Nach Aiba-Präsidentenwahl Boxen bei Olympischen Spielen vor dem Aus?

Der Usbeke Gafur Rachimow ist zum Präsidenten des Olympischen Boxverbands Aiba gewählt worden. Das könnte dazu führen, dass Boxen aus dem Programm für die Sommerspiele 2020 gestrichen wird.

Gafur Rachimow
AP

Gafur Rachimow


Er soll Mafiosi und Drogenhändler sein, ein früherer britischer Botschafter bezeichnete ihn als "gefährlichen Gangster" - jetzt ist Gafur Rachimow Präsident des Olympischen Boxverbands Aiba. Der 67 Jahre alte Usbeke setzte sich bei der Wahl im Rahmen des Aiba-Kongresses in Moskau mit 86 der 134 gültigen Stimmen gegen seinen einzigen Kontrahenten Serik Konakbajew durch.

Die Entscheidung könnte weitreichende Folgen haben. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte die Kandidatur Rachimows im Vorfeld scharf kritisiert und mit dem Ausschluss des Boxens von den kommenden Sommerspielen 2020 in Tokio gedroht.

Die Aiba erklärte, dass der Boxsport auf jeden Fall Teil des olympischen Programms bleiben werde. Möglich wäre, dass die Aiba ihre Zulassung zu den Spielen verliert, dass aber trotzdem ein Boxturnier unter der Führung des IOC durchgeführt wird.

Wegen seiner angeblichen Verbindungen zur organisierten Kriminalität befindet sich Rachimow unter anderem auf einer Sanktionsliste des US-Finanzministeriums. Der Usbeke betont, dass ihm nie eine Straftat nachgewiesen wurde.

mmm/dpa/AP



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
barney9 03.11.2018
1.
Ein korrupter Sportfunktionär das geht überhaupt nicht. Wo kämen wir hin, wenn solche Dinge einreißen sollten?
senapis 03.11.2018
2. Falscher Ausdruck!
Wenn er betonen würde, er hätte sich nie etwas zu Schulden kommen lassen... Aber so ist er unwählbar. Und Boxen könnte ruhig aus der Liste der olypischen Sportarten gestrichen werden, es wäre kein Verlust. Nach meiner Ansicht ist Boxen dem Sport wesensfremd!
Referendumm 03.11.2018
3.
Zitat von senapisWenn er betonen würde, er hätte sich nie etwas zu Schulden kommen lassen... Aber so ist er unwählbar. Und Boxen könnte ruhig aus der Liste der olypischen Sportarten gestrichen werden, es wäre kein Verlust. Nach meiner Ansicht ist Boxen dem Sport wesensfremd!
Seit den Olympischen Spielen der Antike ist Boxen = Faustkampf eine Olympische Disziplin und damit wesentlicher Bestandteil des Sports. Was Sie davon halten, ist übrigens völlig egal!
widower+2 03.11.2018
4. Mafiosi?
Wenn er Mafiosi und Drogenhändler wäre, müsste er auch noch unter einer gespaltenen Persönlichkeit leiden, bei der beide Persönlichkeiten der organisierten Kriminalität frönen. Der Typ ist ein Mafioso. Mafiosi ist der Plural.
ruhuviko 03.11.2018
5. Alles ein wenig unklar:
Wieso ist damit sein Boxsport betroffen? Und was soll das sein: "Möglich wäre, dass die Aiba ihre Zulassung zu den Spielen verliert, dass aber trotzdem ein Boxturnier unter der Führung des IOC durchgeführt wird."? Können jetzt auch andere Sportarten, die bisher nicht olympisch sind (Klootschießen, Tanzen oder Billard und Snooker, Rettungsschwimmen), Turniere unter der Führung des IOC ausrichten? Warum dann so aufwändige Verfahren? Dann könnte man ja auch mal bembeln (in manchen Teilen Hessens ein Ausdruck dafür, in eine typisch hessische Kneipe zu gehen und dort Apfelwein aus Bembeln (Tonkrügen) zu trinken) vorschlagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.