Doping Ehemalige DDR-Sprinterin lässt Rekorde streichen

Späte Einsicht: Nach SPIEGEL-Informationen lässt die ehemalige DDR-Sprinterin Gesine Tettenborn ihre Rekorde streichen, die sie mit Hilfe von Doping erzielt hat. Damit will die frühere Leichtathletin verhindern, dass junge Sportlerinnen zu illegalen Mitteln greifen.

Dopingmittel Oral-Turinabol: Breiter Einsatz im Sport der DDR
AP

Dopingmittel Oral-Turinabol: Breiter Einsatz im Sport der DDR


Hamburg - Die ehemalige Weltklassesprinterin Gesine Tettenborn, 47, hat den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) aufgefordert, sie aus den Rekordlisten zu streichen, weil die Zeiten mit der Hilfe von Dopingmitteln erzielt worden seien. "Mir ist bewusst geworden, dass ich für immer dort stehenbleibe, wenn ich nicht aktiv werde", sagte Tettenborn dem SPIEGEL, "irgendwie wäre ich also mitverantwortlich dafür, wenn junge Athletinnen dopen, weil sie motiviert sind, diesen Rekord zu brechen."

Unter ihrem Mädchennamen Gesine Walther hatte die Leichtathletin im Juni 1984 mit der 4x400-Meter-Staffel der DDR einen neuen Weltrekord erzielt. Beim DLV wird diese Zeit noch immer als Deutscher Rekord geführt. "Mir ist klar, dass ich nun für manche ein Nestbeschmutzer bin, der ihnen die Erinnerung kaputt macht. Aber ich musste es tun. Für mich", sagte Tettenborn dem SPIEGEL weiter. Der Verband kam inzwischen ihrer Bitte nach.

Die Sprinterin kritisiert die Haltung vieler Athletinnen und Trainer der ehemaligen DDR, die Doping bis heute abstreiten oder verharmlosen: "Sie leben in der Vergangenheit und zementieren sie damit." Mit Tettenborn in einer Staffel hatten auch die Erfurterin Sabine Busch, die bis heute den Deutschen Rekord über 400 Meter Hürden hält, und die Rostockerin Marita Koch gestanden, die Weltrekordinhaberin über 400 Meter ist.

Tettenborn berichtet, dass sie von ihrem Trainer als 17-Jährige in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 1980 in Moskau erstmals anabole Steroide bekommen habe. Sie habe sich stets unwohl bei der Einnahme gefühlt, aber sie habe mit niemandem über die Dopingmittel sprechen können, weil sie sich schriftlich dazu verpflichtet habe. Zudem "wäre mein Trainer total ausgeflippt, wenn ich ihm erzählt hätte, dass ich die Pillen nicht mehr will", sagte sie.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saul7 23.01.2010
1. Ob
Zitat von sysopSpäte Einsicht: Nach SPIEGEL-Informationen lässt die ehemalige DDR-Sprinterin Gesine Tettenborn ihre Rekorde streichen, die sie mithilfe von Doping erzielt hat. Damit will die frühere Leichtathletin verhindern, dass junge Sportlerinnen zu illegalen Mitteln greifen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,673530,00.html
dieser Schritt wirklich dazu führt, dass junge Sportler nicht zum Doping greifen, wage ich infrage zu stellen. Der Schritt von Gesine Tettenborn ist allerdings höchst respektabel!
dramaniac 23.01.2010
2. vielleicht schon zu spät
Der aufgestellte Rekord liegt immerhin schon 26 Jahre zurück. Für eine entsprechende Signalwirkung an den Nachwuchs fast schon zu spät; dafür dürfte sie jetzt mit sich im Reinen sein.
bhavasvabhavana 23.01.2010
3. Anerkennung für den Mut
Ich hoffe, daß Frau Tettenborndie vielen positiven Nachrichten hier liest. Als ehemaliger Zehnkämpfer, der nie nationales Niveau erreichen konnte und daher mit Doping nie in Kontakt kam, möchte ich Frau Tettenborn meine tiefe Anerkennung aussprechen!
nica27 23.01.2010
4. ich
finde nicht, dass dieser Schritt jetzt noch mutig ist dazu ist schon zuviel Zeit vergangen und vom dopen hält das keinen ab. Zudem waren damals wie heute alle gedopt die in die Finals kamen und kommen. Also auch die 2. und 3. usw. Sie mag mit sich jetzt im Reinen sein aber es ist um Jahre zu spät.
feedbacker 23.01.2010
5. klasse
Respekt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.