French Open Serena Williams zu stark für Görges - Kerber im Achtelfinale

Beim ersten Turnier nach ihrer Schwangerschaft ist sie weiterhin nicht zu stoppen: Serena Williams steht nach einem Erfolg über Julia Görges im Achtelfinale der French Open. Auch Angelique Kerber ist weiter.

Serena Williams
REUTERS

Serena Williams


Julia Görges hat den Einzug ins Achtelfinale der French Open verpasst. Die 29-Jährige unterlag Serena Williams in Runde drei 3:6, 3:6. Williams, die sich im ersten Grand-Slam-Turnier nach der Geburt ihrer Tochter weiterhin in guter Form präsentiert, trifft nun auf ihre einstige Dauerrivalin Marija Scharapowa.

Görges fand im gesamten Match kein Mittel gegen den starken Aufschlag der 23-maligen Grand-Slam-Gewinnerin. Williams genügte deshalb ein Break zum Gewinn des ersten Satzes. Insgesamt war die frühere Weltranglistenerste in allen Bereichen überlegen.

Im zweiten Durchgang nutzte Görges zwar ihren einzigen Breakball der gesamten Partie, musste aber auch selbst zweimal den Aufschlag abgeben. So war das Match bereits nach 1:15 Stunden beendet.

Angelique Kerber
Getty Images

Angelique Kerber

Besser machte es Angelique Kerber: Die ehemalige Nummer eins der Welt steht bei den French Open in Paris in der Runde der letzten 16. Die Deutsche setzte sich in einer engen Partie gegen die niederländische Sandplatzspezialistin Kiki Bertens 7:6 (7:4), 7:6 (7:4) durch. Im Achtelfinale trifft Kerber nun auf Caroline Garcia aus Frankreich.

Kerber wusste vor allem in den entscheidenden Momenten zu überzeugen. Im zweiten Satz gelang ihr beim Stand von 4:5 ein Break, im Tie Break wenig später unterliefen ihr keine Fehler mehr. Vor allem ihr Grundlinienspiel erinnerte in vielen Momenten an ihre bislang erfolgreichste Saison 2016.

Petkovic geht nach Kniebehandlung gegen Halep unter

Andrea Petkovic ist hingegen in der dritten Runde ausgeschieden. Die Deutsche verlor in Paris 5:7, 0:6 gegen die Weltranglisten-Erste Simona Halep. Petkovic hielt im ersten Satz stark dagegen, musste sich nach dem 0:1 im zweiten Durchgang aber am rechten Knie behandeln lassen. Nach 1:28 Stunden macht Halep im achten Duell mit Petkovic den siebten Erfolg perfekt.

Andrea Petkovic musste am Knie behandelt werden
AP

Andrea Petkovic musste am Knie behandelt werden

Vor vier Jahren waren die beiden an selber Stelle im Halbfinale aufeinandergetroffen. Damals gewann Halep. Die Rumänin trifft im Achtelfinale am Montag auf Elise Mertens aus Belgien. Für Petkovic war das Erreichen der dritten Runde nach einer längeren sportlichen Krise jedoch ein Erfolgserlebnis. Erstmals seit 2015 kam die ehemalige Weltranglistenzehnte bei einem Grand-Slam-Turnier über die zweite Runde hinaus.

bam/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
01099 02.06.2018
1.
Ich mag sie wirklich gern, aber wenn sich eine Niederlage an die andere reiht, sollte man vielleicht einmal über ein Ende nachdenken, so schwer es auch fällt. Auf Körpersignale sollte man überdies immer hören.
kopi4 02.06.2018
2.
Von den 128 Spielerinnen eines Grand Slams haben mindestens 122 nicht den Ehrgeiz das Turnier zu gewinnen. Zwei Runden zu überstehen, Punkte für die Weltrangliste und ein schönes Preisgeld zu kassieren sind für diese Spielerinnen ein Erfolg.Und das Frau Petkovic zu den 122 zählt:Gratulation zu einem guten Turnier.
jean-baptiste-perrier 02.06.2018
3. Statt Ahnung von Tennis blanker Frauenhass!
kopi4 hat geschrieben:"Von den 128 Spielerinnen eines Grand Slams haben mindestens 122 nicht den Ehrgeiz das Turnier zu gewinnen. Zwei Runden zu überstehen, Punkte für die Weltrangliste und ein schönes Preisgeld zu kassieren sind für diese Spielerinnen ein Erfolg.Und das Frau Petkovic zu den 122 zählt:Gratulation zu einem guten Turnier." ------------- Zitat Ende -------------- OMG! Nee, Andrea Petkovic hat im ersten Satz nicht einfach mitgehalten, sie hat auf dem selben hochklassigen Niveau gespielt wie die Weltranglistenerste. Halep war heute von Anfang an hellwach (anders wie häufig sonst am Anfang von ihren Matches) und spielte mit extrem harten und punktgenau langen Bällen an die Linien ran. Doch Andrea Petkovic war absolut ebenbürtig. Halep hatte in den entscheidenen Momenten ein klein wenig mehr Glück und konnte deshalb den ersten Satz zu ihren Gunsten entscheiden. Dann hat sich Andrea (wieder) an ihrem rechten (schon mehrfach operierten) Knie verletzt. Das war der Knackpunkt. Andrea Petkovic mangelnden Ehrgeiz zu unterstellen, ist eine an Dummheit nicht zu überbietene Frechheit!
der_wirtschaftswaise 02.06.2018
4. Naja, mangelnder Ehrgeiz vielleicht nicht...
Zitat von jean-baptiste-perrierkopi4 hat geschrieben:"Von den 128 Spielerinnen eines Grand Slams haben mindestens 122 nicht den Ehrgeiz das Turnier zu gewinnen. Zwei Runden zu überstehen, Punkte für die Weltrangliste und ein schönes Preisgeld zu kassieren sind für diese Spielerinnen ein Erfolg.Und das Frau Petkovic zu den 122 zählt:Gratulation zu einem guten Turnier." ------------- Zitat Ende -------------- OMG! Nee, Andrea Petkovic hat im ersten Satz nicht einfach mitgehalten, sie hat auf dem selben hochklassigen Niveau gespielt wie die Weltranglistenerste. Halep war heute von Anfang an hellwach (anders wie häufig sonst am Anfang von ihren Matches) und spielte mit extrem harten und punktgenau langen Bällen an die Linien ran. Doch Andrea Petkovic war absolut ebenbürtig. Halep hatte in den entscheidenen Momenten ein klein wenig mehr Glück und konnte deshalb den ersten Satz zu ihren Gunsten entscheiden. Dann hat sich Andrea (wieder) an ihrem rechten (schon mehrfach operierten) Knie verletzt. Das war der Knackpunkt. Andrea Petkovic mangelnden Ehrgeiz zu unterstellen, ist eine an Dummheit nicht zu überbietene Frechheit!
...aber ganz ehrlich: Wenn eine bei einem Grand-Slam an Nr 11 gesetzte Spielerin (nachdem zwei Tage zuvor die Nr 17 gescheitert ist) gegen eine gerade aus dem Schwangerschaftsurlaub zurückgekehrte S. Williams, die noch ca 20 kg zu viel auf den Rippen hat, chancenlos ist, stimmt etwas mit der allgemeinen Qualität nicht... Und daher ist der Beitrag davor vielleicht nicht 100% falsch...
saubereLuft 02.06.2018
5. Na,
Zitat von kopi4Von den 128 Spielerinnen eines Grand Slams haben mindestens 122 nicht den Ehrgeiz das Turnier zu gewinnen. Zwei Runden zu überstehen, Punkte für die Weltrangliste und ein schönes Preisgeld zu kassieren sind für diese Spielerinnen ein Erfolg.Und das Frau Petkovic zu den 122 zählt:Gratulation zu einem guten Turnier.
mal wieder den Abwasch machen und den Müll rausbringen müssen und kein Fußball gucken können? Und nun den Frust an Frauen auslassen, die alle natürlich viel viel schlechter Tennis spielen als Sie und trotzdem mehr Geld verdienen. Schreiben Sie doch mal die sechs Namen auf, die angeblich die einzigen sind, die einen Grand Slam gewinnen wollen. Aber bitte vor dem Viertelfinale!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.