Mixed Zone: Sulzer wechselt zu Ingolstadt, Becker in Moskau ausgeschieden

Der deutsche Nationalspieler Alexander Sulzer spielt für den Eishockey-Bundesligisten ERC Ingolstadt. Tennisprofi Benjamin Becker ist in Moskau ausgeschieden. Und: Australiens Radsport-Verband hat auf die Verstrickungen seines Sportdirektors Matt White in den Armstrong-Skandal reagiert.

Eishockey-Nationalspieler Sulzer: Künftig für den ERC Ingolstadt aktiv Zur Großansicht
Getty Images

Eishockey-Nationalspieler Sulzer: Künftig für den ERC Ingolstadt aktiv

Hamburg - Eishockey-Bundesligist ERC Ingolstadt hat den nächsten NHL-Star in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gelockt: Der deutsche Nationalspieler Alexander Sulzer wechselt für die Dauer des Lockouts in der nordamerikanischen Profiliga zu den Panthern. Der 28-Jährige soll bereits am Donnerstag sein erstes Training mit der Mannschaft absolvieren. Der Verteidiger der Buffalo Sabres, der bislang auf 89 Spiele in der NHL kommt, war auch mit der Düsseldorfer EG in Kontakt gebracht worden, für die Sulzer bereits vor seinem Wechsel in die NHL bis 2007 gespielt hatte.

Benjamin Becker ist beim ATP-Turnier in Moskau als letzter Spieler aus dem deutschen Tennis-Trio ausgeschieden. Er verlor in der ersten Runde gegen Jerzy Janowicz aus Polen 6:7 (6:8), 3:6. Zuvor waren Michael Berrer und Björn Phau bei der mit 673.150 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung frühzeitig gescheitert.

Der australische Radsport-Verband (CA) hat auf die Verstrickungen seines Sportdirektors Matt White in den Dopingskandal um Lance Armstrong reagiert und den 38-Jährigen entlassen. White war in dem Bericht der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada des Dopings beschuldigt worden. Anschließend hatte der Sportdirektor des Verbands ein öffentliches Geständnis abgelegt. White hatte während seiner Zeit beim Rennstall US Postal von 2001 bis 2003 Epo und Testosteron genommen.

Volkswagen hat für seinen Start in der Rallye-WM 2013 einen weiteren Spitzenfahrer verpflichtet. Der Finne Jari-Matti Latvala, Vizeweltmeister von 2010, wechselt von Ford zu VW und wird in der Saison 2013 gemeinsam mit Beifahrer Miikka Anttila in einem Polo R WRC sitzen. Der 27-jährige Finne ist damit neben dem Franzosen Sébastien Ogier zweiter Fixstarter für VW in der WM. Latvala ist seit 2008 für das Ford-Werksteam im Einsatz, feierte in der laufenden Saison zwei Gesamtsiege und belegt derzeit Rang drei in der Fahrerwertung.

Die nordamerikanische Football-Profiliga NFL hat für 2013 ein weiteres Ligaspiel in London angesetzt. Im Rahmen der "International Series" treffen am 29. September die Minnesota Vikings und die Pittsburgh Steelers im Londoner Wembleystadion aufeinander. Bereits zuvor war für den 27. Oktober 2013 die Begegnung der San Francisco 49ers und der Jacksonville Jaguars in London angesetzt worden. Damit finden zum ersten Mal zwei Saisonspiele in der britischen Metropole statt.

jar/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Mixed Zone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Eishockey-Glossar
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.

Die Stanley-Cup-Sieger seit 2000*
Jahr Gewinner Saison-MVP
2014 Los Angeles Sidney Crosby
2013 Chicago Alexander Owetschkin
2012 Los Angeles Jewgeni Malkin
2011 Boston Corey Perry
2010 Chicago Henrik Sedin
2009 Pittsburgh Alexander Owetschkin
2008 Detroit Alexander Owetschkin
2007 Anaheim Sidney Crosby
2006 Carolina Joe Thornton
2004 Tampa Martin St. Louis
2003 New Jersey Peter Forsberg
2002 Detroit José Théodore
2001 Colorado Joe Sakic
2000 New Jersey Chris Pronger
*2004/2005 fiel die komplette Saison wegen eines Tarifstreits zwischen Team-Besitzern und Spielern aus