Universität Freiburg Doping-Aufklärerin Paoli droht mit Rücktritt

Die Universität Freiburg wollte ihre Dopingvergangenheit aufklären, doch die damit beauftragte Letizia Paoli beklagt Behinderungen ihrer Arbeit. Wie der SPIEGEL berichtet, hat die Aufklärerin der Universität ein Ultimatum gestellt.

Universitätsrektor Schiewer, Aufklärerin Paoli (2011): Behinderung der Arbeit
DPA

Universitätsrektor Schiewer, Aufklärerin Paoli (2011): Behinderung der Arbeit

Von


Hamburg - Letizia Paoli, Vorsitzende der Kommission zur Aufarbeitung der Dopingvergangenheit der Universität Freiburg, beklagt in einem über hundertseitigen Rechenschaftsbericht Behinderungen ihrer Arbeit. Die Kriminologin der Universität Leuven hat angekündigt, am Freitag kommender Woche zurückzutreten, sollten bis dahin nicht alle Anfragen und Anforderungen an den Uni-Rektor beantwortet sein. Das berichtet der SPIEGEL.

Die Meldung lesen Sie auch hier im neuen SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 43/2014
Wie der Kapitalismus unser Vermögen gefährdet

Die Universität hatte die Mafia-Expertin und ein Team von weiteren sieben Sachverständigen im Dezember 2009 damit beauftragt, die Abteilung für Sportmedizin zu durchleuchten. Immer wieder beklagte die Kommission, blockiert zu werden.

Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne), die im vergangenen Jahr zu schlichten versuchte, zeigte sich vom aktuellen Vorstoß Paolis "sehr überrascht". Sie habe sie gebeten weiterzumachen.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walter_e._kurtz 19.10.2014
1. es kann nicht sein, was nicht sein darf
In D großflächiges, professionell unterstütztes Doping? Neeeiiin, das kann gar nicht sein! Hier ist alles so hübsch sauber, da fallen höchstens mal ein paar Kiffer und Einzeltäter durch´s Raster. Sport und Wirtschaft sind in D dermaßen miteinander verwoben, wie in kaum einem anderen Land. Was für ein finanzieller und Gesichtsverlust, sollte eine Mafiaexpertin mafiöse Strukturen im dt. Profisport bzgl. Doping nachweisen. Da schrillen bei allen Beteiligten, vom Tainer auf Landesebene, über deren Verbandsfunktionäre, bis hin in den Ministerien, die Alarmglocken im Dauermodus. Frau Paoli hat Mut bewiesen, den Job überhaupt angenommen zu haben. Ob ihr auch annähernd bewußt war, in welches Wespennest sie stößt? Auf jeden Fall wünsche ich ihr die Kraft, dieses Nest auszuräuchern, und alle Strukturen offenlegen zu können. toi, toi, toi!
ratem 19.10.2014
2. Wahrheit?
Die Frage ist, ob die Uni Freiburg tatsächlich an der Wahrheit interessiert ist, oder ob sie eigentlich nur einen Persilschein will. In diesem Fall spricht zumindest der Anschein gegen die Uni. Wie wäre es, wenn einer solchen Uni einfach mal für ein Jahr die Fördermitel gekürzt würden? Eventuell würde das die Bereitschaft zur Aufklärung erhöhen!
HWGerlacher 19.10.2014
3.
Das Krisenmanagement des Rektorats ist äußerst unglücklich. In erster Linie scheint man sich mit Paolis und Frankes Berufung in die Aufklärungskommissionen um Aussenwirkung bemüht zu haben. Franke musste inzwischen gehen da er keine Interna für sich behalten kann, Paoli wird in ihrem Aufklärungseifer langsam ungemütlich, und die versuchte öffentlichkeitswirksame Absetzung des Ex-Abteilungsleiters mittels Plagiatsskandal endete in einem faulen juristischen Kompromiss, da man wohl vor Gericht damit nicht durchgekommen wäre. Das Ministerium weiß wie immer von nichts, zeigt sich "überrascht" und will sich nicht die Hände schmutzig machen. Es wird höchste Zeit für einen grundlegenden Wechsel in der Universitäsleitung.
spon72 19.10.2014
4. Traum und Realität
Wenn man wissen will, warum solche Untersuchungen gestört werden, dann einfach mal das Zahlenmaterial in diesem Artikel zu Gemüte führen! http://www.taz.de/!99303/ Bei so gigantischen Ausgaben, ist kein Verband daran interessiert, dass geduldetes Doping an die Öffentlichkeit kommt, vor allem, wenn es steuerlich subventioniert ist. Ja "geduldet" ist mir das richtige Adjektiv für das Gebaren unserer Funktionäre und Politiker. Wenn es organisierte Strukturen zur unerlaubten Leistungssteigerung im Sport gibt, diese Medaillen bringen und niemand was merkt, dann ist es in Ordnung. Kommt etwas an die Oberfläche, dann setzt sich ein Mechanismus in Bewegung, der seinesgleichen sucht. Zunächst werden die Fakten dementiert, danach diejenigen, welche sie recherchiert haben, denunziert (Beispiel Hajo Seppelt), wenn das nicht mehr hilft, sind es Einzeltäter, die sportlich "verbrannt" sind. Aber auch hier kommt es auf die Sportart an. Während im Radsport rigoros durchgegriffen und der/die Sportler/in für mindestens zwei Jahre gesperrt wird, beschäftigen andere Fälle erstmal die Sportgerichte dieser Welt (Beispiel Pechstein). Dass es aber noch ein drittes Maß gibt, mit welchem Doping im Leistungssport bemessen wird, zeigt der Fußball. Hier wird alles totgeschwiegen, es existieren mittlerweile mafiose Strukturen, um Mitwisser schweigsam zu halten (Beispiel Fuentes-Affäre). Ich für meinen Teil schaue mir ab und zu immer noch gern ein Eishockeyspiel oder ein Radrennen an, jedoch mit dem Wissen, dass auch in diesen Sportarten gezielt und wissentlich gedopt wird, was mir allerdings nichts mehr ausmacht, denn ändern wird sich daran nie etwas, eine divergente Einstellung, die man nicht von jdem verlangen kann. Die Preisgelder steigen jährlich, die Intensität und Leistung in jeder Sportart gleich mit, da ist der Griff zur Infusion, Spritze, Pflaster oder Pille auch in Zukunft eine Notwendigkeit!
TS_Alien 19.10.2014
5.
Ein ernsthafter Aufklärer würde gegenüber der Unileitung sofort Namen von Personen nennen, die ihn bei der Aufklärung behindern. Und er würde das unter Zeugen machen. Das schafft den notwendigen Druck bei den Verantwortlichen, die Aufklärung voranzutreiben. Die Zeit zum Zusammenschreiben eines langen Berichtes hätte ein ernsthafter Aufklärer nicht und würde er sich auch nicht nehmen. Eine solch lange Zeit für die "Aufklärung" zeigt nur, dass sich zwischenzeitlich alle arrangiert haben. Die Posten der Aufklärer werden sicher gut bezahlt, die will man nicht so schnell wieder los sein. Und dafür wird die "Aufklärung" nicht ganz so hart ausfallen. Der Rest ist für die Presse und Öffentlichkeit inszeniert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.