Diskus-Star: Harting kritisiert Ex-Weltmeister Riedel

Weltmeister Harting: "Nichts Nachhaltiges hinterlassen" Zur Großansicht
DPA

Weltmeister Harting: "Nichts Nachhaltiges hinterlassen"

Erst der WM-Sieg, nun die Attacke auf den Ex-Star: Diskus-Goldmedaillengewinner Robert Harting hat den früheren Weltmeister Lars Riedel scharf kritisiert. Dieser hätte nichts für die Zukunft des Sports getan und nur "das Geld gezogen".

Hamburg - Diskus-Weltmeister Robert Harting hat seinen Vorgänger angegriffen. "Lars Riedel und auch Michael Möllenbeck haben früher nur das Geld aus dem Sport gezogen und waren zufrieden", sagte der 28-Jährige der "Bild am Sonntag". "Was nach ihnen mit dem Diskuswurf passierte, war ihnen völlig Latte." Sie hätten nichts Nachhaltiges hinterlassen.

Er selbst wolle sich anders verhalten: "Solange ich etwas für die Gerechtigkeit tun kann und man auf mich hört, werde ich das machen", sagte Harting, der bei der Leichtathletik-WM in Moskau seinen dritten Titel geholt hatte.

Der Olympiasieger von 2012 möchte ein Sporthilfeprojekt gründen, um damit den Athleten die Olympia-Vorbereitung erleichtern. "Es geht vor allem um Nachhaltigkeit", sagte Harting. Am Konzept werde noch gefeilt, es soll aber zeitnah vorgestellt werden. "Da sind auch Dax-Unternehmen mitbeteiligt, aber es müssen noch politische Hindernisse überwunden werden", sagte Harting. Mehr wollte er nicht verraten.

Seit Jahren gehört Harting zu den lautesten Kritikern am bestehenden Fördermodell im deutschen Sport, er hatte sich auch immer wieder öffentlich mit DOSB-Präsident Thomas Bach angelegt.

Der 46-jährige Riedel, der zwischen 1991 und 2001 fünfmal Weltmeister und 1996 Olympiasieger wurde, reagierte gelassen auf die Kritik: "Was er erzählt, interessiert mich nicht."

bka/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unangebracht
steve_burnside 18.08.2013
Es ist ja auch nicht die Aufgabe von Sportlern etwas anderes zu tun als ihre Wettkämpe zu bestreiten. Versteh nicht, wie man das in einen Vorwurf drehen kann.
2.
lkm67 18.08.2013
Zitat von sysopErst der WM-Sieg, nun die Attacke auf den Ex-Star: Diskus-Goldmedaillengewinner Robert Harting hat den früheren Weltmeister Lars Riedel scharf kritisiert. Dieser hätte nichts für die Zukunft des Sports getan und nur "das Geld gezogen". Diskus-Champion Robert Harting kritisiert Lars Riedel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/diskus-champion-robert-harting-kritisiert-lars-riedel-a-917190.html)
Es sollte sie aber interessieren Herr Riedel, denn die Kritik von Herrn Harting liest sich recht konstruktiv. Also mit einer kostruktiven Mitarbeit könnten sie seine Argumente widerlegen, mit ihrem "Interessiert nich nicht", bestätigen sie nur genau den Vorwurf! Denken sie mal drüber nach.
3.
lkm67 18.08.2013
Zitat von steve_burnsideEs ist ja auch nicht die Aufgabe von Sportlern etwas anderes zu tun als ihre Wettkämpe zu bestreiten. Versteh nicht, wie man das in einen Vorwurf drehen kann.
Das ist zu billig. Was wird aus Sportlern nach ihrer aktiven Karriere? Welches Interesse haben sie an ihrem Sport? Welche Verantwortung spüren sie in sich? Es ist eine Basis zum Streit zu sagen das es nur die Aufgabe wäre seinen Wettkampf zu bestreiten. Ich als EX Athlet würde Ihnen nciht zustimmen. Mann nimmt und man gibt und Verantwortung ergibt sich bereits aus dem gemeinsamen Leben miteinander. In unserer Welt-Gesellschaft, Europa, Deutschland, unsere Stadt und Gemeinde, in unserem Sportverein, unserem Verband und unserer Familie und Ehe oder sonstigem gemeinsamen Lebenskonzept. Ihr Argument birgt zu viel Egoismus in sich. Sie werden mich einen Träumer nennen, vielleicht. Doch da halte ich es mit John Lennon . . . . sie kennen das Lied.
4. L Riedel
Byrdy100 18.08.2013
hat recht. Ich würde auch so denken. Denn wenn die Karriere zu Ende ist interessiert sich kein Mensch mehr für die ehemaligen Sportler. Vielleicht gibt es die eine oder andere Ausnahme aber das warst
5. optional
chavezding 18.08.2013
Ich würde schon sagen, dass sich eine gewisse Verantwortung als Leistungs- und Spitzensportler ergibt. Menschen vor mir haben den Sport weiter gebracht, warum sollte ich mich dann davon ausnehmen. Das 'interessiert mich nicht" bestätigt letztendlich nur Hartings Vorwürfe und gibt ihm Recht. Toller Typ, dieser Harting.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Leichtathletik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Hartings WM-Triumph: Mit Rückenschmerzen zum Titel

Wichtige Accounts zur WM 2013 in Moskau
Das deutsche WM-Aufgebot
FRAUEN:

100 Meter: Verena Sailer, Tatjana Pinto

1500 Meter: Diana Sujew

10.000 Meter: Sabrina Mockenhaupt

100 Meter Hürden: Nadine Hildebrand

3000 Meter Hindernis: Antje Möldner-Schmidt, Gesa Felicitas Krause

Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch

Stabhochsprung: Silke Spiegelburg, Carolin Hingst, Kristina Gadschiew, Liza Ryzih

Weitsprung: Sosthene Moguenara, Lena Malkus, Malaika Mihambo

Kugelstoßen: Christina Schwanitz, Josephine Terlecki

Diskuswurf: Nadine Müller, Julia Fischer

Hammerwurf: Betty Heidler, Kathrin Klaas

Speerwurf: Christina Obergföll, Linda Stahl, Katharina Molitor

Siebenkampf: Julia Mächtig, Claudia Rath, Kira Biesenbach

4x100 Meter: Verena Sailer, Tatjana Pinto, Inna Weit, Katharina Grompe, Maike Dix,Yasmin Kwadwobr

MÄNNER:

100 Meter: Julian Reus

1500 Meter: Carsten Schlangen, Homiyu Tesfaye

5000 Meter: Arne Gabius

110 Meter Hürden: Erik Balnuweit

400 Meter Hürden: Silvio Schirrmeister

3000 Meter Hindernis: Steffen Uliczka

50 km Gehen: Christopher Linke

Stabhochsprung: Björn Otto, Raphael Holzdeppe, Malte Mohr

Weitsprung: Christian Reif, Alyn Camara, Sebastian Bayer

Kugelstoßen: David Storl

Diskuswurf: Robert Harting, Christoph Harting, Martin Wierig

Hammerwurf: Markus Esser

Speerwurf: Thomas Röhler, Bernhard Seifert, Lars Hamann

Zehnkampf: Pascal Behrenbruch, Rico Freimuth, Michael Schrader

4x100 Meter: Julian Reus, Martin Keller, Sven Knipphals Lucas Jakubczyk

4x400 Meter: David Gollnow, Jonas Plass, Eric Krüger, Thomas Schneider, Miguel Rigau