Dopingstudie Gericht verweigert vollständige Akteneinsicht

Das umfassende Material zur Dopingstudie der Humboldt-Universität bleibt unter Verschluss. Ein Journalist hatte einen Eilantrag auf Einsicht in die Unterlagen gestellt, das Berliner Verwaltungsgericht wies diesen jedoch zurück.

Dopingstudie: Kein Zugang für Journalisten
DPA

Dopingstudie: Kein Zugang für Journalisten


Hamburg - Das Verwaltungsgericht Berlin erlaubt Pressevertretern keine Einsicht in die 804 Seiten umfassende Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" sowie in deren Vorentwürfe und Vorgängerstudien. "Der presserechtliche Auskunftsanspruch erstreckt sich nicht auf eine Akteneinsicht", hieß es in einer Mitteilung des Gerichts.

Ein Journalist hatte per einstweiliger Anordnung den vollständigen Informationszugang gefordert. Die 27. Kammer des Verwaltungsgerichts wies den Eilantrag jedoch zurück. Der Auskunftsanspruch sei allein auf die Beantwortung konkreter Fragen, nicht aber auf Informationszugang gerichtet. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Aus der Studie der Humboldt-Universität (HU) Berlin geht hervor, dass in der Bundesrepublik Deutschland spätestens seit Beginn der siebziger Jahre offenbar in zahlreichen Sportarten systemisch und organisiert gedopt wurde.

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp), das die Studie 2008 in Auftrag gegeben hatte, hatte den lange zurückgehaltenen Abschlussbericht auf Druck der Öffentlichkeit freigegeben und auf seiner Internetseite publiziert - allerdings eine deutlich gekürzte Version.

psk/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Georg_Alexander 05.09.2013
1. Das Urteil macht den Bericht doch jetzt erst richtig interessant...
Offensichtlich gibt es da etwas zu verbergen, was möglicherweise noch heute von Belang ist?
reinero59 05.09.2013
2. Gerichte
das zeigt wieder das die unteren Instanzen deutscher Gerichte eben nicht unabhängig sind. Ich kann mir gut vorstellen das dieser Bericht Dinge enthält die namhafte Politiker der CDU/CSU und FDP in keinem guten Licht zeigen und es deshalb nicht erwünscht ist das die Presse von den Machenschaften der damaligen verantwortlichen Innenminister erfährt. Ich empfinde es mehr als bedenklich, wenn in unserer sogenannten Demokratie immer mehr von Politik und Justiz versucht wird, Vorfälle zu vertuschen. Demokratie lebt von dem Vertrauen das die Bürger zu den politisch Verantwortlichen haben müssen, wird dieses Vertrauen zerstört, wird auch die Demokratie in unserem Land zerstört. Die große Anzahl der Nichtwähler die sich seit Jahrzehnten schon von der Politik verabschiedet haben zeigt wie weit der Verfall unserer Demokratie schon fortgeschritten ist.
juerler@saxonia.net 05.09.2013
3. Machterhalt
Zitat von sysopDPADas umfassende Material zur Doping-Studie der Humboldt-Universität bleibt unter Verschluss. Ein Journalist hatte einen Eilantrag auf Einsicht in die Unterlagen gestellt, das Berliner Verwaltungsgericht wies diesen jedoch zurück. http://www.spiegel.de/sport/sonst/doping-studie-gericht-verweigert-journalisten-vollstaendige-akteneinsicht-a-920584.html
kurz vor der Wahl! So sieht die Unabhängigkeit der Justiz aus in einer sogenannten Demokratie. Die Presse hält sich auffallend zurück, genau wie bei NSA........ Bei der Stasi und Doping Made DDR ging eine monatelange Hetzjagt über die Bühne und die Stasi muss immer noch für Fehler der BRD herhalten. Ein feines System. Wenn es um Machterhalt geht sind alle Mittel recht-man biegt sich die Demokratie zurecht. Es wird noch besser werden, lassen Sie die ersten massiven Demonstrationen vorüber-dagegen war Stuttgart 21 nix.
teletube 05.09.2013
4. Stimmt!
Zitat von reinero59das zeigt wieder das die unteren Instanzen deutscher Gerichte eben nicht unabhängig sind. Ich kann mir gut vorstellen das dieser Bericht Dinge enthält die namhafte Politiker der CDU/CSU und FDP in keinem guten Licht zeigen und es deshalb nicht erwünscht ist das die Presse von den Machenschaften der damaligen verantwortlichen Innenminister erfährt. Ich empfinde es mehr als bedenklich, wenn in unserer sogenannten Demokratie immer mehr von Politik und Justiz versucht wird, Vorfälle zu vertuschen. Demokratie lebt von dem Vertrauen das die Bürger zu den politisch Verantwortlichen haben müssen, wird dieses Vertrauen zerstört, wird auch die Demokratie in unserem Land zerstört. Die große Anzahl der Nichtwähler die sich seit Jahrzehnten schon von der Politik verabschiedet haben zeigt wie weit der Verfall unserer Demokratie schon fortgeschritten ist.
Nicht nur das: Unsere glorreiche Regierung verhindert auch die Weiterfinanzierung der Dopinguntersuchungen ab 1990. Das riecht förmlich nach einer Vertuschungsaktion. Jetzt gehe ich womöglich doch wählen, und sei es nur, um gegen diese widerliche Klientelregierung eine Stimme zu generieren (nicht weil mich andere Parteien restlos überzeugen).
sprechweise 05.09.2013
5.
Zitat von reinero59das zeigt wieder das die unteren Instanzen deutscher Gerichte eben nicht unabhängig sind. Ich kann mir gut vorstellen das dieser Bericht Dinge enthält die namhafte Politiker der CDU/CSU und FDP in keinem guten Licht zeigen und es deshalb nicht erwünscht ist das die Presse von den Machenschaften der damaligen verantwortlichen Innenminister erfährt. Ich empfinde es mehr als bedenklich, wenn in unserer sogenannten Demokratie immer mehr von Politik und Justiz versucht wird, Vorfälle zu vertuschen. Demokratie lebt von dem Vertrauen das die Bürger zu den politisch Verantwortlichen haben müssen, wird dieses Vertrauen zerstört, wird auch die Demokratie in unserem Land zerstört. Die große Anzahl der Nichtwähler die sich seit Jahrzehnten schon von der Politik verabschiedet haben zeigt wie weit der Verfall unserer Demokratie schon fortgeschritten ist.
Wirklich unabhängig dürfen Gerichte auch nicht sein, sollten nach Gerechtigkeit streben (wobei dies die meisten Juristen als naiv hinstellen wollen) Der Titel heißt "Doping in Deutschland von 1950 bis heute". In dieser Zeit gab es genügend SPD geführte Bundes- und Landesregierungen. Berlin wird derzeit von SPD/Linke regiert. Also falls es eine politische Einflussnahme in diesem Fall gibt (wovon ich derzeit nicht ausgehe), dann doch von der SPD und den Linken!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.