Olympisches Fußballturnier Japan feiert Überraschungssieg gegen Spanien, Schweiz nur remis

Am ersten Spieltag der Fußball-Wettkämpfe der Männer verlor das stark besetzte spanische Team gegen Japan. Siegtorschütze war ein Bundesliga-Profi. Marokko und Honduras trennten sich unentschieden, auch die Schweiz kam gegen Gabun nicht über ein Remis hinaus.

Torschütze Otsu: In der Bundesliga bei Gladbach aktiv
AFP

Torschütze Otsu: In der Bundesliga bei Gladbach aktiv


Hamburg - Der Mönchengladbacher Bundesliga-Profi Yuki Otsu hat den Olympischen Spielen von London ihre erste kleine Sensation beschert. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler schoss Japan mit insgesamt fünf Deutschland-Legionären zum Auftakt des Fußball-Turniers in Glasgow zu einem 1:0 (1:0)-Sieg gegen Spanien.

Die Selección war mit den drei Europameistern Jordi Alba, Juan Mata und Javi Martínez sowie dem Neu-Gladbacher Álvaro Domínguez angetreten. Torhüter David de Gea von Manchester United konnte Otsus Abstaubertor aus fünf Metern nach einer Ecke in der 34. Minute allerdings nicht verhindern. Spanien spielte ab der 41. Minute in Unterzahl, nachdem Iñigo Martínez wegen einer Notbremse gegen Kensuke Nagai Rot gesehen hatte.

Bei Japan, das mit dem ersten Sieg und drei Punkten die Tabellenführung in der Gruppe D übernahm, spielten neben dem zur Pause ausgewechselten Otsu der Hannoveraner Hiroki Sakai und Hiroshi Kiyotake (1. FC Nürnberg) von Beginn an. Stuttgarts Gotoku Sakai wurde eingewechselt, Takashi Usami (1899 Hoffenheim) saß auf der Bank. Japan vergab in der Schlussphase gegen stürmende Spanier einen höheren Sieg.

Schweiz startet mit Unentschieden ins Turnier

Im zweiten Spiel der Gruppe D war Torhüter Mohamed Amsif vom FC Augsburg im Auftaktspiel mit Marokko nicht über ein 2:2 (1:0) gegen Außenseiter Honduras hinausgekommen. Abdelaziz Barrada (39.) hatte Marokko in Führung gebracht, ehe Jerry Bengtson (56., 65./Foulelfmeter) das Spiel drehte. Zakaria Labyad (67.) rettete Marokko, das nach der Roten Karte gegen Zakarya Bergdich (72., Tätlichkeit) mit zehn Mann zu Ende spielen musste, einen Punkt.

Im Anschluss startete Medaillenkandidat Schweiz mit einem enttäuschenden Unentschieden ins Turnier. Die Mannschaft um Kapitän Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg kam in Newcastle gegen Gabun nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Admir Mehmedi brachte die Schweizer, in deren Startelf auch die Bundesliga-Spieler Ricardo Rodriguez und Timm Klose vom 1. FC Nürnberg standen, per Foulelfmeter in Führung (5.). Doch Gabuns Stürmer Pierre Aubameyang glich aus (45.). Der Schweizer Oliver Buff flog nach einer Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz (78.).

Die Schweiz und Gabun stehen jetzt gemeinsam an der Spitze der Gruppe B, in der sich zuvor Südkorea mit Spielführer Ja-Cheol Koo (FC Augsburg) an gleicher Stelle 0:0 von Mexiko getrennt hatte.

Im Old Trafford von Manchester verhinderte der zweimalige Olympiasieger Uruguay nur knapp eine Blamage. Gegen die überraschend starken Vereinigten Arabischen Emirate lief die Celeste um die Stars Luis Suárez vom FC Liverpool und Edinson Cavani (SSC Neapel) nach Ismaeil Matars Treffer (23.) sogar einem Rückstand hinterher. Doch Gastón Ramírez per direkt verwandeltem Freistoß (42.) und der eingewechselte Nicolás Lodeiro (56.) drehten das Spiel. Im Anschluss komplettierten Großbritannien und der Senegal den ersten Spieltag in der Gruppe A.

luk/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janeinistrichtig 26.07.2012
1. Unbedingt gutes Omen für die wahre Borussia
Ein Gladbacher Bundesliga-Profi entscheidet mit seinem Tor die Partie gegen eine stark besetzte spanische Mannschaft. Otsu spielt bei "uns"? Wusste ich gar nicht. Das lässt etwas wehmütig erinnern an das Italienspiel bei der EM. Hätte Jogi doch u.a. den Reus von Beginn an auflaufen lassen - "wir" wären bestimmt im Finale gestanden. Finale verpasst, Reus weg - Go Otsu!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.