Studie zum Spitzensport Druck, Doping, Depression

Eine Sporthilfe-Studie präsentiert alarmierende Ergebnisse: Viele Athleten im deutschen Spitzensport leiden unter Existenzängsten und extremem Leistungsdruck. Viele sind deshalb bereit zu illegalen Schritten - vom Doping bis zum Wettkampfbetrug.

Doping gegen den Druck: Viele Athleten sehen keinen anderen Weg
DPA

Doping gegen den Druck: Viele Athleten sehen keinen anderen Weg

Von


Die Brisanz verbirgt sich weit hinten auf Seite 82. Was sich dort in der Studie der Deutschen Sporthilfe unter dem etwas sperrigen Titel "Dysfunktionen des Spitzensports" findet, liest sich teilweise wie eine dringende Empfehlung, niemals Leistungssport zu betreiben. Doping, Wettbetrug, Versagensangst, Burnout, Depressionen - all das bestimmt demnach den Alltag vieler Aktiver im deutschen Spitzensport.

Die Deutsche Sporthochschule in Köln hat im Auftrag der Sporthilfe mehr als 1100 deutsche Athleten befragt - nach ihrem Selbstbild, nach ihren Problemen, danach, wie viel der moderne Sport, wie sie ihn erleben, noch mit den hehren Leitlinien von Fairplay, Gesundheit und Teamgeist zu tun hat. Die Ergebnisse sind besorgniserregend.

  • So haben immerhin 8,7 Prozent der befragten Sportler angegeben, "schon einmal an Absprachen über den Spiel- oder Wettkampfausgang beteiligt" gewesen zu sein. Es dürfte das erste Mal sein, dass Athleten derart offen über das Thema Sportbetrug Auskunft geben.
  • 5,9 Prozent haben die regelmäßige Einnahme von Dopingmitteln eingeräumt.
  • 9,6 Prozent klagen über Essstörungen, 9,3 Prozent leiden unter Depressionen. 11,4 Prozent glauben, bei sich Burnout-Symptome zu erkennen.

Auch um den Fairnessgedanken steht es demnach nicht zum Allerbesten:

  • 10,2 Prozent halten "absichtliche Regelverstöße für ein legitimes Mittel".
  • Gegen sich selbst sind viele Athleten ähnlich hart: 40,5 Prozent nehmen gesundheitliche Risiken bei sich bewusst in Kauf.
  • 10,8 Prozent geben an, regelmäßig zu Schmerzmitteln zu greifen, 34,3 Prozent schwören auf Nahrungsergänzungsmittel.

Von Doping über Burnout bis zu Betrug: Die Sporthilfe-Studie bringt es an den Tag
SPIEGEL ONLINE

Von Doping über Burnout bis zu Betrug: Die Sporthilfe-Studie bringt es an den Tag

Die Dunkelziffer ist bei diesen Angaben zudem noch erheblich. So haben 40 Prozent auf die Frage, ob sie Dopingmittel nehmen, die Antwort verweigert. Auch die Frage, ob sie jemals bei Manipulationen des Wettkampfs mitgemacht hätten, wurde von 37 Prozent der Athleten nicht beantwortet. So legten sich lediglich 53,4 Prozent fest und antworteten auf die Frage nach regelmäßigem Dopinggebrauch mit einem "ehrlich nein".

Der Druck treibt viele Athleten zum Fehlverhalten

Und wie kommen viele Aktive darauf, sich derart gegen die Ideale des Sports auszurichten? Die Antwort: Druck, Druck, Druck. 88,6 Prozent der Athleten machen den Erfolgsdruck für Fehlverhalten von Sportlern verantwortlich, 57 Prozent sprechen sogar von Existenzangst. Aber auch das Streben nach Anerkennung (69,8 Prozent) und die nackte Profitgier (55,5 Prozent) spielen als Motivation, sich im Sport unsportlich zu verhalten, eine große Rolle.

In der Bevölkerung, auch dies hat die Studie ergeben, ist das Image der Spitzensportler im Übrigen noch weitaus mieser, als es die Athleten selbst sehen. Die Wissenschaftler der Sporthochschule haben parallel auch Nicht-Sportler repräsentativ nach ihrer Einschätzung befragt. Danach glauben gar 29 Prozent der Deutschen, dass sich Spitzensportler regelmäßig dopen und 14 Prozent an illegalen Absprachen über den Ausgang des Wettkampfs partizipieren.

"Wir brauchen ein Fördersystem, das den Druck nicht noch weiter erhöht, sondern dem Sportler mit individuellen Lösungen weiterhilft", sagte Michael Ilgner, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe, SPIEGEL ONLINE in einer ersten Reaktion. Clemens Prokop, der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands, sprach von "alarmierenden Zahlen". Man nehme die Ergebnisse der Studie "sehr ernst".

Das nimmt Ilgner, der früher selbst als Wasserballer Leistungssport betrieben hat, auch. Ihn treiben vor allem die hohen Zahlen um, die die Studie zum Thema Existenzangst der Athleten ausgespuckt habe. "91 Prozent der A-Kader-Athleten sagen zum Beispiel, dass sie sich auf das Leben nach dem Sport nicht ausreichend vorbereitet fühlen", so der Sporthilfe-Chef. Solche Zahlen müssten "jeden beunruhigen".



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_gimli_ 21.02.2013
1.
Mit anderen Worten gesprochen: Spitzensportler handeln wie jeder Angestellte. Das ist auch nicht anders zu erwarten, so lange ihre Existenz am Sport hängt.
moi1 21.02.2013
2.
Zitat von sysopDPAEine Sporthilfe-Studie präsentiert alarmierende Ergebnisse: Viele Athleten im deutschen Spitzensport leiden unter Existenzängsten und extremem Leistungsdruck. Viele sind deshalb bereit zu illegalen Schritten - vom Doping bis zum Wettkampfbetrug. http://www.spiegel.de/sport/sonst/doping-depression-burnout-studie-der-sporthilfe-benennt-probleme-a-884709.html
Die Ergebnisse sind eben ein Spiegelbild der Leistungsgesellschaft. Wer zum Gewinnen verdammt ist hat schon verloren. Egal ob im Sport oder in der Wirtschaft. Meine "SportheldenInnen" krauchen auf den hinteren Plätzen rum.
deklemens 21.02.2013
3. So ist das Leben
Warum sollte es im Spitzensport anders zugehen, wie im "richtigen" Leben. Die SportlerInnen sind auch nur Menschen.
peddersen 21.02.2013
4.
Aha, Spitzensportler leiden also unter dem Wettkampf. Ein ganz großes Ähhhhh? MÜSSEN die das machen, was sie machen? So langsam versteh ich die Welt wirklich nicht mehr. Natürlich ist Leistungssport Wettkampf - wer das nicht will, solls lassen. Das ist ja keine "systemrelevante" Tätigkeit wie Fliesenlegen und Dachdecken - das braucht eigentlich niemand. Ich meine, den SINN dieser "Veranstaltungen" versteht doch wirklich niemand mehr - außer den Nutznießern durch Werbung usw. Und daß ausgerechnet Spitzensportler als Symbolfigur und Vorbilder herbeigeholt werden, ist doch in den meisten Fällen den Bock zum Gärtner gemacht. Sorry, die Talente, die man im Spitzensport braucht, die halte ich nicht für geeignet, als Werte weitergegeben zu werden. Wer unter diesen Verhältnissen leidet, hat mein vollstes Mitgefühl - zumindest das zeugt noch von einer einigermaßen gesunden Einstellung. Aber der solls doch dann auch bitte lassen - meinen Segen hat er.
WhereIsMyMoney 21.02.2013
5. optional
Eine kleine Geschichte: Vor ein paar Jahren wollte ich etwas abnehmen, also fing ich mit Joggen an. So ging das ein paar Monate im örtlichen Park, in der zwischenzeit hatte ich ein paar Mitläufer kennengelernt. Die nahmen an Marathons teil, aber eben nur als Hobby, nichts ernstes. Wenn wir uns so unterhielten kamen, wurden sehr oft illegale Substanzen erwähnt und man "empfahl" mir auch einige Dinge. Natürlich war ich nicht interessiert. Doch diese Sache zeigt wie weit Doping verbreitet ist. Wenn Hobbysportler die an einem Marathon teilnehmen bei dem es um nichts geht schon dopen, dann weiss man was beim Hochleistungsport üblich ist. Schon vor Jahren hatte doch Fuentes, nachdem er festgenommen wurde, auch Barca und Real erwähnt. Was zeigt dass der ganze Fussball vermutlich gedopt ist. Vom Radsport weiss ja sowieso jedes Kind. Und Leichtathletik kann nur mit Doping zum Erfolg führen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.