Transfercoup in der DEL: Eisbären vor Verpflichtung von NHL-Superstars

Die Eisbären Berlin stehen vor einem spektakulären Transfercoup: Claude Giroux und Daniel Briere von den Philadelphia Flyers sollen während des NHL-Lockouts zum Meister wechseln. Ein Club-Sprecher bestätigte die Verhandlungen.

Eishockey-Superstar Giroux (r.): Vor Wechsel nach Berlin Zur Großansicht
REUTERS

Eishockey-Superstar Giroux (r.): Vor Wechsel nach Berlin

Hamburg - Die Eisbären Berlin wollen zwei Superstars aus der NHL verpflichten. Claude Giroux und Daniel Briere sollen den DEL-Meister während des Lockouts verstärken. Das bestätigte deren Manager Pat Brisson der US-amerikanischen Nachrichtenseite espn.com. "Es war ein gutes Angebot für beide, zusammen bei so einem Club zusammen in Europa zu spielen", sagte Brisson usatoday.com.

Eisbären-Sprecher Daniel Goldstein bestätigte auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE ebenfalls die Verhandlungen mit beiden Spielern. Eine Einigung stünde aber noch aus.

Die Verpflichtung der beiden Spieler der Philadelphia Flyers wäre ein echter Transfercoup. Der 24 Jahre alte Giroux war in der vergangenen Saison der drittbeste Stürmer in der regulären Saison. In 77 Spielen schoss er 28 Tore und bereitete 65 vor, nur Evgeni Malkin (50 Tore + 59 Vorlagen) und Steven Stamkos (60+37) waren besser. Giroux kam zudem in nur zehn Playoff-Spielen auf acht Tore und neun Vorlagen. Sowohl 2012 als auch 2011 nahm der Kanadier am All-Star Game teil.

Sein zehn Jahre älterer Teamkollege Briere erzielte in der vergangenen Saison in 70 Spielen 16 Tore und gab 49 Vorlagen. Beide sollen nach Informationen von espn.com in Berlin spielen, bis der Lockout in der NHL zu Ende ist.

Wie lange der Lockout noch dauert, ist offen

Es sind die bisher spektakulärsten Wechsel nach Deutschland während der Spieleraussperrung in Nordamerika. Zuvor waren bereits die deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff (Krefeld) sowie Marcel Goc und Dennis Seidenberg (beide Mannheim) in die DEL gekommen. Zudem hatten die Hamburg Freezers Stürmer Jamie Benn verpflichtet.

Für Aufsehen hatte zudem der Transfer von drei Spielern in die zweite Liga gesorgt: Die Eispiraten Crimmitschau hatten Ende September Chris Stewart und Wayne Simmonds zunächst für 30 Tage unter Vertrag genommen. "Für den kleinen Eishockey-Standort Crimmitschau sind beide Verpflichtungen ein Jahrhundert-Transfer", ließ der Verein mitteilen. Zudem haben die Bietigheim Steelers den langjährigen NHL-Profi Terry Joseph Galiardi verpflichtet.

Wie lange die Spieler in Deutschland bleiben werden, ist noch offen. Am Donnerstag hat die Liga die ersten beiden Wochen gestrichen. Nachdem ein letztes Treffen beider Verhandlungspartner erneut ergebnislos geblieben war, sah sich die NHL dazu gezwungen, erstmals seit 2004 den Saisonauftakt zumindest zu verschieben. 82 Spiele sind in den ersten zwei Wochen davon betroffen.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Eishockey
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Eishockey-Glossar
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.

Die Stanley-Cup-Sieger seit 2000*
Jahr Gewinner Saison-MVP
2014 Los Angeles Sidney Crosby
2013 Chicago Alexander Owetschkin
2012 Los Angeles Jewgeni Malkin
2011 Boston Corey Perry
2010 Chicago Henrik Sedin
2009 Pittsburgh Alexander Owetschkin
2008 Detroit Alexander Owetschkin
2007 Anaheim Sidney Crosby
2006 Carolina Joe Thornton
2004 Tampa Martin St. Louis
2003 New Jersey Peter Forsberg
2002 Detroit José Théodore
2001 Colorado Joe Sakic
2000 New Jersey Chris Pronger
*2004/2005 fiel die komplette Saison wegen eines Tarifstreits zwischen Team-Besitzern und Spielern aus