Leichtathletik Marathon-Star Schobuchowa wegen Dopings gesperrt

Sie ist ein Star in der Marathon-Szene, nun wurde Lilija Schobuchowa des Blutdopings überführt. Der russische Leichtathletikverband verhängte eine zweijährige Sperre gegen die 36-Jährige und erkannte ihr alle Siege seit Oktober 2009 ab.

Leichtathletin Schobuchowa (2010): Sieg in London aberkannt
AFP

Leichtathletin Schobuchowa (2010): Sieg in London aberkannt


Hamburg - Der russische Leichtathletik-Verband hat Weltklasse-Läuferin Lilija Schobuchowa wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Im biologischen Pass der dreimaligen Gewinnerin des Chicago-Marathons sind verdächtige Werte festgestellt worden, die eine hohe Wahrscheinlichkeit von Blutdoping anzeigen. Schobuchowa kann noch Einspruch gegen das Urteil einlegen.

Die Strafe für die 36-Jährige tritt rückwirkend zum 24. Januar vergangenen Jahres in Kraft. Damit darf sie im Januar 2015 wieder an Wettkämpfen teilnehmen. Alle Titel und Rekorde Schobuchowas seit dem 9. Oktober 2009 wurden der Russin aberkannt.

In der sanktionierten Zeitspanne hatte Schobuchowa von 2009 bis 2011 in Chicago triumphiert, zudem gewann sie 2010 den London-Marathon. Sie muss nun mehr als eine Million Dollar Preisgeld zurückzahlen. Schon zuvor hatte Schobuchowa auf europäischer Ebene den Rekord über 5000 Meter (14:23,75 Minuten) sowie den Hallenrekord über 3000 Meter (8:27,86) aufgestellt. Diese Bestmarken bleiben bestehen.

max/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CaptainSubtext 29.04.2014
1.
Ich bin überrascht. Seit wann lässt denn ein Verband eine solch verdiente Sportlerin rückwirkend bestrafen? Ansonsten das "System Pechstein" eine ausgediente und bekannte Sportlerin wird aus dem Verkehr gezogen, um zu zeigen, dass man was gegen Doping unternimmt. Hat sich Frau Schobuchowa in letzter Zeit putinkritisch geäußert?
guki 29.04.2014
2.
Hat sie was gegen Putin gesagt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.