Randale im griechischen Basketball "Wir sind die Schlimmsten in ganz Europa"

Wenn die griechischen Basketball-Erzrivalen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus aufeinandertreffen, kommt es regelmäßig zu brutalen Ausschreitungen. Liga-Sprecher Giorgios Sirrigos schimpft im Interview über die Tatenlosigkeit von Polizei und Vereinen - und über die griechische Mentalität.

imago

Hamburg - Heftige Krawalle haben das griechische Basketball-Pokalfinale zwischen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus überschattet. Schon vor Beginn der Partie am Sonntag schossen Athener Fans einen Spieler mit Feuerwerk ab. Die Polizei räumte später unter Einsatz von Schlagstöcken die Zuschauerränge, auf dem Parkett lieferten sich Randalierer brutale Schlägereien. Der Sprecher der griechischen Basketballliga, Giorgios Sirrigos, beklagt im Interview die fehlende Bereitschaft von Polizei und Clubbesitzern, gegen die Krawall-Gangs vorzugehen.

SPIEGEL ONLINE: Herr Sirrigos, waren die Ausschreitungen zwischen den Erzrivalen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus nicht zu erwarten? Warum wurden im Vorfeld keine Sicherheitsmaßnahmen getroffen?

Giorgios Sirrigos: Es ist immer das Gleiche, wenn die beiden Clubs aufeinandertreffen. Trotzdem passiert nichts, weder die Vereinsbesitzer noch die Polizei bekommen das Problem in den Griff. Dabei sind wir die Schlimmsten in ganz Europa, was solche Krawalle angeht. Es ist zehnmal heftiger bei uns als in der Türkei oder in Serbien.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es denn kein Mittel gegen die Krawallmacher?

Sirrigos: Doch. Man müsste die Verrückten ausschließen, ihnen keine Tickets mehr verkaufen. Das wäre eigentlich Aufgabe der Clubeigentümer, aber die trauen sich nicht und befeuern die Rivalität noch zusätzlich. Deshalb machen wir in der Liga ständig nur Rückschritte, es ist eine Schande. Und auf die Polizei können wir erst recht nicht bauen.

SPIEGEL ONLINE: Warum das? Es waren doch auch Polizisten, die die Situation im Pokalfinale wieder unter Kontrolle gebracht haben.

Sirrigos: Ich bitte Sie. Die Polizei hat die Randalierer mit ihren Feuerwerkskörpern und Waffen doch in die Halle gelassen. Ich war bei dem Spiel dabei und habe gesehen, wie sie ihnen hinterher die Türen wieder aufgemacht haben. Niemand wurde verhaftet. Wenn du diese Bilder im Kopf hast, verstehst du alles.

SPIEGEL ONLINE: Was meinen Sie?

Sirrigos: Dass das kein Problem des Sports, sondern der Gesellschaft ist. Wir Griechen haben niemals gelernt, Regeln zu befolgen. Wir können nicht ruhig halten, wenn wir etwas sehen, was uns nicht passt. Und das ist dann auch niemals unsere Schuld, sondern immer die der anderen.

SPIEGEL ONLINE: Was ist mit der Regierung? Warum greift die nicht ein?

Sirrigos: Wir können von ihr keine große Hilfe erwarten, das macht mich ja so sauer. Im Pokalfinale hätten Menschen sterben können - und alles geht so weiter wie bisher. Keiner traut sich, eine Entscheidung gegen die Gangs zu treffen, alle haben Angst. Dabei weiß man, wer die Idioten sind, sie vermummen sich ja nicht einmal mehr. Weil sie sich sicher sein können, dass sie nichts zu befürchten haben.

Das Interview führte Sara Peschke



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gsm900 12.02.2013
1. Timeo danaos
Zitat von sysopimagoWenn die griechischen Basketball-Erzrivalen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus aufeinandertreffen, kommt es regelmäßig zu brutalen Ausschreitungen. Liga-Sprecher Giorgios Sirrigos schimpft im Interview über die Tatenlosigkeit von Polizei und Vereinen - und über die griechische Mentalität. http://www.spiegel.de/sport/sonst/giorgios-sirrigos-ueber-die-krawalle-im-griechischen-basketball-a-882819.html
Die alten Römer hatten Recht, und die kannte noch nicht einmal griechsiche Statistiker
teletube 12.02.2013
2.
Zitat:"Und das ist dann auch niemals unsere Schuld, sondern immer die der anderen." Diese Mentalität kann man 1:1 auf die Euro-Krise übertragen.
Phil41 12.02.2013
3. naja
wirklich neu ist das ja auch nicht. es gab mal so um 2007 rum schon einen toten als die damenvolleyballmannschaften!!! beider mannschaften aufeinandergetroffen sind... und da würde sich sicher noch mehr finden lassen. aber das passt schon... es zahlt ja zum großteil deutschland für die polizeieinsätze :-D
gg72 12.02.2013
4.
Ganz einfach, man muss diese Spiele nur vor einer Geister Kulisse stattfinden lassen. Übertragung via TV sollte genügen.
NorthernOak 12.02.2013
5. Griechenland und die EU
auch auf diesem Gebiet, passt die "Nachfolgenation" der alten Griechen, die kulturell auf vielen Gebieten brillierten, allerdings vor etwa 3000 Jahren, von dem leider nichts zurueckgeblieben ist, nicht zum uebrigen Europa, wir sind incompatibel, mit Geld d.h. Milliarden von hart erarbeiteten Steuergeldern, hauptsaechlich aus D kann man diese Mentalitaet nicht korrigieren. Also sollten die einzigen Konsiquenzen erwogen werden, raus aus EU, raus aus E zurueck zum Drachmen, den sie nach Lust und Laune abwerten koennen um ihren Wettbewerbsrueckstand auszugleichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.