Neue Aufgabe beim DTB Becker wird "Head of Tennis"

Neue Aufgabe für Boris Becker: Der frühere Wimbledonsieger soll beim Deutschen Tennis-Bund eine maßgebliche Rolle spielen. Auch Barbara Rittner steht vor der Beförderung.

Boris Becker
DPA

Boris Becker


Boris Becker soll im Deutschen Tennis-Bund DTB die Verantwortung für das gesamte deutsche Herrentennis übernehmen. Als sogenannter Head of Tennis solle der dreimalige Wimbledonsieger auch Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann vorgesetzt sein. DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff bestätigte am Abend entsprechende Medienmeldungen.

Die bisherige Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner soll künftig die gleiche übergeordnete Funktion wie Becker für die deutschen Frauen ausfüllen. Die deutsche Damenauswahl soll dann als Teamchef Jens Gerlach betreuen, früher Trainer der russischen French-Open-Siegerin Anastassija Myskina.

Für Mittwoch Mittag hat der DTB zu einer Pressekonferenz in den Plenarsaal des Frankfurter Römer geladen. Neben dem dreimaligen Wimbledonsieger, der von 1997 bis 1999 Davis-Cup-Teamchef war, werden Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner, DTB-Präsident Ulrich Klaus, Hordorff und Sportdirektor Klaus Eberhard anwesend sein.

Becker hatte nach dem Ende seiner Tätigkeit im Team des Serben Novak Djokovic bereits im Februar vom angeblichen Interesse des DTB berichtet. Bislang ist er als Experte für Eurosport bei den Grand-Slam-Turnieren zu sehen, im Juli begleitete er in seiner neuen Heimat Wimbledon das Rasenturnier für die BBC.

aha/dpa/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shopper34 21.08.2017
1. Bobele
Die Attitude des "Tennisweisen" und Intellektuellen , um die sich Boris Becker und die mit ihm befreundeten Medien und Berater seit Jahren bemühen, passt zu ihm wie die Faust aufs Auge..... Wenn der DTB glaubt, mit ihm als "head of something" weiter zu kommen, dann wird er sein blaues Wunder erleben. Boris konnte draufhauen, aber ein erfolgreicher Manager wird er nie werden. Dazu fehlt es einfach an grauer Substanz.
schlussfolgerer 21.08.2017
2. Auf die Füße fallen....
Bitte verstehen Sie mich jetzt nicht falsch, dies ist kein Ausdruck des Neides: Wieso fällt so einer wie Boris Becker immer wieder auf die Füße? Jetzt wird für ihn sogar noch ein extra Job installiert, mir bleibt da nur noch das Kopfschütteln...
Nonvaio01 21.08.2017
3. sehr gut
endlich hat man einsicht beim DTB, defacto sagt man also Boris und Barbara werden das nun alles Machen und wir Presidenten halten uns raus, somit koennen wir auch nichts mehr falsch Machen. Das Boris sehr wohl ahung vom Tennis hat, sieht man nun sehr gut am beispiel von Novak D. Mit Boris zur Nr 1 aufgestiegen, Jahre erfolgreich sogar, dann Boris weg, und schon nicht mehr auf platz 1. An die meckerer im Forum, International geniesst Boris sehr hohes ansehen, fuer die BBC arbeitet er schon seit Jahren. Er ist evtl nicht gerade das was man sich als Staatsman oder Tennis Bootschafter vorstellt, aber er versteht etwas vom Tennis und mehr muss er in dieser position auch nicht Machen. Talent erkennen und dafuer sorgen das es gefoerdert wird.
viwaldi 22.08.2017
4. In der Tat erstaunlich
Ein Mann, der seinem Geschäftspartner 38 Millionen nicht zurückzahlen kann und will, wird als seriös genug vom DTB angesehen, in seinem Namen das Tennis der Herren zu leiten. Früher gab es sowas wie einen Ruf, eine Ehre - oder zumindest eine Kaufmannsehre. Alles egal, der größte Hallodri kann beim DTB noch unterschlüpfen. Oder geht sein Gehalt gleich zu 100% in den Schuldendienst und der DTB will ihn nur rauspauken und suchte einen Titel, um Geld zur Rettung des deutschen Tennisidols fließen zu lassen?
dieter 4711 22.08.2017
5. Sicherer Job für Becker
Es ist doch schön, mwenn Becker einen gesicherten Job gefunden hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.