Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fed-Cup: Petkovic und Grönefeld verlieren entscheidendes Doppel

Tennis-Profi Petkovic: Niederlage im Einzel und im Doppel Zur Großansicht
DPA

Tennis-Profi Petkovic: Niederlage im Einzel und im Doppel

Dämpfer für die deutschen Tennis-Damen: Das Team um Angelique Kerber ist im Fed-Cup-Viertelfinale gegen die Schweiz ausgeschieden. Jetzt muss Deutschland um den Klassenerhalt in der Weltgruppe bangen.

Die deutschen Tennis-Damen sind im Fed-Cup-Viertelfinale gegen die Schweiz ausgeschieden. Im abschließenden Doppel unterlagen Anna-Lena Grönefeld und Andrea Petkovic 3:6, 2:6. Für die Schweiz waren Martina Hingis und Belinda Bencic angetreten.

Nach dem Aus müssen die deutschen Damen um den Klassenerhalt in der Weltgruppe bangen. Am 16. und 17. April geht es in der Relegation gegen den Abstieg, der Gegner wird am Dienstag ausgelost.

Annika Beck hatte zuvor bei ihrer Einzel-Premiere die Niederlage von Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber wettgemacht und mit einem 7:5, 6:4 zum zwischenzeitlichen 2:2 ausgeglichen. Kerber hatte im ersten Match des Tages vor 4200 Zuschauern 6:7 (4:7), 3:6 gegen Bencic verloren.

Kerber war nach ihrem Terminstress und Medienmarathon der vergangenen Tage die Erschöpfung anzumerken. Einen Tag nach ihrem deutlichen Erfolg gegen Timea Bacsinszky trat die deutsche Nummer eins nicht mehr so souverän und dominant auf. "Irgendwann war mein Akku alle", sagte die 28-Jährige: "Irgendwann kommt man einfach an die körperlichen Grenzen."

Nach dem starken Auftritt von Kerber am Samstag und einer Niederlage von Petkovic hatte es nach dem ersten Tag 1:1 gestanden. Bundestrainerin Barbara Rittner entschied sich nach dem enttäuschenden Auftritt von Petkovic für Australian-Open-Achtelfinalistin Beck im Einzel. "So eine Drucksituation war eine Premiere für mich. Ich habe für das Team und auch für Angie gespielt", sagte die 21-Jährige. Für den Gesamtsieg reichte ihre Leistung jedoch nicht.

bam/jan/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Hoffnung stirbt zuletzt
dieter 4711 07.02.2016
Hoffen wir das Beste, dass Deutschland noch ausgleicht und gewinnt.
2. 2:3
krissy 07.02.2016
jetzt geht es gegen den abstieg
3. Hat leider nicht geklappt
marsxpress 07.02.2016
Schade um die aufstrebende Euphorie im Damentennis. Trotzdem war der Triumph von Steffi über Martina Hingis bei den French Open damals wichtiger als die Niederlage in Doppel heute. Matchwinnerin dank der 2 Siege im Einzel war Belinda Bencic
4. Wir
ticino49 07.02.2016
Schweizer haben (momentan) die stärkeren Tennisspieler und Innen, wir sind auch gut im Platzgen, Schwingen und Hornussen (googeln), aber im Fussball, ojeeeee
5. seltsame Schlagzeile
countrushmore 07.02.2016
"Petkovic verliert das entscheidende Doppel" 1 gegen 2 ist ja auch unfair. Auch wenn ich selbst nichts gesehen habe, so schreiben viele, dass Grönefeld der Schwachpunkt war.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: