EPT in Berlin Bewaffneter Raubüberfall auf Europas größtes Pokerturnier

Mehrere maskierte und bewaffnete Männer haben das größte europäische Pokerturnier überfallen. Die Spieler verbarrikadierten sich in den Räumen eines Berliner Nobelhotels, ein Augenzeuge sprach gegenüber SPIEGEL ONLINE von einer Massenpanik. Die Täter flüchteten offenbar mit großer Beute.

Von

SPIEGEL TV

Hamburg - Augenzeugen berichten von chaotischen Zuständen und einer Massenpanik in dem Berliner Hotel, in dem an diesem Wochenende das bedeutendste europäische Pokerturnier, die EPT, stattfindet. Dabei geht es insgesamt um 4,6 Millionen Euro Preisgeld, der Sieger erhält eine Million. Die Polizei bestätigte den Überfall auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. Um 14.15 Uhr seien mehrere maskierte Täter in das Hotel Grand Hyatt Berlin eingedrungen. "Mit Waffen haben sie die Kassierer bedroht und konnten dann unerkannt fliehen." Der Veranstalter sprach in einem ersten Statement von sechs maskierten Männern. Die Täter sollen mit Maschinengewehren und Macheten bewaffnet gewesen sein.

Ähnliche Angaben machte eine Augenzeugin. Teilnehmerin Claudia Sommerey saß im Eingangsbereich des Spielsaals, als sie dumpfe Geräusche aus dem Foyer hörte. "Ich bin dann in den Vorraum gegangen und habe drei maskierte Männer gesehen, die mit Gewehren bewaffnet waren und auf die Anmeldung zugestürmt sind", sagte sie SPIEGEL ONLINE.

Dort lag das Preisgeld für die laufenden Turniere. "Die Security-Mitarbeiter haben dann versucht, die Männer mit den Absperrungen in Schach zu halten", so Sommerey, die anschließend wieder in den Saal floh. Dort sei wenig später eine Massenpanik ausgebrochen. "Ich hörte nur, wie jemand 'runter, runter' rief, dann habe ich mich unter einen der Tische gelegt. Im Vorraum waren da immer noch Geräusche von Auseinandersetzungen zu hören." Sie habe dann versucht, die Polizei anzurufen. "Leider war ich fünf Minuten in der Warteschleife des Notrufs", so die 39-Jährige.

"Der schwärzeste Tag in der Geschichte des deutschen Pokers"

Nach einigen weiteren Minuten sei der Spuk dann vorbei gewesen. "Der Saal ist völlig verwüstet. Tische und Scheinwerfer waren umgekippt, überall lagen Gegenstände und Splitter auf dem Boden. Wir haben uns anschließend im Hinterhof gesammelt. Vom Hotelpersonal hat sich keiner um uns gekümmert." Zum Zeitpunkt des Überfalls fand das Highroller Event statt. Die Spiele sind unterbrochen worden.

"Über die erbeutete Summe Geld können wir noch nichts sagen. Mehrere Gäste wurden durch die ausbrechende Panik verletzt. Momentan sind die Kriminalpolizei und die Spurensicherung vor Ort und beginnen mit der Zeugenbefragung", sagte der Polizeisprecher. "Unter den Teilnehmern wird erzählt, dass die Täter 800.000 Euro erbeutet haben sollen", so Sommerey.

"Schüsse, Raubüberfall, Massenpanik. Der schwärzeste Tag in der Geschichte des deutschen Pokers. Wahrscheinlich der größte Alptraum bei einem Pokerevent, den die Welt bisher erlebt hat", wird Marc Gork auf pokernews.com zitiert. Gork hatte 2009 den Finaltisch der ETP erreicht. Damals fand das Turnier noch in Dortmund statt.



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.