Dopingarzt Fuentes will Kundenliste veröffentlichen

Im Gerichtssaal hat Eufemiano Fuentes noch geschwiegen. Jetzt will der verurteilte spanische Dopingarzt sein brisantes Wissen offenbar zu Geld machen. Laut "Guardian" soll er Medien bereits eine Liste mit möglichen Kundennamen angeboten haben.

Dopingdoktor Fuentes: Kundenliste an Zeitungen geschickt
AFP

Dopingdoktor Fuentes: Kundenliste an Zeitungen geschickt


Hamburg - Der verurteilte spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes versucht, ausgesuchte Informationen über seine Kunden meistbietend zu verkaufen. Einem Bericht der englischen Zeitung "The Guardian" zufolge hat Fuentes bereits eine Liste mit Namen betroffener Athleten an ausgewählte Medien gemailt.

"Verschiedene Medien sind auf ihn zugekommen und haben ihm Geld angeboten", sagte Fuentes' Anwalt Josée Miguel Lledó am Freitag. "Es gibt eine Liste mit Personen, über die er reden kann. Vor dem Berufungsverfahren Ende Mai wird das aber nicht passieren."

Neben der langen Liste von Kunden aus dem Profi-Radsport soll es dabei laut "Guardian" auch um die Bereiche Fußball und Leichtathletik gehen. Eine Kategorie in dieser Mail laute "Wie ich ein Team vorbereitete, das in der Champions League spielt", eine andere "Meine medizinische Verbindung zu Gewinnern des London-Marathons, inklusive Vorbehandlungen".

Von olympischen Medaillengewinnern sei in der Mail ebenfalls die Rede. Fuentes habe außerdem angekündigt zu enthüllen, wie Offizielle der Tour de France bei Dopingkontrollen versagten. Der Mediziner war Ende April in Madrid zu einem Jahr Haft und vier Jahren Berufsverbot verurteilt worden. Die Haftstrafe wurde nach spanischem Recht zur Bewährung ausgesetzt.

aha/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BorisBombastic 11.05.2013
1. Die sollten sich schämen!
Keine Deals mit Betrügern! Die Spanische Justiz hätte ihn in Beugehaft nehmen sollen, um an die Aussage zu kommen. Mit seiner Straffe ist er billig davongekommen.
prince62 11.05.2013
2. Hätten sie es wissen wollen, dann wüßten sie alles.
Zitat von BorisBombasticKeine Deals mit Betrügern! Die Spanische Justiz hätte ihn in Beugehaft nehmen sollen, um an die Aussage zu kommen. Mit seiner Straffe ist er billig davongekommen.
Großer Einspruch, die spanische Regierung und ihre untergeordnete Justiz hatten keinerlei Interesse an den Namen dieser Liste, ja sie haben sogar alles daran gesetzt, daß außer den schon bekannten Namen aus demProfiradsport, also 50 von über 200, keine anderen Namen öffentlich bekannt werden, denn hätten es die spanische Justiz wirklich wissen wollen, wüßten sie es, oder sie wissen es und wollen deshalb die Veröffentlichung verhindern, mit Unterstützung der ebenso korrupten spanischen Regierung.
shaun_das_schaf 11.05.2013
3. Bewährung
Also ein Jahr Bewährung würde mich an seiner Stelle auch nicht groß kümmern bei dem Vermögen das ich schon angehäuft hätte.
wachholz.texte 11.05.2013
4. Realer Verdacht
Würde ich wetten, würde ich ziemlich viel darauf setzen, dass die spanischen Säulenheiligen von Real Madrid prominent vertreten sind. Obwohl, recht viel genützt haben ihnen Fuentes Bemühungen ja nichts...
raly 11.05.2013
5. ...
Zitat von prince62Großer Einspruch, die spanische Regierung und ihre untergeordnete Justiz hatten keinerlei Interesse an den Namen dieser Liste, ja sie haben sogar alles daran gesetzt, daß außer den schon bekannten Namen aus demProfiradsport, also 50 von über 200, keine anderen Namen öffentlich bekannt werden, denn hätten es die spanische Justiz wirklich wissen wollen, wüßten sie es, oder sie wissen es und wollen deshalb die Veröffentlichung verhindern, mit Unterstützung der ebenso korrupten spanischen Regierung.
Ich sag nur FC Bareclona, die sind einfach nicht mehr so quirlig und schnell seit Fuen.. Ich mein selbstverstaendlich Guardiola nicht mehr da ist
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.