Flush Hour: Poker - Deutsch, Deutsch - Poker

Wenn Pokeranfänger und Pokerspieler aufeinandertreffen, ist es oft wie bei Stuttgart 21: Man versteht sich nicht. Dabei wollen die einen wissen und die anderen Wissen teilen. Aber wie, wenn man nicht die gleiche Sprache spricht? Lasse König wurde zum Dozenten - und stieß an seine Grenzen.

Verständigung im Poker: In der Regel gibt es Probleme Zur Großansicht
DPA

Verständigung im Poker: In der Regel gibt es Probleme

Ich war schon einmal Dozent, aber das ist lange her. Ich saß in einer Schulklasse und sollte über die Unterdrückung in China referieren. Zwar bin ich nie unterdrückt worden, aber ich war immerhin schon mal in China. Das qualifizierte mich in den Augen der Schulleitung ausreichend. Es war, also würde man Geografie unterrichten, weil man schon mal in Australien Urlaub gemacht hatte. Es lief aber ganz gut: Die Schüler interessierte das Thema nicht, und ich hatte eigentlich keine Lust. Wir verstanden uns prima.

Auf einer Party in der vergangenen Woche war es dann wieder so weit. Ich bekam den zweiten Lehrauftrag meines Lebens, nur diesmal viel überraschender. Ein anderer wesentlicher Unterschied zum Monolog vor den ignoranten Blagen in dem Klassenraum von einst: Ich sollte erwachsene Menschen unterrichten. Freunde. Die zuhörten. Die sich interessierten. Für mein Lieblingsfach: Poker. Und noch etwas war anders - am Ende verstanden wir uns überhaupt nicht mehr.

Die Ausgangssituation: Eine Party in Hamburg, Menschen in den Dreißigern sitzen, trinken, reden, tanzen, gehen. Die, die bleiben, sind ungebundene Vagabunden, die nicht mehr tanzen, weil sie nicht mehr gehen können. Und plötzlich sagt einer: Wir können doch pokern. Ein Raunen in der Gruppe, Entschuldigungstiraden ("Schon so lange her, kenne nur die Regel mit dem Tauschen"), kurze Berichte von Ausflügen zum Online-Poker ("Lange her, lief erst gut, dann nicht mehr"), fragende Blicke - sechs Menschen reden immer lauter über etwas, das sie nur kennen, aber nicht können.

Der ewige Kampf gegen den Übermut, das epische Scheitern

Dann schauen alle auf mich. Und das Unheil nimmt seinen Lauf. Eine halbe Stunde später werfe ich verzweifelt meine Karten durch den Raum und bitte die ehemaligen Freunde höflich, mein Haus zu verlassen. Wir hatten uns nicht mehr verstanden, und das ist durchaus wörtlich gemeint.

Ich erinnere mich an mein Interview mit Sandra Naujoks vor anderthalb Jahren und ihre Erleichterung, nach diversen Terminen mit pokerunkundigen Journalisten endlich mal über Poker reden zu können - in der Sprache der Pokerspieler. Es war auch Erleichterung darüber, nicht mehr überlegen zu müssen, wie man welchen Fachterminus am besten übersetzt, damit ihn auch der Laie versteht. Wir sprachen die gleiche Sprache. Sandra Naujoks war gleich viel lockerer.

Es ist überhaupt nicht schwer, einem Pokerinteressierten die eigene Begeisterung fürs Poker zu verdeutlichen. Es gibt viele Bilder für diese Leidenschaft, Poker ist wie das Leben, ein Duell mit anderen, der ewige Kampf gegen den Übermut, das epische Scheitern und der Triumph der Ratio. Platz für Improvisation ist trotzdem und auch dafür, jeden Tag besser zu werden. Ich vergleiche das Gefühl nach einem erfolgreichen Bluff immer mit dem in der Grundschule, wenn ich die Vier in der Klassenarbeit selbst unterschrieben und es keiner gemerkt hatte. Das versteht irgendwie jeder.

Stolperfallen lauern überall

Mit dem Rest ist es nicht ganz so einfach. Schon wenn es um die Regeln geht, lauern überall Stolperfallen. Man kann das "Raise" mit Erhöhung übersetzen und den "Call" mit Bezahlen, aber schon den Besonderheiten der Position am Tisch wird es schwierig. Es gibt für das Zusammentreffen von Pokerlaien und Pokerspielern eben immer noch kein Synonymwörterbuch Deutsch - Poker, Poker - Deutsch.

Beim spontanen After-Party-Poker will ich ein guter Lehrer sein. Ich bemühe mich, vor der Gruppe möglichst wenig Fachbegriffe zu verwenden, sondern sie gleich zu übersetzen. Bilder zu finden. Eigentlich will ich auch gar nicht ins Detail gehen und zum Beispiel über die Wichtigkeit der Position am Tisch reden, aber ich soll. Die Schüler fragen, wie gierige kleine Vogelkinder zwitschern. "Also, vielleicht ist es vergleichbar mit einem Sushirestaurant, in dem immer wieder kleine Happen an einem vorbeifahren. Aber nicht immer macht es Sinn zuzugreifen", sage ich. Sechs ratlose Augen starren mich an. Gut, wir hatten alle schon etwas getrunken. Aber bei mir macht sich langsam Unmut breit.

Erste Bilder tauchen in meinem Kopf auf. Das Pult in einer Universität, davor sitzen Studienanfänger, vorn steht ein Dozent aus China. Der Dolmetscher ist ausgefallen. Der Dozent redet trotzdem. Er gibt sich Mühe. Irgendwann geht er, ohne sich zu verabschieden.

Wir verstehen uns (noch) nicht

"Wie ist das mit den Wahrscheinlichkeiten im Poker?", fragt plötzlich ausgerechnet der, der noch nie zuvor gepokert hatte. "Ja, Stochastik", wirft der Nächste ein. Ich glaube, das geht zu weit, viel zu weit. Man kann nicht Opel fahren, wenn man noch nicht mal auf einem Roller gesessen haben. Oder auf einem Fahrrad. "Leute, ich könnte eine Gummibärchentüte holen mit 52 Gummibärchen in vier Farben, ihr nehmt euch jeder zwei und sagt mir dann für den Anfang, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass ihr zwei in der gleichen Farbe zieht. Nur bringen wird es euch nichts!" Ich schaue dabei wie ein rotes Bärchen.

Ich vernachlässige bewusst, dass es eigentlich Tüten mit unterschiedlich großen Gummitieren sein müssten. Ich erwähne Laplace nicht. Ich führe nicht weiter aus, dass man auch die Gummitüte im Raum herumgehen lassen und nach der Auswahl den Letzten fragen könnte, ob das jetzt gerecht war. Es ergibt keinen Sinn, weil wir uns ohnehin (noch) nicht verstehen und weil man Poker nicht an einem Abend lernen oder lehren kann. Nach einer Party, nach Tanzen, Reden, Trinken.

Immerhin: Fünf von sechs wollen wiederkommen.

Video der Woche: Allen Cunningham vor einer schweren Entscheidung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Flush Hour
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Glücksspiel in Deutschland
Roulette
DPA
Ein Glücksspiel, bei dem eine Kugel auf einer drehbaren Scheibe rollt und zum Schluss auf einem der mit 1 bis 36 nummerierten Felder (oder dem Feld mit einer Null [Zéro]) liegen bleibt. Auf dem Spieltisch sind die gleichen (schwarzen und roten) Felder, dazu die Felder Manque, Passe, Pair, Impair, Noir und Rouge zum Setzen angeordnet. Der Spieler setzt meist Chips (Jetons) auf Nummern oder zulässige Nummernkombinationen gegen die Bank. Je nach der Chance kann der einfache bis 35fache Einsatz erzielt werden.

Süchtige in Deutschland
Es gibt keine verlässlichen Angaben über die tatsächliche Zahl der Glücksspielsüchtigen: Schätzungen schwanken zwischen 100.000 und 260.000 Betroffenen in Deutschland, von denen sich aber 2006 nur 5200 Abhängige behandeln ließen.
Private Anbieter versus Staatsmonopol
Im Frühjahr 2006 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die privaten Anbieter nur dann aus dem Markt gedrängt werden dürfen, wenn das Staatsmonopol der "effektiven Suchtbekämpfung" bei den Spielern diene. Das Verhalten der staatlichen Unternehmen müsse "konsequent und dauerhaft an den Zielen der Begrenzung und Kanalisierung der Spiel- und Wettsucht ausgerichtet" werden, beschlossen die Ministerpräsidenten bei einem Treffen. Fraglich allerdings ist, ob die Fürsorge weniger dem Wohl der Bürger als der Sicherung der eigenen Pfründe diente.
Glücksspiel-Einnahmen der Länder
Jahr für Jahr fließen schätzungsweise vier Milliarden Euro Steuern, Abgaben und Gewinnausschüttungen aus dem Glücksspielmarkt in die Länderkassen.
Automatenspiele
Automatenspiele gelten als Glücksspiel mit dem größten Suchtpotential. Im Herbst 2005 lockerten die Bundesländer die Spielverordnung: In Bars dürfen seitdem drei statt zwei Geldspielautomaten stehen, in Spielhallen zwölf statt zehn.

Flush-Hour-Fans
Post für Lasse
Sie haben keine Ahnung vom Poker oder mehr als genug? Sie haben mal Phil Hellmuth abgezockt oder im Verbalduell mit Mike Matusow triumphiert? Sie haben todsichere Hände verloren oder einfach eine Frage an Lasse König? Dann schreiben Sie ihm doch einfach.