Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

1000-Punkte-Marke: Nowitzki zieht mit Boston-Legende gleich

Basketballstar Dirk Nowitzki hat in der NBA mit den Dallas Mavericks verloren - seine eigene Statistik aber verbessert: Zum 16. Mal hat der Deutsche in einer Saison mehr als 1000 Punkte erzielt.

Dirk Nowitzki Zur Großansicht
DPA

Dirk Nowitzki

Dirk Nowitzki hat zum 16. Mal in seiner NBA-Laufbahn die Marke von 1000 Saisonpunkten erreicht. Zwar verlor der 37-Jährige mit den Dallas Mavericks bei den Denver Nuggtes 114:116 nach Verlängerung. Dennoch steuerte er als Top-Scorer 30 Punkte bei und kommt damit in der laufenden Spielzeit auf nun insgesamt 1017 Punkte.

Nowitzki egalisierte damit die Marke von Boston-Celtics-Legende John Havlicek. Besser waren nur Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone und Tim Duncan. Im Februar hatte Nowitzki als erst sechster Spieler in der Liga-Geschichte die Marke von 29.000 Punkten erreicht.

Trotz seines Rekordes ärgerte sich Nowitzki über die Niederlage: "Wir hatten eine Million Möglichkeiten, wie wir dieses Spiel hätten gewinnen können". Sein Team hatte sieben Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit 106:102 geführt und verlor trotzdem noch nach Verlängerung.

"Diese Niederlage ist wirklich hart", stellte Nowitzki enttäuscht fest. Wie schon drei Tage zuvor bei der 101:104-Heimpleite gegen die Sacramento Kings reichte es nicht zum 34. Saisonsieg in der NBA. In der Western Conference ist Dallas mit einer Bilanz von 33:30 Sechster und hat weiter Chancen auf die Playoffs. Denver (25:38) liegt nur Platz elf.

elo/sid/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: