Erfolgreiches Comeback: Abraham feiert K.o.-Sieg gegen Farias

Arthur Abraham hatte kaum Probleme mit seinem Gegner, den Comeback-Kampf gegen Pablo Farias gewann er per K.o.. In der fünften Runde schickte der 31-Jährige den Argentinier auf die Bretter. Nun hofft Abraham auf einen Titel-Fight.

Abraham vs. Farias: Keine Chance gegen König Arthur Fotos
Getty Images

Hamburg - In der fünften Runde hatte Pablo Farias genug: Nach zwei Niederschlägen in Folge blieb der Argentinier im Kampf gegen Arthur Abraham auf dem Ringboden sitzen - der K.o.-Sieg für den 31-Jährigen war perfekt.

Somit hat der frühere Box-Weltmeister nach seiner achtmonatigen Ring-Abstinenz vor 4000 Zuschauern in Offenburg ein erfolgreiches Comeback im Supermittelgewicht gefeiert. Damit stehen für Abraham 33 Siege in 36 Profikämpfen zu Buche. "Das war heute nichts Besonderes, aber ein Anfang. Wir müssen uns jetzt langsam wieder an die Weltklasse heranarbeiten", sagte Abraham.

Vor dem Fight hatte Abraham angekündigt, nach einem weiteren Aufbaukampf gegen Ende des Jahres wieder um einen Titel kämpfen zu wollen. "Die letzte Zeit war nicht einfach, aber so ist das im Leben: Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Am Ende des Jahres muss der Weltmeistertitel stehen", so Abraham nach dem Fight. Der gebürtige Armenier, der für den Kampf in Offenburg 95.000 Euro kassierte, hatte zuletzt im Mai 2011 einstimmig nach Punkten gegen Andre Ward (USA) verloren.

Auch Robert Stieglitz feiert Sieg

Zuletzt schien es so, als ob Abraham sein unrühmliches Karriere-Ende bereits hinter sich hätte. Nachdem der Champion 2009 seinen IBF-Titel im Mittelgewicht niedergelegt hatte, um am lukrativen "Super-Six"-Turnier der besten Supermittelgewichtler teilzunehmen, ging es nur noch bergab. Abraham zeigte eine Klasse höher deutliche Schwächen, verlor drei seiner vier Fights und schied vorzeitig aus.

Im Gegensatz zu seiner Kampfbilanz im Supermittelgewicht hatte Abraham eine Klasse tiefer alle seine 30 Profikämpfe gewonnen und den WM-Titel zehnmal verteidigt. Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Abraham noch einmal ins Mittelgewicht zurückkehren wird. Nach eigener Aussage schafft Abraham das Gewichtslimit nicht mehr.

Zuvor hatte Robert Stieglitz ebenfalls im Supermittelgewicht seinen Titel des Verbandes WBO verteidigt. Der 30-Jährige besiegte Henry Weber in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (116:112, 118:110, 119:109). Für Stieglitz war es bereits die fünfte erfolgreiche Verteidigung seines im August 2009 eroberten Titels. In nunmehr 43 Profi-Kämpfen stehen 41 Siege zu Buche. Weber musste die erste Niederlage im 17. Kampf hinnehmen.

luk/sid/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Arthur Abraham
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Legendäre Boxer: Knockouts und Comebacks

Vote
Sieg gegen Farias

Das Comeback von Arthur Abraham ist geglückt - hat "King Arthur" nun Chancen auf einen WM-Titel?

Box-Glossar
Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.