockeyspieler gewonnen, im Deutschen Haus waren wir aber unschlagbar."

Das konnte Jan-Philipp Rabente, Doppeltorschütze beim Sieg der Hockey-Herren, bestätigen: "Auf dem Schiff haben wir alles Sportliche ausgeblendet. Die Diskussion um die Frage, ob unser Siegtor regelwidrig war oder nicht - vergessen."

Fotostrecke

26  Bilder
Empfang in Hamburg: Heimkehr der Olympia-Helden
"Diejenigen, die aus unserer Olympia-Mannschaft nicht auf dem Schiff waren, haben etwas verpasst. Die Spiele sind vorbei. Enttäuschung, Freude, alles war dabei. Jetzt verarbeiten wir gemeinsam", sagte Fechterin Monika Sozanska. Und Turner Fabian Hambüchen, Silbermedaillen-Gewinner am Reck, freute sich über die Begrüßung: "Wir waren in London total abgeschottet und haben von der Stimmung nicht viel mitbekommen. Es ist toll, hier in Hamburg so großartig empfangen zu werden."

Hockeyspielerin Janne Müller-Wieland konnte die Party auf dem Schiff aber nicht über das frühzeitige Scheitern ihres Teams in London hinwegtrösten: "Unser Abschneiden war mehr als enttäuschend. Deshalb ist es überwältigend, wie viele Menschen an einen Arbeitstag um zehn Uhr gekommen sind, um uns trotz allem zu feiern", sagte sie SPIEGEL ONLINE.

Insgesamt 25 Olympiasieger navigierte Kapitän Andreas Greulich in den Hamburger Hafen, wo sie von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz in Empfang genommen wurden. Gemeinsam mit DOSB-Präsident Thomas Bach verabschiedete er die Athleten offiziell in den verdienten Urlaub.

psk/fri/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neutrina 15.08.2012
1. 25% blind!
Zitat von sysopDPAEs ist ein triumphaler Empfang. Tausende Menschen begrüßen in Hamburg das deutsche Olympia-Team. Die Mannschaft erreichte den Hafen auf der MS Deutschland. Zuvor feierten die Athleten auf dem Schiff eine wilde Abschlussparty. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,850124,00.html
Ich habe die Übertragung auf N24 verfolgt. Was mich sehr stört, ist die Abdeckung von 25% des Bildschirms durch einen breiten Balken mit trivialen Informationen. Dasselbe macht NTV. Besonders nervend ist, wenn die Kameraleute diese blinden 25% im unteren Bereich nicht beachten. So würde man im Extremfall nur Himmel sehen, während die Zuschauer hinter dem Balken verschwinden. Man könnte sich bei diesen Sendern mal überlegen, ob man diesen "Infobalken" nicht zumindest halb durchsichtig gestaltet. Ansonsten ist diese Schiffs-Heimreise eine tolle Sache für die Athleten. Sie haben es verdient. Auch die, die keine Medaillen errangen.
HäretikerX 15.08.2012
2. ..mann muss och jönne könne!
Zitat von sysopDPAEs ist ein triumphaler Empfang. Tausende Menschen begrüßen in Hamburg das deutsche Olympia-Team. Die Mannschaft erreichte den Hafen auf der MS Deutschland. Zuvor feierten die Athleten auf dem Schiff eine wilde Abschlussparty. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,850124,00.html
Auch wenn es viel Negatives gab.. aber die Sportler sind selten allein verantwortlich.. und die Funktionäre lassen es sich ja regelmäßig gut gehen.. ;-)
Herzbubi 15.08.2012
3. der Hafen?
warum wird bei Spon alles und jedes um den Hafen immer so hoch gejubelt? Bei aller Schiffer-Romatik ist er auch nichts anderes als eine Bushaltestelle. Vom ach so kritischen Spon wünsche ich mir diese Begeisterung auch von den vielen deutschen Binnenhäfen, dem deutschen Flughafen usw.
fatherted98 15.08.2012
4. Begeisterung?
...kann ja nicht so ganz nachvollziehen warum man dort so ausgelassen jubelt. Naja...vielleicht sinds auch nur Touristen und Ausflügler die bei schönem Wetter den Hafen besichtigen und halt mal winken...
neutrina 15.08.2012
5. Das prägt
Zitat von Herzbubiwarum wird bei Spon alles und jedes um den Hafen immer so hoch gejubelt? Bei aller Schiffer-Romatik ist er auch nichts anderes als eine Bushaltestelle. Vom ach so kritischen Spon wünsche ich mir diese Begeisterung auch von den vielen deutschen Binnenhäfen, dem deutschen Flughafen usw.
Das SPIEGEL-Hochhaus liegt am Hafen. Das prägt. Im Übrigen wäre Deutschland fast nichts ohne den größten Hafen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.