Duplitzers Funktionärskritik: Mit spitzer Waffe

Von

Funktionäre sind weltfremde Bürokraten, Olympische Spiele eine verlogene Farce: Die Fechterin Imke Duplitzer hat mit ihrer Kritik am IOC und dem DOSB Klartext geredet - nicht zum ersten Mal. Was steckt hinter der wortreichen Empörung der Spitzensportlerin?

Fecht-Star Duplitzer: "Die Welt will beschissen werden." Zur Großansicht
DPA

Fecht-Star Duplitzer: "Die Welt will beschissen werden."

Auf Imke Duplitzer ist Verlass. Wenn es gilt, im deutschen Sport ein kritisches Wort über Verbände, über Sponsoren und Kommerz einzuholen, ist die 36-jährige Fechterin die erste Adresse. Ihr Rundumschlag in der "Bild"-Zeitung wenige Tage vor dem Beginn der Olympischen Sommerspiele gegen IOC und den eigenen Sportbund DOSB war denn auch nicht gänzlich überraschend. Duplitzers Verhältnis zu den Sportfunktionären ist als angespannt hinlänglich bekannt.

Diesmal hatte sich die Sportlerin die Nachwuchsförderung im deutschen Sport vorgeknöpft, die Rahmenbedingungen für Trainer und Athleten als schlecht bezeichnet, die DOSB-Funktionäre mit den SED-Kadern der DDR verglichen und die Olympischen Spiele als Inszenierung in "Sissi"-Manier kritisiert. Duplitzers Fazit: "Die Welt will beschissen werden." Die Fechterin will demnächst ihr Buch "Helden-Haft" vorstellen. Dem hat die plakative Wortmeldung, in der "Bild" als "Olympia-Abrechnung" verkauft, womöglich nicht geschadet.

Bei Twitter schimpft Duplitzer bereits seit Monaten über den Fußball-Weltverband Fifa ("die veräppeln uns doch!"), deren Chef Joseph Blatter ("gibt es eigentlich das Wort blattern?"), über die deutschen Ruderer, die sich einen Olympiaplatz einklagen wollten ("Geschacher"), über die Grünen ("werdet endlich erwachsen!"), über Regierungssprecher Steffen Seibert ("so klingt 'Opportunist' also in Regierungsdeutsch!"). Duplitzer kommentiert, was es aus ihrer Sicht zu kommentieren gibt. Mit beeindruckender Streuung.

Auch vor Peking meldete sich Duplitzer zu Wort

Die Reaktionen aus dem organisierten Sport auf ihre neueste Attacke waren erwartbar: "Verfehlt und deplatziert" sei die Kritik, befand Leistungssport-Vizepräsidentin Christa Thiel. Die Strukturen des deutschen Sports seien "nicht so schlecht". DOSB-Generalsekretär Michael Vesper nannte die Kritik "so pauschal". Und Schwimmer Paul Biedermann sagte, so etwas "bringt keine gute Stimmung rein".

Dagegen bekundete die Fechterin selbst, dass sie extrem viel Zuspruch für ihre Worte bekommen habe. Zahleiche E-Mails seien bei ihr eingegangen, "mir ist fast das Facebook-Profil explodiert". So gab es Rückendeckung von Hockey-Bundestrainer Markus Weise, der zwar die Unterstützung durch den DOSB lobte, aber die fehlende Anerkennung der Trainerarbeit bemängelte.

Schon vor den Sommerspielen in Peking 2008 hatte Duplitzer für Aufsehen gesorgt, als sie die Menschenrechtsverletzungen in China anprangerte und demonstrativ der Eröffnungsfeier fernblieb. Bei den anschließenden Wettkämpfen triumphierte dann ihre Konkurrentin Britta Heidemann - so etwas wie die Anti-Duplitzer.

Heidemann hat in China studiert, sie bewegt sich trittsicher im Umfeld der Sponsoren und PR-Strategen, arbeitet als Unternehmensberaterin, hat gut dotierte Werbeverträge und ist überhaupt eine Art Darling auf und abseits der Planche. Heidemann verkörpert viel von dem, was Duplitzer am modernen Sport ablehnt.

Heidemann ist das Gesicht des Fechtsports

Sportlich erfolgreich sind sie beide seit Jahren, für die Teamwettbewerbe rauft man sich auch regelmäßig zusammen. Duplitzer, mittlerweile auch Präsidentin ihres Fechtclubs OFC Bonn, nimmt in London zum fünften Mal an Olympischen Spielen teil, sie ist siebenfache deutsche Meisterin, sie hat zweimal die Europameisterschaft für sich entschieden, sie war bereits vor zehn Jahren Vizeweltmeisterin.

Dennoch ist Heidemann diejenige, die in der Öffentlichkeit als die Erfolgs-Fechterin gilt - ihr Olympiasieg überstrahlt alles, auch die Tatsache, dass die 29-Jährige diesmal große Probleme hatte, sich überhaupt für die Spiele zu qualifizieren. Seitdem ist sie das öffentliche Gesicht des deutschen Fechtens.

Duplitzer dagegen wird als Beauftragte für Kritik und Menschenrechtsfragen wahrgenommen. Dass sie auch aufgrund ihrer immensen Erfahrung sportlich derzeit womöglich die bessere Fechterin ist, geht dabei unter. Als es im April bei der entscheidenden Qualifikation darum ging, ob überhaupt ein deutsches Degen-Team der Frauen nach London fahren darf, war Duplitzer in den Gefechten die Leitfigur des Teams, nicht Heidemann. Zu den Favoritinnen auf Gold zählen sie in diesem Jahr aber beide nicht.

London wird vermutlich Duplitzers letzter große olympische Auftritt sein, sie wird während der Spiele 37 Jahre alt. Die erfolgreichen deutschen Fechterinnen waren oft eigenwillige Typen, von Cornlia Hanisch über Anja Fichtel bis Zita Funkenhauser. Der Einzelkampf auf der Planche fördert das, Fechten ist trotz aller Teamwettbewerbe immer ein Individualsport geblieben.

Es ist ein Sport, der Persönlichkeiten wie Imke Duplitzer verträgt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Crom 23.07.2012
Vielleicht sollte Frau Duplitzer bei dieser Wut-Hotline anrufen. Ansonsten sollte Kritik nicht pauschal sondern zielgerichtet sein. Wenn man sich aber über Gott und die Welt auslässt und eine "alles-ist-scheiße"-Mentalität an den Tag legt, wird man schnell nur noch als Meckertante angesehen und nicht mehr ernst genommen, auch wenn vieles von der Kritik sicher berechtigt ist.
2.
Seifert 23.07.2012
Zitat von sysopFunktionäre sind weltfremde Bürokraten, Olympische Spiele eine verlogene Farce: Die Fechterin Imke Duplitzer hat mit ihrer Kritik am IOC und dem DOSB Klartext geredet - nicht zum ersten Mal. Was steckt hinter der wortreichen Empörung der Spitzensportlerin? Fechterin Imke Duplitzer kritisiert IOC und DOSB - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,845818,00.html)
Politik und Sport: wie sich die Dinge gleichen. Die"da oben" und "wir da unten" sind meilenweit auseinander.Funktionäre bzw.führende Politiker haben sich schon längst aus den Alltagsniederungen gelöst und verstehen weder den Normalsportler oder Übungsleiter noch den sog."Mann auf der Straße". Frappante Ähnlichkeit bei beiden Spezies: geht's um die eigene Tasche,dann hemmt keinerlei Bedenken das selbstlose Tun.
3. !!!
dergepriesene 23.07.2012
Ich liebe diese Frau. Herrlich. Einfach nur Herrlich !!
4.
Robert_Rostock 23.07.2012
Zitat von CromVielleicht sollte Frau Duplitzer bei dieser Wut-Hotline anrufen. Ansonsten sollte Kritik nicht pauschal sondern zielgerichtet sein. Wenn man sich aber über Gott und die Welt auslässt und eine "alles-ist-scheiße"-Mentalität an den Tag legt, wird man schnell nur noch als Meckertante angesehen und nicht mehr ernst genommen, auch wenn vieles von der Kritik sicher berechtigt ist.
Also war es nicht, wie in der Überschrift angedeutet, eine Kritik "mit spitzer Waffe", also mit dem Florett, sondern eher ein Rundumschlag mit dem Breitschwert.
5.
Robert_Rostock 23.07.2012
Zitat von dergeprieseneIch liebe diese Frau. Herrlich. Einfach nur Herrlich !!
Es ist doch eine Dame, und kein Herr...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Die erfolgreichsten deutschen Teilnehmer bei den Olympischen Sommerspielen (inkl. 2008)
Name Sportart Gold Silber Bronze
Birgit Fischer Kanu 8 4 0
Reiner Klimke Reiten 6 0 2
Kristin Otto Schwimmen 6 0 0
Hans Günter Winkler Reiten 5 1 1
Roland Matthes Schwimmen 4 2 2

Vote
Ist Duplitzer im Recht?

Fechterin Imke Duplitzer hat die Strukturen im deutschen Sport scharf kritisiert. Der Nachwuchs habe keine Chance, und die Funktionäre benähmen sich wie SED-Kader, so die 36-Jährige. Hat sie recht?

Die IOC-Präsidenten im Überblick
Amtszeit Präsident
ab 2013 Thomas Bach (Deutschland)
2001 - 2013 Jacques Rogge (Belgien)
1980 - 2001 Juan Antonio Samaranch (Spanien)
1972 - 1980 Michael Killanin (Irland)
1952 - 1972 Avery Brundage (USA)
1942 - 1952 Sigfrid Edström (Schweden)
1925 - 1942 Henri de Baillet-Latour (Belgien)
1896 - 1925 Pierre de Coubertin (Frankreich)
1894 - 1896 Demetrius Bikilas (Griechenland)