Eklat nach Klitschko-Kampf: Verband fordert Boxverbot für Chisora

Dereck Chisora droht ein Nachspiel: Der Bund deutscher Berufsboxer will gegen den Briten ein Berufsverbot aussprechen. Nach seiner Niederlage gegen Vitali Klitschko hatte sich der 28-Jährige eine Prügelei mit David Haye geliefert und gedroht, seinen Landsmann umzubringen.

Boxer Chisora: "Ich werde dich töten" Zur Großansicht
Getty Images

Boxer Chisora: "Ich werde dich töten"

Hamburg - Dem britischen Boxer Dereck Chisora drohen nach dem Eklat beim WM-Kampf gegen Vitali Klitschko in München Konsequenzen. Thomas Pütz, Präsident des Bundes deutscher Berufsboxer (BdB), will durchsetzen, dass Chisora nicht mehr auf deutschem Boden kämpfen darf. "Wir vom BdB erwägen, ein Boxverbot für Deutschland gegen Chisora auszusprechen", sagte Pütz "spox.com".

Pütz kritisierte das Verhalten des unterlegenen Herausforderes: "Langsam habe ich wirklich den Eindruck, der Kerl ist gemeingefährlich. So jemand hat in einem deutschen Boxring nichts zu suchen. Max Schmeling würde sich im Grab herumdrehen. David Haye schätze ich noch als Showman ein, als intelligenten Mann, der versucht, sich zu promoten. Bei Chisora bezweifle ich aber, dass er psychisch in der Lage ist, so einen Kampfsport auszuüben."

Chisora und Haye hatten bei der Pressekonferenz für einen Skandal gesorgt. Die beiden Briten lieferten sich nach gegenseitigen Provokationen eine Schlägerei. Chisora rief Haye hinterher: "Ich werde dich töten, ich werde dich erschießen, ich werde dich verbrennen!"

Fotostrecke

16  Bilder
Boxen: Klitschkos Sieg und die Prügelei nach dem Kampf
Am Sonntag wurde er von der Münchner Polizei verhaftet, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. "Vor dem Sportler Dereck Chisora habe ich Respekt", sagte Vitali Klitschko, "aber nicht vor dem Menschen." Der 28-Jährige hatte sich schon vor dem Kampf daneben benommen und Klitschko beim Wiegen eine Ohrfeige verpasst.

leh/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rainer_daeschler 19.02.2012
Ach, sind die jetzt auch aufgewacht? Das Verbot wäre bereits nach der Ohrfeige beim Wiegen fällig gewesen.
2. Sperren auf Dauer
derbayerx 19.02.2012
Leute die sich selbst nicht unter Kontrolle haben, haben in dem Sport nichts verloren, sonst meint jeder sich so durchgeknallt benehmen zu müssen. Schade daß der Verband ihn bestrafen muß. Normal hätte das Klitschko machen müssen .... a. für die Ohrfeige die er bekommen hat b. für das bespucken seines Bruders Aber der Kampf hat gezeigt, Klitschko ist wohl zu alt solchen Proleten eine ordentliche Tracht Prügel zu verpassen. Dann soll eben die Generation Haye übernehmen
3.
TLR9 20.02.2012
Dereck Chisora gehört nicht nur für den Boxring gesperrt. Für seine Morddrohung sollte man ihn besser noch hinter Gittern bringen. So etwas hat mit dem Boxsport nichts mehr zu tun. Sportlich hatte es Chisora nicht geschaffte, einen "einarmigen" Boxer auf die Bretter zu legen. Es ist ein weiterer Beleg für seine Mittelmäßigkeit. Ein Ausschluss von Chisora aus dem Boxsport wäre somit auch kein Verlust.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Boxen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Box-Glossar
Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.