Fernsehrechte: ARD und ZDF wollen wieder Wimbledon zeigen

Tennisprofi Lisicki: "Sicheren Zugriff auf Wimbledon-Live-Bilder" Zur Großansicht
AFP

Tennisprofi Lisicki: "Sicheren Zugriff auf Wimbledon-Live-Bilder"

Die Lisicki-Show im Wimbledon hat bei den öffentlich-rechtlichen Sendern offenbar Wirkung gezeigt. Nachdem ARD und ZDF vom Siegeszug der Deutschen keine Live-Bilder ausstrahlen konnten, soll das wichtigste Tennisturnier der Welt 2014 wieder landesweit zu sehen sein, zumindest teilweise.

Hamburg - Samstagnachmittag, Wimbledon-Finale, mit einer Deutschen. Und bei ARD und ZDF gab es davon live nichts zu sehen. Das Match zwischen Sabine Lisicki und Marion Bartoli war für die Öffentlich-Rechtlichen offenbar eine schmerzhafte Angelegenheit. Das soll nicht noch einmal passieren. ARD und ZDF wollen künftig wieder Livebilder vom Tennisturnier in Wimbledon zeigen.

"Nach den Erfahrungen der letzten Tage werden wir uns ab Montag intensiv damit beschäftigen, sicheren Zugriff auf Wimbledon-Live-Bilder ab 2014 zu bekommen", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der "Bild am Sonntag".

Demnach plane die ARD, gemeinsam mit dem ZDF und den dritten Programmen einzelne wichtige Spiele live zu übertragen. Das gesamte Turnier einschließlich Lisickis verlorenem Finale gegen Marion Bartoli war nur beim Bezahlsender Sky zu sehen. Der Vertrag läuft nun aus, Sky will aber verlängern.

Sky ließ ARD bei Finale abblitzen

Vor dem Endspiel hatte sich die ARD bereits um den Erwerb der Rechte an der Partie zwischen Lisicki und Bartoli bemüht. Doch Sky lehnte die Offerte nach eigenen Aussagen ab. Man habe das Angebot "eingehend geprüft und für nicht ausreichend erachtet", sagte der Sprecher des Senders, Ralph Fürther, dem Medienmagazin DWDL.de.

Der Bezahlsender soll nach "Sponsors"-Informationen für die Sublizenzierung von der ARD rund 1,5 Millionen Euro gefordert haben. Zur Einordnung: Nach "Sponsors"-Informationen soll Sky insgesamt 700.000 Euro für die Übertragung des gesamten Turniers zahlen.

Die ARD war nach dem Bericht des Branchenmagazins dazu bereit, einen hohen sechsstelligen Euro-Betrag zu zahlen. Sky wollte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht weiter zu den Verhandlungen äußern.

chp/psk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
pepe1955 07.07.2013
Klare Ansage! Den Vermarkter wird's freuen, denn der Marktpreis für die Übertragungsrechte scheint ja wohl keine Rolle zu spielen. Warum auch? Der Gebührenzahler wird's schon richten.
2. Absurd
undichsachnoch 07.07.2013
Die Wahrscheinlichkeit, dass auch nächstes Jahr ein deutscher Spieler/ eine deutsche Spielerin weit kommen wird, ist doch eher gering. Auch wenn Lisicki ein wirklich tolles Turnier gespielt hat und ihr der Belag Rasen sehr liegt, muss man doch zugestehen, dass sie 2 Mal großes Glück gehabt hat, überhaupt ins Finale zu kommen. Sollte sie nächstes Jahr im Viertelfinale ausscheiden, interessieren sich wieder nur die wirklichen Tennisfans (das sind nicht so wahnsinnig viele) für Tennis in Wimbledon. Und die können ja Sky abonieren. Das ist mal wieder typische öffentlich-rechtliche Pseudo-Strategie. Kostet nur leider ziemlich viel Geld.
3. Es wird auch langsam Zeit!!
spmc-126521672352922 07.07.2013
Fuer alle moeglichen Bloedsinn den die oeffentlich, rechtlichen Sender ausstrahlen, waere eine zukuenftige Uebertragung von grossen Grandslamturnieren mal wieder eine sinnvolle Ausgabe der Milliarden aus den Fernsehgebuehren.
4. Preistreiber im Profi-Sport
andimey3 07.07.2013
Im Profi-Zirkus sind die Öffentlich-Rechtlichen jederzeit willkommen: Mit prall gefüllte Säcken voller Geld der Gebührenzahler - und völlig frei von wirtschaftlichen Zwängen - treiben sie die Preise hoch. Und wo wird dafür an anderer Stelle gespart? Am Wasserkopf der Verwaltung bestimmt nicht. Eher wohl am Bildungsauftrag.
5. Gier wo man hinschaut.
micha.w 07.07.2013
Das hat mit Geschäft nichts mehr zu tun, das ist versuchter Betrug den die von mir nicht geliebte ARD nicht mitgemacht hat. Wenn man für ein Spiel mehr fordert als man für das ganze Turnier gezahlt hat, zeigt das nicht den Willen zur Gewinnoptimierung, sondern einfach nur die Gier, Abgehobenheit und Ferne der sogenannten Topmanager. Nu haben sie gar nix. Toll gemacht, als Skyinhaber wäre ich stolz auf solche Nieten in Nadelstreifen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Wimbledon 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare

Fotostrecke
Von Federer bis Connors: Die Helden von Wimbledon
Alle deutschen Wimbledon-Sieger
AP
Dameneinzel
1996: Steffi Graf
1995: Steffi Graf
1993: Steffi Graf
1992: Steffi Graf
1991: Steffi Graf
1989: Steffi Graf
1988: Steffi Graf
1931: Cilly Aussem

Damendoppel
1988: Steffi Graf und Gabriela Sabatini
1987: Claudia Kohde-Kilsch und Helena Suková

Herreneinzel
1991: Michael Stich
1989: Boris Becker
1986: Boris Becker
1985: Boris Becker

Herrendoppel
2010: Philipp Petzschner und Jürgen Melzer
1992: Michael Stich und John McEnroe

Mixed
2009: Anna-Lena Grönefeld und Mark Knowles
1933: Gottfried von Cramm und Hilde Krahwinkel-Sperling

Die Wimbledon-Sieger seit 2000
Jahr Männer Frauen
2014 Novak Djokovic Petra Kvitová
2013 Andy Murray Marion Bartoli
2012 Roger Federer Serena Williams
2011 Novak Djokovic Petra Kvitová
2010 Rafael Nadal Serena Williams
2009 Roger Federer Serena Williams
2008 Rafael Nadal Venus Williams
2007 Roger Federer Venus Williams
2006 Roger Federer Amélie Mauresmo
2005 Roger Federer Venus Williams
2004 Roger Federer Marija Scharapowa
2003 Roger Federer Serena Williams
2002 Lleyton Hewitt Serena Williams
2001 Goran Ivanisevic Venus Williams
2000 Pete Sampras Venus Williams