Kreml zu Dopingvorwürfen "Verleumdungen eines Deserteurs"

Schwere Dopingvorwürfe haben den russischen Sport erschüttert: Jetzt hat ein Regierungssprecher von Wladimir Putin auf die neuen Anschuldigungen reagiert. Es seien die "Verleumdungen eines Deserteurs".

Kronzeuge Gregori Rodschenkow
DPA

Kronzeuge Gregori Rodschenkow


Ein Sprecher des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin hat auf die neuen Vorwürfe gegen Russland wegen staatlich gelenkter Dopingpraktiken reagiert. Es handele sich um die "Verleumdung eines Verräters", sagte Kreml-Pressesprecher Dimitri Peskow: "Diese Behauptungen sind völlig unbegründet."

Mit Deserteur ist Gregori Rodschenkow gemeint. Der frühere Leiter des Anti-Doping-Labors in Moskau lebt mittlerweile in den USA und hatte der "New York Times" von einem staatlich organisierten Doping-Programm in Sotschi berichtet. Dutzende russische Sportler sollen bei den Spielen 2014 gedopt gewesen sein, darunter 15 Medaillengewinner.

Der Staat soll Doping bewusst vertuscht haben. Laut Rodschenkow gaben Athleten Monate vor den Spielen saubere Urinproben ab und begannen dann zu dopen. Während der Spiele seien dann die Urinproben von Dopingsündern gegen saubere ausgetauscht worden.

Für den DOSB-Vorstandsvorsitzenden Michael Vesper sind die neuen Vorwürfe "erschreckend und ein Tiefschlag für die ganze olympische Bewegung". Der Deutsche Olympische Sportbund forderte von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada eine schnellstmöglich und rückhaltlose Aufklärung.

"Sollten russische Offizielle wirklich systematisch Dopingproben verfälscht haben, um Doping ihrer Sportler zu vertuschen, wäre das ein Skandal, der zu härtesten Konsequenzen führen müsste", sagte Vesper.

jan/dpa/sid/ap



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mhsh 13.05.2016
1. beeise
Nur einfach Vorwürfe zu äußern reicht nicht. Man sollte diese auch Beweisen müssen. Und gerade wenn einer die Seiten wechselt.
Galgenstein 13.05.2016
2. Warum überrascht die Reaktion der Russen so gar nicht?
Ein Ding mag noch so krumm und unsauber sein, verantwortlich ist immer der Verräter, der die Sache auffliegen ließ und niemals der Täter.
staatenloss 13.05.2016
3. Patt
Jetzt können Moskau und Washington ihre Whistleblowers austauschen
maniaci 13.05.2016
4. Deserteur?
Ist der Mann Soldat? Oder warum wird er als Deserteur bezeichnet? Und ja, Beweise wären ganz hilfreich. Wobei man die natürlich auch fälschen kann. Nur schnell muß es gehen, bevor dem guten Mann noch ein Unfall o.ä. passiert.
fridayn 13.05.2016
5. Ein Verräter
kann nur Dinge verraten, die wahr sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.