Achilles' Ferse: "Alles halb so wild"

Sie robben durch Schlamm, tauchen durch eiskaltes Wasser: Immer mehr Menschen nehmen an Extrem-Hindernisläufen teil - und fast immer gewinnt Knut Höhler. Im Interview mit achim-achilles.de erklärt der 28-Jährige, warum er sich das antut.

Tough Guy Challenge: Blut, Schlamm und Schmerzen Fotos
Getty Images

Frage: Herr Höhler, Sie haben zweimal das härteste Rennen der Welt, den "Tough Guy" in England, gewonnen, viermal den "StrongmanRun", zweimal den "Urbanathlon" in Hamburg. Mit Verlaub, Sie sehen nicht aus wie ein Kraftpaket. Warum kommen Sie fast immer als Erster ins Ziel?

Höhler: Die Kombination macht's: Ich bin zwar nicht der Allerschnellste, aber ich komme gut über die Strecke. Auf der anderen Seite bin ich nicht so ein dünnes Hemd wie die Kenianer. Das heißt, ich bin auch in der Lage, über Hindernisse zu springen oder ein Stück zu schwimmen.

Frage: Kann es sein, dass Sie der Einzige sind, der diese Spaßveranstaltungen sportlich ernsthaft angeht?

Höhler: Die ersten Hundert von Zehntausenden Startern gehen es schon sportlich an. Florian Neuschwander etwa, Vorjahressieger beim "StrongmanRun", ist Sportler durch und durch, der läuft den Marathon in 2:20 Stunden. Selbst die Läufer auf Platz 15 oder 16 sind sehr fitte Athleten.

Frage: Beim "Tough Guy"-Rennen müssen Sie 21 Hindernisse auf 12 Kilometern überwinden, beim "StrongmanRun" sind es sogar 30 Hindernisse auf 22 Kilometern. Hinterher gibt's nicht mal Preisgeld oder eine tolle Siegerehrung. Warum konzentrieren Sie sich nicht auf einen professionellen Sport?

Höhler: Würde ich gerne, aber welchen? (lacht). Ich habe früher Triathlon gemacht, bin in der Bundesliga und im Europacup gestartet und wäre sehr gerne Profi geworden, aber dafür bin ich eben nicht gut genug. Irgendwann muss man dem Ernst des Lebens ins Auge schauen - ich studiere zurzeit Medizin und sehe mich als reinen Hobbysportler.

Frage: Extrem-Hindernisläufe boomen und bekommen viel mehr Aufmerksamkeit und Presse als die meisten Zehn-Kilometer-Rennen. Sie sind einer der Besten und können trotzdem nicht vom Sport leben?

Höhler: Ich bekomme von einem Sportartikelhersteller kostenlos Klamotten und Schuhe, aber ich verdiene kein Geld. Ich habe auch keine Sponsoringverträge. Für mich sind das reine Spaßveranstaltungen.

Frage: Ganz so lustig ist es aber auch nicht. Beim "Tough Guy" unterschreibt man sogar sein eigenes "Todesurteil", man haftet also für seinen eigenen möglichen Tod. Auch wenn das ein Marketinggag ist, Sie haben sich auch schon heftige Kopf- und Muskelverletzungen eingehandelt.

Höhler: Alles halb so wild. Es kommt darauf an, mit welchem Risiko man durch den Parcours geht. Da ich schnell unterwegs bin, bekomme ich immer ein paar Schürfwunden oder Kratzer. Das bleibt nicht aus. Aber wer langsamer läuft, hat wenig Verletzungsgefahr - auch wenn die Veranstalter immer betonen, wie gefährlich ihr Event ist.

Frage: Sie schließen dieses Jahr Ihr Medizinstudium ab. Wie lange wollen Sie noch über Autoreifen sprinten und sich durch Stromkabel schlängeln?

Höhler: So lange es geht. Aber es wird in der Tat immer schwieriger. Dieses Jahr konnte ich schon nicht viel trainieren. Nur vier bis fünf Mal die Woche.

Frage: Und das ist wenig?

Höhler: Ohne Witz. Als ich noch aktiver Triathlet war, habe ich dreimal am Tag trainiert.

Frage: Haben Sie spezielle Trainingstipps?

Höhler: Nein, ich absolviere kein besonderes Training. Ich kann nur jedem raten, so viel wie möglich abseits von asphaltierten Straßen zu laufen. Viele Läufer haben auf Wiesen und Waldwegen Angst, umzuknicken und sich zu verletzen, aber wenn man das oft macht, stärkt das die Bänder. Für die Kraftausdauer renne ich gerne den Berg rauf und runter. Und wer ins Fitnessstudio geht, sollte nicht nur den Bizeps aufpumpen, sondern mehr für den Rumpf tun.

Frage: Was haben Sie noch für sportliche Ziele?

Höhler: Ich würden gerne mal beim Ironman in Hawaii starten, dann aber erst in der Altersklasse der über 50-Jährigen. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, die Straße von Gibraltar zu durchschwimmen oder den Ultratrail du Mont Blanc zu absolvieren. Große körperliche Herausforderungen reizen mich. Aber ich habe nichts geplant. Das ist alles für den Hinterkopf.

Das Interview führte Frank Joung

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein guter Mann
rolf1951 11.05.2012
Ich finde die Einstellung des Mannes einfach gut. Aber Profi werden und damit Geld verdienen sollte er nicht. "Geld verdienen" bedeutet für mich einen materiellen gegenwert zu schaffen. Es ist in Ordnung wenn man für eine gute Leistung ( Sport, Unterhaltung, ... usw ) einen Gegenwert bekommt ( aber kein Geld ). Geld ist doch eigentlich der Gegenwert für etwas materiell geschaffenen. So war es doch einmal ? Oder liege ich falsch ? Oder wer liegt in dieser Welt falsch ? Fast alle !! Ein guter Mann, kann ich nur bewundern ! Gruß von R.W.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Achilles' Ferse - Beratung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Zur Person
Knut Höhler, Jahrgang 1983, ist Marathonläufer(Bestzeit: 2:36 Stunden) und zweimaliger Gewinner des angeblich härtesten Hindernislaufs der Welt, dem Tough-Guy-Rennen in England. Viermal hat er den deutschen StrongmanRun gewonnen. Vor seinen Erfolgen bei Extrem-Hindernisläufen war er bereits Junioren-Team-Europameister im Triathlon.
Achilles Läufer-Liste
dapd
Wo stehe ich? Das ist die zentrale Frage, die jeden Läufer beschäftigt. Egal ob beim Marathon oder im Fünf-Kilometer-Rennen – jeder will sich vergleichen, mit dem Chef, dem besten Kumpel oder der Ehefrau. Die Achilles-Läufer-Liste sammelt alle Wettkampfzeiten eines Kalenderjahres in einer Rangliste und kürt zum Jahresende die Deutschen Meister in den Kategorien Marathon, Halbmarathon, zehn und fünf Kilometer. Jeder kann bei der Achilles-Läufer-Liste mitmachen, und zwar unter www.achilles-laeufer-liste.de

Freundschaft mit Achim
berlin-bits.de
Deutschlands Kultläufer ist jetzt auch in einer der größten Web-Communitys unterwegs: Besuch Achim auf Facebook , werde sein Fan und verpass nie mehr seine Kolumnen oder Lesungen. Auf Twitter kannst du außerdem live erleben, was Achim sonst so treibt: schwitzen oder Training schwänzen?
www.achim-achilles.de
Seit einigen Jahren schreibt er seine Kolumnen, jetzt geht Kultläufer Achim Achilles online - mit seiner Web-Seite www.Achim-Achilles.de. Das Portal bietet den Millionen Läufern hierzulande Infos, Tipps und Spaß - für Einsteiger wie Laufprofis. Die lebendige Läufer-Community tauscht letzte Weisheiten aus, ein halbes Dutzend Experten berät kostenlos. Immer nach dem Motto des Bestseller-Autors Achilles: "Laufen, leiden, lachen, leben".

Achilles-Kalender 2012

Auch 2012 begleitet Achim Achilles seine Fangemeinde durchs ganze Jahr. Sein beliebter Laufkalender enthält ein Trainingstagebuch zur Dokumentation von Höchstleistungen und Tiefschlägen, unbezahlbare Ratschläge zu Training und Motivation, die wichtigsten Lauftermine und Anekdoten aus der weiten Welt des Laufens.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.