Tour de France: Schleck leugnet Doping trotz positiver B-Probe

Der Dopingverdacht gegen Fränk Schleck hat sich bestätigt. Auch in der B-Probe fanden die Kontrolleure Spuren einer verbotenen Substanz. Der Luxemburger beharrt weiterhin auf seiner Unschuld. "Ich nehme an, dass mir irgendjemand diese Substanz verabreicht hat", so der Profi.

Radprofi Schleck: "Ich weiß, dass ich nichts Illegales getan habe" Zur Großansicht
AFP

Radprofi Schleck: "Ich weiß, dass ich nichts Illegales getan habe"

Hamburg - Die B-Probe hat den Dopingverdacht gegen den Radprofi Fränk Schleck bestätigt. Auch in der zweiten Urinprobe vom 14. Juli habe das Kontrolllabor eine verbotene Substanz gefunden, teilte der Luxemburger in einer Pressemitteilung mit.

Der 32-Jährige beharrt jedoch weiterhin auf seiner Unschuld. "Für mich ändert sich nichts. Ich weiß, dass ich nichts Illegales getan habe", sagte Schleck. Er wolle nun herausfinden, auf welchem Wege das Diuretikum Xipamid in seinen Körper gelangt sei. Das Mittel könne potentiell tödlich wirken, allein schon deshalb müsse er die Ursache für den positiven Befund erfahren. "Ich nehme an, dass mir irgendjemand diese Substanz verabreicht hat," so der Profi vom RadioShack-Team.

Das Mittel könne jedoch auch durch ein Versehen in seinen Körper geraten sein oder, so Schleck, "durch ein Phänomen, das zum jetzigen Zeitpunkt unbekannt ist". Die Untersuchungen dauerten an.

Auch der Weltverband Uci bestätigte inzwischen das Ergebnis und hat den luxemburgischen Verband gemäß den Anti-Doping-Bestimmungen zur Eröffnung eines disziplinarischen Verfahrens aufgefordert. Dem Profi droht eine Sperre von zwei Jahren.

Die positive A-Probe war am Dienstagabend während des zweiten Ruhetags der 99. Tour de France bekanntgeworden. Daraufhin hatte die französische Polizei Schlecks Zimmer durchsucht und ihn verhört. Sein RadioShack-Team nahm ihn aus dem Rennen. Der Fahrer beschwört seither seine Unschuld und verweist darauf, dass das Mittel kontraproduktiv wirke, weil es dem Körper Wasser entziehe. Wegen genau dieser Eigenschaft werde es jedoch nach Meinung von Experten häufig eingesetzt, um die Einnahme verbotener Präparate zu verschleiern. Diese werden mit Hilfe von Diuretika schneller aus dem Körper gespült.

Es ist nicht die erste Dopingverdächtigung, die Schleck betrifft. Auch er soll auf der Liste des Madrider Arztes Eufemiano Fuentes gestanden haben. Schleck gab damals lediglich an, dass er eine Überweisung an den spanischen Sportmediziner getätigt hätte - für eine Trainingsberatung.

syd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da hat jemand
alex_kidd 20.07.2012
bei Dieter Baumann wohl die falsche Zahnpasta gekauft. Das kann ja mal passieren.....
2. Also..
vincent1958 20.07.2012
Zitat von sysopAFPDer Dopingverdacht gegen Fränk Schleck hat sich bestätigt. Auch in der B-Probe fanden die Kontrolleure Spuren einer verbotenen Substanz. Der Luxemburger beharrt weiterhin auf seiner Unschuld. "Ich nehme an, dass mir irgendjemand diese Substanz verabreicht hat," so der Profi. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,845579,00.html
...hier war doch bestimmt wieder die berühmte Zahnpasta von Herrn Baumann im Spiel!!:-)...oder ein Zuschauer an der Strecke hat ihm einen kontaminierten Kuss gegeben:-)
3. Das ist doch einfach….
Paul-1 20.07.2012
Zitat von sysopAFPDer Dopingverdacht gegen Fränk Schleck hat sich bestätigt. Auch in der B-Probe fanden die Kontrolleure Spuren einer verbotenen Substanz. Der Luxemburger beharrt weiterhin auf seiner Unschuld. "Ich nehme an, dass mir irgendjemand diese Substanz verabreicht hat," so der Profi. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,845579,00.html
Über die Zahnpasta, so wie beim Langstreckenläufer Baumann.
4.
PublicTender 20.07.2012
Zitat von sysopAFPDer Dopingverdacht gegen Fränk Schleck hat sich bestätigt. Auch in der B-Probe fanden die Kontrolleure Spuren einer verbotenen Substanz. Der Luxemburger beharrt weiterhin auf seiner Unschuld. "Ich nehme an, dass mir irgendjemand diese Substanz verabreicht hat," so der Profi. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,845579,00.html
Davon ist auszugehen, mein lieber Hr. Schleck, und zwar war das jemand der sie "medizinisch" betreut.
5. o
Wilmalein 20.07.2012
Zitat von sysopAFPDer Dopingverdacht gegen Fränk Schleck hat sich bestätigt. Auch in der B-Probe fanden die Kontrolleure Spuren einer verbotenen Substanz. Der Luxemburger beharrt weiterhin auf seiner Unschuld. "Ich nehme an, dass mir irgendjemand diese Substanz verabreicht hat," so der Profi. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,845579,00.html
Die TdF zu fahren ist sehr schwer, da fällt der Griff in die Zauberkiste leicht. Schleck ist in diesm Jahr nur hinterhergefahren und konnte den Ansprüchen die an ihn gestellt wurden nicht gerecht werden. Die Nummer mit dem Unterjubeln von irgendwelchen Substanzen ist nicht neu, die haben schon andere vor ihm gemacht und die waren sicher etwas kleverer. Schade das er nicht einfach zugibt das er nachgeholfen hat, dann könnte er in zwei Jahren neu anfangen und erspart sich und den Anderen das Schmierentheater.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Fränk Schleck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 107 Kommentare