Olympia-Highlights am Sonntag Ganz schön stark

Aufmarsch der Superstars: Am Sonntag betreten die US-Basketballer die olympische Bühne. Deutschland hofft auf Medaillen im Radsport, Fechten und Schießen. Im Gewichtheben ist das deutsche Team zumindest optisch top. Und Frankreich zeigt Großbritannien, wie Handball funktioniert.

Gewichtheberin Rohde: Vom Turniertanzen zum Gewichtheben
DPA

Gewichtheberin Rohde: Vom Turniertanzen zum Gewichtheben


Hamburg - Sie gehört zu den hübschesten Sportlerinnen im deutschen Olympia-Team - und zu den stärksten. Julia Rohde ist gerade einmal 1,55 Meter groß, knapp 53 Kilogramm schwer und kann fast 200 Kilogramm in die Höhe wuchten. Die 23-Jährige ist eine von zwei deutschen Gewichtheberinnen, die in London am Start sind. Vor allem aber ist sie die wohl attraktivste Vertreterin ihrer Sportart und damit ein Gegenentwurf zu ihren oft maskulin wirkenden Kolleginnen.

Als sie elf Jahre alt war, hatte Rohde keine Lust mehr auf Turniertanzen - also wurde sie Gewichtheberin. Noch Fragen? Ab 16.30 Uhr geht die in Görlitz geborene Sportsoldatin in der Klasse bis 53 Kilogramm an den Start, jedoch ohne Medaillenaussichten. Vor vier Jahren bei den Spielen in Peking wurde Rohde Siebte. Diese Platzierung würde sie gerne wiederholen.

US-Basketball-Stars James, Bryant, Durant (v.r.): Nur Gold zählt
REUTERS

US-Basketball-Stars James, Bryant, Durant (v.r.): Nur Gold zählt

Mit Platz sieben haben die Herren oben im Bild so gar nichts im Sinn. Für sie zählt nur die Goldmedaille. Und es scheint fast unmöglich, dass die US-Basketballer nicht Olympiasieger werden. Dem "Dream Team" könnten höchstens ihre großen Egos im Weg stehen, schließlich leiden LeBron James, Kobe Bryant und Kevin Durant - vorsichtig formuliert - nicht gerade unter Minderwertigkeitskomplexen. Um 15.30 Uhr bekommen die Zuschauer in London die Superstars erstmals zu sehen, dann geht es für die USA zum Auftakt gegen Frankreich.

Hockey-Nationalspielerin Keller: Erst die Fahne, dann der Schläger
DPA

Hockey-Nationalspielerin Keller: Erst die Fahne, dann der Schläger

Die deutschen Basketballer/innen haben sich übrigens nicht für die Spiele in London qualifizieren können. Die Fußballer/innen auch nicht, ebenso wenig die Handballer/innen. Und weil für die deutschen Volleyballer, die um 12.30 Uhr auf Russland treffen, "Dabei sein ist alles" gilt, richtet sich der deutsche Fokus in den Ballsportarten auf die Hockey-Teams. Beide sind Kandidaten für Gold. Als erstes müssen die Frauen um Fahnenträgerin Natascha Keller ran, sie spielen um 22.15 Uhr gegen die USA.

DSV-Athlet Biedermann: Zweiter Tag, vorletzte Chance
DPA

DSV-Athlet Biedermann: Zweiter Tag, vorletzte Chance

Der Auftakt am Samstag ging für das deutsche Schwimmteam gehörig daneben. Paul Biedermann, Britta Steffen mit der Staffel - für die deutschen Starter war bereits nach dem Vorlauf Schluss. Erster Tag, erste Krise. Doch lange können sich die DSV-Athleten nicht um die Aufarbeitung kümmern: Biedermann muss am Sonntag um elf Uhr schon wieder ran, diesmal im Vorlauf über 200 Meter Freistil. Es ist seine vorletzte Chance bei den Olympischen Spielen in London in Medaillenreichweite zu schwimmen.

Radprofi Arndt: Hoffen auf eine Medaille im Straßenrennen
DPA

Radprofi Arndt: Hoffen auf eine Medaille im Straßenrennen

Nachdem der Samstag aus deutscher Sicht enttäuschend verlief, treten Sonntag vier deutsche Medaillenhoffnungen an. Im Straßenrennen der Radprofis hoffen Judith Arndt und Ina-Yoko Teutenberg auf eine Podestplatzierung. Beim Säbel-Fechten gehört der Weltranglistenerste und vierfache Weltmeister Nicolas Limbach zu den Top-Favoriten. Und beim Schießen in der Disziplin Skeet will Christine Wenzel mindestens ihre Bronzemedaille von Peking wiederholen - und hofft insgeheim auf Gold.

Frankreichs Handball-Star Karabatic: Zum Auftakt gegen Großbritannien
AFP

Frankreichs Handball-Star Karabatic: Zum Auftakt gegen Großbritannien

Und dann gibt es noch eine sehr interessante Begegnung im Handball. Frankreich, Olympiasieger 2008, Weltmeister 2009 und 2011 sowie Europameister 2010, trifft auf Großbritannien. Sie wussten nicht, dass der Gastgeber eine Handball-Nationalmannschaft hat? Doch doch, via Internet gecastet. Der Spielmacher ist sogar ein Deutscher, Deutsch-Schotte genauer gesagt. Chris Mohr spielt in Dänemarks dritter Liga und trifft nun auf Nikola Karabatic, Daniel Narcisse und Co. Also auf die besten Handballer der Welt. In der Sportredaktion von SPIEGEL ONLINE läuft daher schon die erste Olympia-Wette: Der eine Kollege glaubt, Frankreich gewinnt mit 25 Toren Unterschied. Ein anderer setzt dagegen - er sagt, es werden mehr sein.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
urossusi 29.07.2012
1. Den Kuchen verteilen ...
Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass man den Kuchen nicht verteilen soll, bevor er gebacken ist. Bei den hochgejubelten deutschen Schwimmern war es so, und im Ergebnis des ersten Tages war dieser Kuchen schon in sich zusammengefallen, noch bevor mit den Endläufen der Backofen so richtig auf Temperatur war. Und jetzt "Deutschland hofft auf Medaillen im Radsport, Fechten und Schießen." Damit wird schon wieder eine Erwartungshaltung formuliert, die leider den Zeitgeist repräsentiert. Setzt doch unsere Mädels und Jungs nicht so unter Druck und freuen wir uns einfach, wenn es dann tatsächlich mit Medaillen geklappt hat. Das Fußballsommermärchen 2006 hat gezeigt, wie positiv sich fehlender Druck und unerwarteter Erfolg auf alle Beteiligten auswirken kann. Und das Fußballjahr 2012, wie negativ die Stimmungslage durch zu große und dann nicht erfüllte Erwartungshaltung (Beispiele sind Bayern München und die Nationalmannschaft) gedrückt wird. So kann der Spaß am Sport verdorben werden. Ist es das wert?
j.schiffmann 29.07.2012
2. ...
Zitat von sysopDPAAufmarsch der Superstars: Am Sonntag betreten die US-Basketballer die olympische Bühne. Deutschland hofft auf Medaillen im Radsport, Fechten und Schießen. Im Gewichtheben ist das deutsche Team zumindest optisch top. Und Frankreich zeigt Großbritannien, wie Handball funktioniert. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,846984,00.html
Nein, "nur" etwas über 100kg! "Fast 200 kg" ist die Zweikampfleistung - ihr "Experten"!
muttisbester 29.07.2012
3. optional
jepp, wirklich eine hübsche junge frau! off topic: da sehe ich mir die deutsche medallienbilanz zwischen 1992 und 2008 an und stelle fest: glatt halbiert! von 82 auf 41... liegt das etwa daran, dass nach der wende fast alle ostdeutschen sportleistungszentren geschlossen wurden und die sportförderung auf westniveau gebracht wurde? hmm, da muss man sich dann wohl nicht wundern. am doping kanns ja wohl nicht nur liegen - china, usa, australien usw. konnten ihre leistungen im sport durch die bank weg steigern. deutschland setzt halt andere prioritäten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.