Ex-Armstrong-Teamkollegen White gesteht Doping, Hamilton belastet UCI

Nächstes Geständnis im Dopingskandal um Lance Armstrong: Matt White hat zugegeben, als Fahrerkollege des Superstars beim früheren US-Rennstall US Postal gedopt zu haben. Derweil hat der bereits überführte Dopingsünder Tyler Hamilton die UCI im Fall Armstrong erneut schwer belastet.

Ehemaliger Radprofi White: Dopinggeständnis nach Usada-Bericht
Getty Images

Ehemaliger Radprofi White: Dopinggeständnis nach Usada-Bericht


Hamburg - Nach den umfassenden Enthüllungen im Skandal um Lance Armstrong hat nun auch sein früherer Teamkollege Matt White Doping gestanden. Der Australier räumte als Konsequenz seine Posten als Sportdirektor des Radsportteams GreenEdge und bei seinem Heimatverband. White bekannte, zwischen 2001 und 2003 Dopingmittel benutzt zu haben, als er mit Armstrong für das Team US Postal fuhr.

In einer Mitteilung von White hieß es: "Es macht mich traurig zu bekennen, dass ich Teil einer Mannschaft war, in der Doping Bestandteil der Teamstrategie war. Und ich war bei dieser Strategie mittendrin." Er bitte seine Fans, die Medien, seine Familie und Freunde um Verzeihung, schrieb der 38-Jährige. Auch bei früheren Gegnern, die bewusst auf Doping verzichteten, entschuldigte er sich.

Zuvor hatte die amerikanische Anti-Doping-Agentur Usada umfangreiche Beweise für einen jahrelangen Dopingmissbrauch von Armstrong und seinen Rennställen in einem Bericht vorgelegt. Eine Reihe ehemaliger Teamkollegen trat als Zeuge gegen den siebenmaligen Sieger der Tour de France auf. Armstrong selbst hat Doping bislang stets bestritten.

Floyd Landis, einer der Kronzeugen im Verfahren gegen Armstrong, hatte White als einen der US-Postal-Fahrer genannt, die mit Hilfe des Blutdopingmittels Epo und durch Testosteron ihre Leistung steigerten. Das Team GreenEdge begrüßte Whites Rücktritt.

Hamilton belastet UCI

Der ehemalige Radprofi und überführte Dopingsünder Tyler Hamilton hat den Radsport-Weltverband UCI erneut schwer belastet. Der 41 Jahre alte Amerikaner berichtete dem US-Sender CNN von einer weiteren positiven Dopingprobe bei seinem langjährigen Weggefährten Lance Armstrong, die von der UCI kaschiert worden sei. "Im Jahr 1999 gab es einen positiven Test auf Kortison. Dieser wurde mit einem zurückdatierten Rezept verheimlicht. Die UCI wusste davon. Sie haben das akzeptiert", sagte Hamilton, der früher bereits erklärt hatte, die UCI habe von einem positiven Test bei Armstrong aus dem Jahr 2001 bei der Tour de Suisse gewusst.

mib/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
calü 13.10.2012
1.
Jetzt kommen sie alle aus ihren Löchern. Etwas spät. Hätte diese Reue auch stattgefunden ohne einen überführten Armstrong?
sirisee 13.10.2012
2. Respekt
... wenn er das jetzt zugibt (müsste er ja nicht). Es gibt offenbar Fahrer, denen es peinlich, was sie taten. Darin unterscheiden sie sich von vielen, die sogar im BT sitzen, gelt Herr Gysi?
jujo 13.10.2012
3. ....
Zitat von calüJetzt kommen sie alle aus ihren Löchern. Etwas spät. Hätte diese Reue auch stattgefunden ohne einen überführten Armstrong?
Ich denke mit dem zeitlichen Abstand, dem Ende des psychischen Drucks und finanziellen Abhängigkeit lässt sich das erklären, das hat für mich so etwas wie den Domino Effekt, fällt der erste, fallen alle! Für mich ist das glaubhaft und nachvollziehbar, vor allem weil ich bei den späten Bekennern den Druck nicht sehe noch etwas zu verheimlichen, die aktive Zeit ist beendet!
alt-nassauer 13.10.2012
4. Hoffentlich fliegt der ganze Laden auf!
Das ist Wunderbar, endlich geben es alle zu. Das Beste ist, dann auch noch jeder gegen jeden. Jungs auf den Drahteseln macht weiter so. Der ganze Rad-Profi-Sumpf muss auffliegen. Das freut mich, aber für mich leider viel zu Spät. Nie wieder schaue ich in eure geheuchltren Gesichter von Schmerz und harten Kampf in den Bergen an. Radsport ist tot. Wenn man es neu erfinden könnte, wäre es wieder zu akzeptieren. So nie und nimmer...Die größten Sportbetrüger sitzen auf Rennräder.
rolandjulius 13.10.2012
5. Armstrongs Betrugsafäre
Warum ist dieser Betrüger noch nicht angeklagt? Jedweder Fan kann das machen, auch jedweder Sponsor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.