Ausnahmehengst Saison für Totilas und Reiter Rath gelaufen

Der Trainingsrückstand ist einfach zu groß: Totilas, teuerstes Dressurpferd der Welt, und Reiter Matthias Rath werden weder an der Deutschen noch an der Europameisterschaft teilnehmen können. Eine Rückkehr in den Leistungssport ist noch immer offen.

Reiter Rath, Pferd Totilas: Zu große Trainingsrückstände
DPA

Reiter Rath, Pferd Totilas: Zu große Trainingsrückstände


Hamburg - Für Millionenpferd Totilas ist die Saison vorzeitig vorbei. Der Ausnahmehengst und Reiter Matthias Rath können wegen zu großen Trainingsrückstandes nicht an den deutschen Meisterschaften in Balve (7. bis 9. Juni) starten. Damit ist auch die Teilnahme an den Europameisterschaften im dänischen Herning Ende August geplatzt.

"Ich wäre gern dabei, doch es geht leider nicht", sagte Rath. Nach einem Deckunfall des Rapphengstes im Januar hatte das Duo lange Zeit nicht im vollen Umfang trainieren können. Totilas hatte sich beim Sprung auf die Phantom-Stute eine Sehnenverletzung zugezogen und konnte mehrere Wochen nur im Schritt gehen.

"Kein Balve, keine EM", betonte Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu noch einmal. Eine Sonderregel gebe es für Publikumsmagnet Totilas nicht. Die Deutsche Meisterschaft und auch der CHIO in Aachen Ende Juni sind die beiden entscheidenden Sichtungen für das Championat in Dänemark. Wann Totilas wieder in den Sport zurückkehrt, ist weiter offen.

Bereits im Vorjahr hatte Totilas, Dreifach-Weltmeister von 2010, nicht an den Olympischen Sommerspielen in London teilnehmen können, weil Reiter Mathias Rath am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war. Zuletzt hatte es immer wieder Diskussionen um die Ausbildungsmethoden des Hengstes gegeben, unter anderem wurde den Besitzern Paul Schockemöhle und Ann-Kathrin Linsenhoff Tierquälerei vorgeworfen. Davon sprach sie die Staatsanwaltschaft Frankfurt allerdings frei.

psk/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
f.geldmacher 16.05.2013
1. optional
Das kommt, wenn das arme Tier den ganzen Tag in seiner gepolsterten Box stehen muß...Mein Elitehengst ist bereits 20 Jahre alt und hat immer im Natursprung gedeckt, der ist noch nie wegen deswegen ausgefallen, daß er über seine eigenen Füße gestolpert ist...Krank war er auch noch nie. Da muß man sich aber nicht wundern, so ein Pferd ist ein Pferd und gehört nicht in eine gepolsterte Kiste, wo es sich nicht bewegen kann. Sehnen sind nur haltbar, wenn sie trainiert sind.
gloobaas 16.05.2013
2. Ausnahmepferd,
leider kein Ausnahmereiter, sondern "Sohn" von der Millionärin Ann-Kathrin Linsenhoff (VDO).
streitross2012 16.05.2013
3. seit wann kann eine Stsatsanwaltschaft
freisprechen? Das war früher der Richterschaft ùberlassen!
gloobaas 16.05.2013
4. Im Namen des Apparats
Zitat von streitross2012freisprechen? Das war früher der Richterschaft ùberlassen!
i.w.S. geht das und wird praktiziert, z.B. bei Einstellung des Verfahrens. Da Staatsanwälte weisungsgebunden sind, kommen solche Freisprüche auch bei Regierungswunsch zu Stande. Das Verfahren gegen den Obristen Klein war so eine politische Freispruch. Glauben Sie bloss nicht, dass in einem Rechtsstaat die Regeln nicht unterlaufen werden können.
silence61 21.05.2013
5. Im Schritt: na und?
Nur so am Rand von wichtigere Sachverhalten hier: es ist wohl möglich ein Pferd in einen Hohes Niveau zu behalten und gar zu bringen NUR im Schritt. Es kommt auf das "wie" an. Schade dass solche sanfte Technik da abgelehnt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.