Doping bei Olympia 2008 Weitere 15 Gewichtheber positiv getestet

Bei nachträglichen Tests sind 15 Gewichtheber von Olympia 2008 des Dopings überführt worden. Unter ihnen sind drei chinesische Olympiasiegerinnen. Der internationale Gewichtheberverband hat die Athleten vorläufig gesperrt.

Cao Lei (2008)
AP

Cao Lei (2008)


Bei drei chinesischen Olympiasiegerinnen im Gewichtheben aus dem Jahr 2008 sind bei nachträglichen Dopingtests verbotene Substanzen gefunden worden. Ihnen droht die Aberkennung der Titel und Medaillen. Wie der Internationale Gewichtheberverband (IWF) bekannt gab, handelt es sich bei den chinesischen Athletinnen um Cao Lei, Liu Chunhong und Chen Xiexia.

Zudem seien bei acht weiteren Medaillengewinnern von Peking in Nachtests verbotene Mittel gefunden worden. Zu ihnen gehört auch der aktuelle weißrussische Weltrekordhalter Andrej Rybakow. Die anderen Gewichtheber stammen aus Russland, Kasachstan, Aserbaidschan, der Ukraine und Weißrussland. Der IWF hat die Athleten vorläufig suspendiert.

Zusammen sind bei den Nachtests der Spiele von Peking 2008 und London 2012 nunmehr 46 Gewichtheber erwischt worden. Darunter sind Athleten, die sowohl in Peking als auch in London gedopt waren. Dazu zählen der kasachische Doppel-Olympiasieger Ilja Iljin, die armenische Olympia-Dritte Grispime Churschudjan, die kasachische Olympiasiegerin Maja Manesa und die weißrussische Bronzemedaillengewinnerin Irina Kulescha.

Hätte das IOC die Nachtests früher abgeschlossen, wären nach Festlegung des Weltverbandes IWF Nationen wie Kasachstan, Weißrussland, Armenien, China, Moldau, Türkei und Ukraine für Olympia in Rio de Janeiro gesperrt worden.

Ausgeschlossen in Rio waren lediglich Russland, Aserbaidschan und Bulgarien. Die Sperren für die anderen Nationen werden nunmehr später wirksam und sollen ein Jahr gelten.

mka/dpa

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taylor26 24.08.2016
1. russland
Es waren doch nur die russischen leichtathleten gesperrt alle anderen durften antreten das war einfach ein unding für alle anderen nationen und am ende wurde der 5. in dem fall deutschland um platz 4 betrogen
der Guru 24.08.2016
2. Glaubwürdigkeit
"Hätte das IOC die Nachtests früher abgeschlossen, wären nach Festlegung des Weltverbandes IWF Nationen wie Kasachstan, Weißrussland, Armenien, China, Moldau, Türkei und Ukraine für Olympia in Rio de Janeiro gesperrt worden." Die Zeit bis Rio war einfach zu knapp (gerade mal 8 Jahre), deswegen konnte nur Russland (und die 2 anderen) abgeschlossen werden. Die anderen brauchten einfach -Achtung: 3 Wochen!!! - länger.
JBond 24.08.2016
3. Typisch IOC
Prima...wir verschieben die Prüfungen (und damit auch die Sperren) einfach nach Olympia - dann sind sie bis zu den nächsten Spielen wieder dabei. Es ist doch einfach nur noch lächerlich. Sowas kann man doch einfach generell 6 Monate vor den Spielen machen, dann hat man genug Zeit um das ganze noch für die aktuellen Spiele aufzuarbeiten und man erzielt mit den Strafen vielleicht mal eine Wirkung.
Direwolf 24.08.2016
4. Gewichtheben streichen
Ich denke, dass man so langsam überlegen sollte, dass Gewichtheben von der Olympialiste zu streichen. Klar, eine traditionelle Sportart und in einigen Teilen der Welt durchaus populär, aber dass Dopingproblem ist dort kaum in dne Griff zu kriegen fürchte ich.
ichliebeeuchdochalle 24.08.2016
5.
Zitat von DirewolfIch denke, dass man so langsam überlegen sollte, dass Gewichtheben von der Olympialiste zu streichen. Klar, eine traditionelle Sportart und in einigen Teilen der Welt durchaus populär, aber dass Dopingproblem ist dort kaum in dne Griff zu kriegen fürchte ich.
Vorschlag neue IOC-Regeln: 1. Werden bei einer Meisterschaft drei oder mehr Sportler eines Landes des Dopings überführt, wird der gesamte Verband ab Kenntnis für 2 Olympiaden gesperrt. 2. Werden in der Sportart unter allen Verbänden sechs oder mehr Sportler des Dopings überführt, wird die Sportart für 2 Olympiaden suspendiert. Bitte um Widerspruch oder Verbesserungsvorschläge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.