Motorsport: Farfus gewinnt DTM-Auftakt, Bradl stürzt

BMW-Pilot Farfus: Zweiter DTM-Sieg seiner Karriere Zur Großansicht
Getty Images

BMW-Pilot Farfus: Zweiter DTM-Sieg seiner Karriere

BMW hat den Saisonauftakt der DTM dominiert. Den Sieg sicherte sich Augusto Farfus vor seinem Markenkollegen Dirk Werner. Timo Glock schied dagegen früh aus. Auch Motorrad-Pilot Stefan Bradl musste in der MotoGP nach einem Sturz aufgeben. Es war bereits sein zweiter Ausfall im dritten Rennen.

Hamburg - BMW hat in der DTM dort weitergemacht, wo es in der vergangenen Saison aufgehört hatte. Die Titelverteidiger des Vorjahres konnten beim Auftakt der neuen Saison der Deutschen Tourenwagen-Masters einen Doppelsieg bejubeln. Der Brasilianer Augusto Farfus gewann auf dem Hockenheimring vor seinem Markenkollegen Dirk Werner. Auf Rang drei kam Mercedes-Fahrer Christian Vietoris.

Dagegen musste der neue Hoffnungsträger Timo Glock seinen BMW früh abstellen, ein Hinterrad am Wagen des ehemaligen Formel-1-Piloten hatte sich gelöst. Sein Teamkollege und Titelverteidiger Bruno Spengler belegte Rang fünf, vor ihm kam Vizemeister Gary Paffett (Mercedes) ins Ziel. Bester Audi-Pilot war Timo Scheider, der von der Pole-Position gestartet war, als Sechster.

In der Motorrad-WM musste Honda-Fahrer Stefan Bradl eine Enttäuschung verkraften. Der Deutsche stürzte beim dritten Saisonlauf der MotoGP auf Rang sieben liegend in der vierten Runde und schied aus, blieb aber unverletzt. Nach seinem zweiten Ausfall in diesem Jahr sprach der 23-Jährige vom "schwärzesten Wochenende" seit er in der höchsten Klasse fahre. Den Sieg in Jerez de la Frontera sicherte sich Dani Pedrosa (Honda) aus Spanien vor seinem Teamkollegen Márc Marquez, der in der letzten Kurve Titelverteidiger Jorge Lorenzo (Yamaha) mit einer gefährlichen Aktion bedrängte und ihn damit auf Platz drei verwies.

In der Moto2-Klasse verfehlte der letztjährige Moto3-Champion Sandro Cortese erneut die Punkteränge. Als 19. blieb der Kalex-Pilot 15 Sekunden hinter Platz 15, der einen WM-Zähler bringt. Marcel Schrötter (ebenfalls Kalex) dagegen bestätigte seine starke Form und fuhr als Neunter erstmals in seiner Karriere in die Top Ten. Nicolás Terol (Suter) siegte vor seinem spanischen Landsmann Esteve Rabat und dem Finnen Mika Kallio (beide Kalex).

Jonas Folger (KTM) gelang in der Moto3 als Dritter der ersehnte erste Podestplatz der Saison. Das Rennen wurde von einem Unfall von Alan Techer überschattet und nach 15 Runden abgebrochen. Der Franzose wurde zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht, war aber bei Bewusstsein. Folger sagte später: "Ohne den Abbruch wäre ich wohl nicht Dritter geworden." Es gewann der Spanier Maverick Viñales vor seinem Landsmann Luis Salom (beide KTM).

max/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Motorsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
DTM-Meister seit 2000
Jahr Fahrer (Marke)
2013 Mike Rockenfeller (Audi)
2012 Bruno Spengler (BMW)
2011 Martin Tomczyk (Audi)
2010 Paul di Resta (Mercedes)
2009 Timo Scheider (Audi)
2008 Timo Scheider (Audi)
2007 Matthias Ekström (Audi)
2006 Bernd Schneider (Mercedes)
2005 Gary Paffett (Mercedes)
2004 Matthias Ekström (Audi)
2003 Bernd Schneider (Mercedes)
2002 Laurent Aïello (Audi)
2001 Bernd Schneider (Mercedes)
2000 Bernd Schneider (Mercedes)

Fotostrecke
DTM-Saison 2013: Alle jagen Bruno
Straßen-Motorrad-Weltmeister seit 2000
Jahr Moto3* Moto2** MotoGP***
2013 M. Viñales P. Espargaró M. Márquez
2012 S. Cortese M. Márquez J. Lorenzo
2011 N. Terol S. Bradl C. Stoner
2010 M. Márquez T. Elías J. Lorenzo
2009 J. Simón H. Aoyama V. Rossi
2008 M. Di Meglio M. Simoncelli V.Rossi
2007 G. Talmásci J. Lorenzo C. Stoner
2006 Á. Bautista J. Lorenzo N. Hayden
2005 T. Lüthi D. Pedrosa V. Rossi
2004 A. Dovizioso D. Pedrosa V. Rossi
2003 D. Pedrosa M. Poggiali V. Rossi
2002 A. Vincent M. Melandri V. Rossi
2001 M. Poggiali D. Kato V. Rossi
2000 R. Locatelli O. Jacque K. Roberts Jr.
*bis 2012: 125 ccm, seit 2012: Moto3 **bis 2009: 250ccm-Klasse, seit 2010: Moto2 ***bis 2001: 500ccm-Klasse, seit 2002: MotoGP