Ausschreitungen im Eishockey: Hamburg Crocodiles sprechen von Notwehr

Von

Nach den schweren Ausschreitungen während der Eishockey-Partie zwischen den Wedemark Scorpions und den Hamburg Crocodiles sind sich die Hamburger keiner Schuld bewusst. In der Wedemark sieht man das ganz anders. Der Verband zeigt sich erschüttert.

Tatwerkzeug Eishockey-Schläger (Archiv): Die Polizei ermittelt gegen drei Hamburger Spieler Zur Großansicht
Getty Images

Tatwerkzeug Eishockey-Schläger (Archiv): Die Polizei ermittelt gegen drei Hamburger Spieler

Spieler schlagen auf Zuschauer ein, zwei Fans müssen ins Krankenhaus, die Polizei ermittelt: Die Ereignisse während des Eishockey-Verbandsliga-Spiels zwischen den Wedemark Scorpions und der zweiten Mannschaft der Hamburg Crocodiles sorgten für Aufsehen. Nun haben sich die beschuldigten Hamburger erstmals öffentlich geäußert. In einer schriftlichen Mitteilung, die auf der Website der Crocodiles veröffentlicht wurde, weisen sie jegliche Schuld von sich.

Dort heißt es, dass die gegnerischen Fans anfingen "mit Fahnenstangen und anderen langen Gegenständen direkt auf unsere Offiziellen sowie die Spieler einzuschlagen bzw. zu stechen und uns mit Gegenständen zu bewerfen." Die Hamburger Spieler hätten sich "letztendlich tatsächlich massiv ihrer Haut wehren müssen". Die Polizei prüft nun, ob sie gegen die Wedemärker Fans Ermittlungen einleiten wird.

Einen Schritt weiter ist die Polizei bei drei Spielern der Crocodiles: Sie prügelten mit ihren Eishockey-Schlägern auf Wedemärker Fans ein. Zwei junge Anhänger mussten im Krankenhaus genäht werden. "Gegen die Hamburger Spieler wird wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ermittelt", sagt die Pressesprecherin der Hannoveraner Polizei Tanja Rißland.

Ingo Haselbacher, Vorstandsmitglied der Wedemark Scorpions, hält die Darstellung der Hamburger für völlig falsch. "Da haben Fans von uns mit einer Fahne herumgewedelt, aber bis zum Angriff der Hamburger Spieler gab es keine körperlichen Aggressionen", sagte er SPIEGEL ONLINE. Vielmehr habe ein Spieler der Crocodiles "aus dem Nichts seinen Schläger als Waffe verwendet und auf unsere Fans eingeschlagen", so Haselbacher, für den "das Einsetzen des Spielgeräts als Waffe gegen die Fans" das "größtmögliche No-Go des Eishockeysports" darstellt.

"Das kann doch alles nicht wahr sein"

Ein zentraler Vorwurf der Crocodiles ist die Ordner-Situation beim Spiel. So sollen lediglich fünf Ordner für die insgesamt gut 1600 Zuschauer zuständig gewesen sein. "Das ist Quatsch. Es waren 15 Ordner im Einsatz. Wäre eine Beschwerde über die Belästigung durch unsere Fans an unseren Ordnungsdienst gerichtet worden, wie es in solchen Fällen üblich ist, hätten wir das sehr einfach abstellen können", sagt Haselbacher.

Zwei konträre Positionen - wer hat recht? Das muss die Polizei nun klären. "Es werden jetzt diverse Zeugen vernommen und das bestehende Videomaterial gesichtet. Die Ermittlungen werden sich einige Zeit hinziehen", sagt Pressesprecherin Rißland. Und auch der Niedersächsische Eissportverband, der für die Verbandsliga Nord zuständig ist, wird tätig werden. Verbandspräsident Hans Ellfrodt will zügig einen Kontrollausschuss einberufen. Über sportliche Konsequenzen entscheidet dann das Spielgericht des Verbandes. Der Schock sitzt so oder so beim Verband noch immer tief: "Das kann doch alles nicht wahr sein. So etwas gab es bei uns noch nie", sagt Ellfrodt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
svha 06.11.2012
Eishockey bei SpOn? Super! Ach was hier gehts gar nicht um den Sport? Auch super, alles wie immer.
2.
J.D.K. 06.11.2012
Tja, warum sollte Eishockey bei großen Publikumsmedien wie SPON einen anderen Stellenwert haben, wie in den großen, bekannten TV-Anstalten. Und nein, mal ein Bericht hier über die NHL-Legionäre, die während des Lockouts hier spielen oder mal eine kurze Meldung über den Ausgang der Meisterschaft, ist für mich keine ernstzunehmende Berichterstattung über eine der beliebtesten Sportarten in Deutschland. Kein Mensch verlangt und kann erwarten, dass irgendeine Sportart an König Fußball in der Medienwahrnehmung vorbeizieht! Aber eine kontinuierlichere Berichterstattung über den schnellen, oft harten aber in 99,9% aller Fälle fairen Sport hätte das Eishockey verdient!
3. Wedemark
treppenlaeufer 06.11.2012
Den Artikel zum Anlass genommen, herauszufinden, wo&was die Wedemark eigentlich ist. Sogesehen von Nutzen dieser Bericht. Eine Gemeinde im Norden von Hannover, 3 S-Bahn Stationen, an der A7 und Sitz von Sennheiser und einen brandneuen "Schul-Campus", und einem historischen Standesamt - Foto: http://navigator.wedemark.de/inhaltsverzeichnis/details/poi-918000224-20051-Amtshaus_-_Jagdschloss.html . Aha.
4.
Intranuovo 06.11.2012
Naja, Wedemark ist immerhin die ehemalige Heimstätte der heutigen "Hannover Scorpions". Die Fans von Wedemark hatten ihrerzeit mit großer Selbstironie den Fan-Gesang "Kühe-Schweine-Wedermark" geprägt. Natürlich kennt das der deutsche Durchschnittsfußballfan nicht. Aber auch Eishockey hat seine Tradtionsstätten. DIe bekannten wie die vielen Orte in Bayern oder auch Mannheim - und eben auch die für die NIcht-Eishockeyfans unbekannteren wie eben Wedermark oder Crimmitschau...
5.
TXU065 07.11.2012
Laut der hiesigen Presse waren es doch wohl 96-"Fans", die nach dem Spiel gg. Augsburg und dank der großzügigen Freikartenaktion in Mellendorf in der Eishalle Krawall machen wollten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Eishockey
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Eishockey-Glossar
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.

Die Meister der Deutschen Eishockey-Liga
Jahr Verein (Ergebnis und Gegner)
2014 ERC Ingolstadt (4:3 gegen Köln)
2013 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2012 Eisbären Berlin (3:2 gegen Mannheim)
2011 Eisbären Berlin (3:0 gegen Wolfsburg)
2010 Hannover Scorpions (3:0 gegen Augsburg)
2009 Eisbären Berlin (3:1 gegen Düsseldorf)
2008 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2007 Adler Mannheim (3:0 gegen Nürnberg)
2006 Eisbären Berlin (3:0 gegen Düsseldorf)
2005 Eisbären Berlin (3:0 gegen Mannheim)
2004 Frankfurt Lions (3:1 gegen Berlin)
2003 Krefeld Pinguine (3:2 gegen Köln)
2002 Kölner Haie (3:2 gegen Mannheim)
2001 Adler Mannheim (3:1 gegen München)
2000 München Barons (3:1 gegen Köln)
1999 Adler Mannheim (3:2 gegen Nürnberg)
1998 Adler Mannheim (3:1 gegen Berlin)
1997 Adler Mannheim (3:0 gegen Kassel)
1996 Düsseldorfer EG (3:1 gegen Köln)
1995 Kölner Haie (3:2 gegen Landshut)