31.000 Punkte für NBA-Star Nowitzki knackt historische Marke

In der Liga läuft es schlecht - persönlich arbeitet Dirk Nowitzki weiter an seinem Denkmal: Der Basketball-Star hat im Spiel gegen OKC die 31.000-Punkte-Marke geknackt. Jetzt wackelt der Rekord einer Legende.

AP

Von


Ein weiterer Meilenstein in der Karriere des Dirk Nowitzki: Als erst sechster Basketballer hat der 39-Jährige die 31.000-Punkte-Marke in der NBA geknackt. Beim Stand von 28:39 gegen die Oklahoma City Thunder verwandelte Nowitzki einen Zwei-Punkte-Wurf und schrieb damit erneut Geschichte.

Für den Sieg reichte es für seine Dallas Mavericks aber wieder nicht. Das 110:111 nach Overtime war in der laufenden Saison bereits die 43. Niederlage im 62. Spiel. Die Playoffs sind in der Western Conference längst außer Reichweite.

Fotostrecke

10  Bilder
Die besten Scorer der NBA-Geschichte: Kobe, Dirk und "Air" Jordan

Für Nowitzki war es dennoch ein besonderer Moment. Nachdem es dem 2,13 Meter großen Power Foward Anfang Februar gegen die Los Angeles Clippers bereits gelungen war, als sechster NBA-Spieler der Historie die 50.000-Minuten-Marke zu durchbrechen, rückt er in der "All-Time Points Leaders List" einem ganz Großen nun immer näher: Wilt Chamberlain.

Der einstige Superstar der Los Angeles Lakers (1968-1973) steht nur noch 414 Punkte vor Nowitzki. Chamberlain war damaligen Basketballprofis weit voraus, mit 2,13 Metern war er nicht nur groß, sondern vor allem athletisch. Seiner Schnelligkeit und Reichweite unter dem Korb hatte er zahlreiche Rekorde zu verdanken. So gelang es dem 1999 verstorbenen Center als bisher einzigem NBA-Profi, in nur einem Spiel 100 Punkte zu erzielen, seine 23.924 Karriere-Rebounds sind bis heute unerreicht.

Nowitzkis und James' Kampf um Rang fünf der besten Scorer

Sollte Nowitzki weiterhin verletzungsfrei bleiben, dürfte die Marke von Chamberlain spätestens in der kommenden Saison fallen. Dennoch ist offen, ob der Deutsche den vierfachen MVP als erster überholen wird. Hinter Nowitzki bringt sich LeBron James in Stellung. Der Superstar der Cleveland Cavaliers, der mit seinem Team aktuell in einer sportlichen Krise steckt, kommt aktuell auf 30.387 Karrierepunkte.

Im Schnitt gelingen dem 33-Jährigen in der aktuellen Spielzeit immer noch starke 26,7 Punkte pro Partie. Wenn er es schaffen sollte, dieses Niveau in den kommenden Jahren zu halten, wird er Nowitzki (12,2 Punkte im Schnitt) bald abfangen. Höchstwahrscheinlich schon bevor es Nowitzki gelingt, Chamberlain zu überholen.

Während der gebürtige Würzburger seine Karriere voraussichtlich 2019 beenden wird, kann James seine Laufbahn noch einige Jahre fortsetzen. Pro Saison wirft er knapp 2000 Punkte. Das würde bedeuten, dass auch Michael Jordan (32.292), Kobe Bryant (33.643) und Karl Malone (36.928) noch zittern müssten. Lediglich die Marke von Karrem Abdul-Jabbar scheint in weiter Ferne: Der Center der Lakers kam in seiner 20-jährigen Profilaufbahn auf 38.387.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mystyhax 01.03.2018
1. Vorbild
Dirk Nowitzki ist sicherlich nicht mit dem Talent eines Bryant oder eines Jordan's gesegnet. Was er aber aus seiner Karriere gemacht hat ist bemerkenswert. Dieser unermüdliche Wille sich zu verbessern und sich für den Erfolg zu quälen ist bewundernswert. Ein wirklich herausragender Sportler der dennoch keine Starallüren hat und auf dem Boden geblieben ist.
Androupolis 01.03.2018
2. Anmerkung an die Redaktion
"Während der gebürtige Würzburger seine Karriere voraussichtlich 2020 beenden wird" Nowitzki wird seine Karriere wenn er noch ein Jahr weitermacht nicht 2020 sondern 2019 beenden. Er hatte seinen Vertrag letztes Jahr bis 2018 verlängert. Allerdings mit der Option dies auf 2019 auszuweiten.
Kosmopolit08 01.03.2018
3.
Zitat von mystyhaxDirk Nowitzki ist sicherlich nicht mit dem Talent eines Bryant oder eines Jordan's gesegnet. Was er aber aus seiner Karriere gemacht hat ist bemerkenswert. Dieser unermüdliche Wille sich zu verbessern und sich für den Erfolg zu quälen ist bewundernswert. Ein wirklich herausragender Sportler der dennoch keine Starallüren hat und auf dem Boden geblieben ist.
Besonders Michael Jordan ist ein super schlechtes Beispiel für Talent vs harte Arbeit. Jordan selber beschreibt immer wieder in Interviews, dass er eben nicht einer der besten Spieler durch Talent war, sondern sein Siegeswille in angestrieben hat immer besser zu werden und härter zu arbeiten als andere.
dennis.w. 01.03.2018
4. Verrechnet...
..."Höchstwahrscheinlich schon bevor es Nowitzki gelingt, Chamberlain zu überholen.".. Wenn beide ihren Schnitt halten wir Nowitzki im 35. Spiel Chamberlain überholen, LeBron James braucht 40 Spiele. James wird Nowitzki auch erst im 45. Spiel überholen.
xinoehp 01.03.2018
5.
Zitat von Kosmopolit08Besonders Michael Jordan ist ein super schlechtes Beispiel für Talent vs harte Arbeit. Jordan selber beschreibt immer wieder in Interviews, dass er eben nicht einer der besten Spieler durch Talent war, sondern sein Siegeswille in angestrieben hat immer besser zu werden und härter zu arbeiten als andere.
Erstmal: Gratulation Dirkules! Deswegen ist doch die Aussage von mystyhax nicht falsch. Oder wollen sie behaupten The German Wunderkind war mit mehr Talent als MJ gesegnet?! Ich bezweifle es ganz stark. Und auch wenn er nicht The GOAT der NBA ist, so hält er immer noch als einziger Spieler den Rekord, in seiner Karriere min. 31000 pkt, 10000 rebounds, 3000 assists, 1000 blocks, 1000 steals und 1000 3er erreicht zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.