Jagdrennen Grand National: Tod zweier Rennpferde empört Tierschützer

Beim englischen Galopp-Jagdrennen Grand National sind erneut zwei Pferde verendet. Sie stürzten an einem Hindernis, das als "Pferdefriedhof" bekannt ist. Insgesamt starben bei dem Rennen in den vergangenen Jahren 35 Tiere. Kritiker schlagen Alarm, doch die Organisatoren wollen nichts ändern.

Hindernisrennen Grand National: Tragödie um zwei Rennpferde Fotos
AP

Hamburg - Das berühmte wie umstrittene Galopp-Jagdrennen Grand National in Aintree bei Liverpool ist erneut vom Tod zweier Pferde überschattet worden. Synchronised und According to Pete mussten nach Stürzen eingeschläfert werden. Seit dem Jahr 2000 sind somit nach Angaben von Tierschützern schon 35 Pferde beim Frühjahrs-Rennen in Aintree ums Leben gekommen. Am Samstag erreichten nur 15 der 40 gestarteten Pferde das Ziel.

Nach den tragischen Vorfällen laufen Tierschützer in England Sturm und forderten eine Überprüfung der Rennbedingungen. "Der Tod von zwei Pferden im Grand National ist absolut inakzeptabel", sagte Gavin Grant, Vorsitzender des Tierschutzbundes RSPCA, der BBC. Man müsse das derzeitige Format mit den schwierigen Sprüngen dringend überprüfen. Andere Tierschutzorganisationen bezeichneten das Rennen als "die schlimmste Form der Massenunterhaltung".

David Muir, Pferdeexperte der RSPCA, sagte: "Wir müssen uns die Zahl der Teilnehmer anschauen, die Zahl der Hindernisse, die Länge des Rennens und die Art und den Aufbau der Hindernisse." Die Organisatoren halten dagegen. "Sicherheit hat bei uns höchste Priorität", sagte Renn-Organisator Julian Thick. "Wir sind unglaublich traurig über den Verlust der beiden Pferde", betonte er. Die Worte mögen in den Ohren der Tierschützer angesichts der Zahl der verunglückten Pferde wie blanker Hohn klingen.

Pferdefriedhof "Becher's Brook"

Bei dem Rennen über 7,2 Kilometer müssen Pferde und Reiter 28 Sprünge absolvieren, darunter den berüchtigten "Becher's Brook". Dort liegt der Aufsprung tiefer als der Absprung, was die Tiere aber erst sehen können, wenn sie bereits abgehoben haben. Dementsprechend groß ist das Verletzungsrisiko an dieser Stelle des Rennens. Die beiden am Samstag gestorbenen Pferde hatten sich an genau diesem Hindernis Beinbrüche zugezogen. Wegen der Schwere ihrer Verletzungen mussten sie eingeschläfert werden.

Auch im vergangenen Jahr war an besagtem Hindernis ein Pferd gestorben. Dooneys Gate brach sich das Rückgrat am "Becher's Brook". Ebenfalls 2011, allerdings an einem anderen Hindernis, starb der zehnjährige Wallach Ornais. In der ersten Runde war das Pferd am vierten Sprung gescheitert und hatte sich das Genick gebrochen. Sein mit grünen Planen bedeckter Körper lag in der zweiten Runde noch auf der Bahn, so dass der Rest des Feldes um das Hindernis herumgelenkt werden musste.

Mit Gold-Cup-Sieger Synchronised hat "Becher's Brook" nun wohl eines der berühmtesten Opfer des Jagdrennens gefordert. Der neunjährige Wallach war als einer der Mitfavoriten an den Start gegangen. 1979 war mit Alverton an gleicher Stelle schon einmal ein Favorit und Gold-Cup-Sieger gestorben. Geritten wurde das Pferd damals von Jonjo O'Neill. Dem Trainer von Synchronised.

mib/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diesen sogenannten
friedenspfeife 15.04.2012
Zitat von sysopAPBeim englischen Galopp-Jagdrennen Grand National sind erneut zwei Pferde verendet. Sie stürzten an einem Hindernis, das als "Pferdefriedhof" bekannt ist. Insgesamt starben bei dem Rennen in den vergangenen Jahren 35 Tiere. Kritiker schlagen Alarm, doch die Organisatoren wollen nichts ändern. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,827654,00.html
Pferdesportler sollte man ebenfalls einen Sattel verpassen und ueber einen "Hindernisparkour" jagen. Wenn einer sich dann etwas tut kann man ja ihn auch einfach einschlaefern. Und uns allen tut es "unendlich" leid. Diese Auswuechse der Menschheit sind keine Pferdesportler sondern Pferdequaeler.
2. Tierquälerei!
Spiegelleserin57 15.04.2012
Zitat von sysopAPBeim englischen Galopp-Jagdrennen Grand National sind erneut zwei Pferde verendet. Sie stürzten an einem Hindernis, das als "Pferdefriedhof" bekannt ist. Insgesamt starben bei dem Rennen in den vergangenen Jahren 35 Tiere. Kritiker schlagen Alarm, doch die Organisatoren wollen nichts ändern. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,827654,00.html
Der Tod vieler Pferde bei diesem Rennen ist fast planbar. Es läßt sich durch Tradition nicht rechtfertigen dass so viele Pferde eingeschläfert werden müssen. Letztendlich sollte ein Verbot erfolgen da die Organisatoren nicht einsichtig sind. Außerdem kann man das Rennen boykottieren. Es wäre wohl auch eine Pflicht des Hofes hier tierschützend einzuschreiten!
3. Rasse-Pferde
meinmein 15.04.2012
Zitat von sysopAPBeim englischen Galopp-Jagdrennen Grand National sind erneut zwei Pferde verendet. Sie stürzten an einem Hindernis, das als "Pferdefriedhof" bekannt ist. Insgesamt starben bei dem Rennen in den vergangenen Jahren 35 Tiere. Kritiker schlagen Alarm, doch die Organisatoren wollen nichts ändern. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,827654,00.html
Wir töten Millionen Rinder, Schweine, Hühner und viele andere Tiere, um sie zu essen oder anderweitig auszu"schlachten". Was machen da schon zwei tote Pferde aus? Oder sind Pferde mehr wert als andere Tiere? Eine solche Meinung wäre doch rassistisch, oder?
4. Gratuliere jedem Pferd
akrisios 15.04.2012
Zitat von sysopAPBeim englischen Galopp-Jagdrennen Grand National sind erneut zwei Pferde verendet. Sie stürzten an einem Hindernis, das als "Pferdefriedhof" bekannt ist. Insgesamt starben bei dem Rennen in den vergangenen Jahren 35 Tiere. Kritiker schlagen Alarm, doch die Organisatoren wollen nichts ändern. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,827654,00.html
Glückwunsch an alle Pferde ein Pferd geworden zu sein. Hier hagelt es Aufmerksamkeit und und Schlagzeilen. Als Schwein, Kuh, Rind & Huhn schert es keinen. Anonyme Massenvernichtung - Hauptsache es schmeckt. Müssten die Menschen jemals dafür büßen was sie den Tieren antun würden tausend Ewigkeiten Fegefeuer nicht dafür ausreichen. Grauenhaft.
5. :(
andig_ef 15.04.2012
wenns doch nur die Reiter statt der Pferde erwischen würde... die wären wenigstens selbst schuld und wieso eigentlich gleich töten? waren die Pferde wirklich so schwer verletzt dass es medizinisch und aus humanitären Gründen (was in diesem Zusammenhang natürlich auch schon weit her geholt ist) notwendig war? oder war nur der Marktwert als Nutzobjekt hinüber - ein wirtschaftlicher Totalschaden sozusagen - und man hätte die Pferde eigentlich auch gesund pflegen können ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Pferdesport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 121 Kommentare