Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Golf-Dresscode: Shorts Game

Englischer Golfprofi Wood (r.): Beinfrei am Abschlag Zur Großansicht
Getty Images

Englischer Golfprofi Wood (r.): Beinfrei am Abschlag

Lange waren sie verpönt, nun zählen Shorts bei den Profigolfern zum geduldeten Dresscode - auch wenn die neue Beinfreiheit erst einmal nur im Training gestattet ist. Rory McIlroy und Co. jubeln.

Sie sind frei! Endlich dürfen die Golfprofis auf der European Tour Bein zeigen - wenn auch vorerst nur im Training. Für viele Profigolfer ist das eine Befreiung: Der Jubel über die Dresscode-Entscheidung ist groß. Es gleicht einer Revolution - allerdings einer mit Ausbaupotenzial.

Ian Poulter sprang vor Freude in die Luft und auch für Golf-Superstar Rory McIlroy war die Entscheidung die einzig richtige. "Es gibt ja auch wirklich keinen Grund, es nicht zu erlauben. Ich denke nicht, dass es die Tradition oder Etikette des Spiels beeinflusst", sagte der Nordire, nachdem European-Tour-Chef Keith Pelley am Dienstag das Tragen von kurzen Hosen im Training gestattet hatte. Pelleys Begründung: "Eine ganz natürliche Entwicklung, die unser Spiel modernisiert."

Während der Turnierrunden sind kurze Hosen zwar nach wie vor tabu, eine Strafzahlung von 575 Euro wird bei einem Verstoß fällig. Dennoch ist man in Europa nun weiter als auf der US-Tour, wo seit 1999 nur Caddies Shorts tragen dürfen.

"Schaut ja ganz cool aus"

Der neue Dresscode ruft in Übersee denn auch Neid hervor: "Das ist fantastisch. Liebend gerne würde ich es auch auf der US-Tour sehen", sagte der Weltranglistenerste Jordan Spieth. "Die Spieler scheinen es alle zu mögen. Ich habe nicht eine Person gehört, die sich darüber beklagt hat."

Golfprofi Poulter: Luftsprünge wegen der Entscheidung Zur Großansicht
Getty Images

Golfprofi Poulter: Luftsprünge wegen der Entscheidung

Es war aber auch höchste Zeit: Denn die Beschwerden über die nicht zeitgemäßen modischen Vorschriften hatten sich gehäuft. Erst in der vergangenen Woche veröffentlichte Darren Clarke, in diesem Jahr Kapitän des europäischen Ryder-Cup-Teams, wieder ein Bild, das ihn völlig durchnässt im langärmligen Hemd und in langen Hosen zeigte. "Schaut ja ganz cool aus", schrieb Ex-Profi Chubby Chandler dazu: "Da bahnt sich wohl ein Antitranspirant-Deal an."

Der Humor hört aber da auf, wo mit zweierlei Maß gemessen wird: "Den Frauen", verriet der deutsche Profi Bernd Ritthammer via Facebook, "wird auf der Ladies European Tour geraten, ihre Kleidung möglichst knapp zu tragen, um Zuschauer anzulocken!"

lim/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich denke mal,
Bellina 22.01.2016
dass die meisten Frauenbeine auch schöner sind als "stachelige" Männerbeine ? Aber Spaß beiseite: Die langen Hosen der Herren gibt es bei den Tennisspielern bekanntlich auch schon seit ewigen Zeiten nicht mehr. Bei oftmals mehr als 30 Grad Hitze billige ich den Golfspielern gerne kurze Hosen zu.
2. Wen wundert es da noch, dass Golf Nachwuchsprobleme hat?
motzki687 22.01.2016
so antiquierte Regelungen stoßen nur ab und bringen dem Sport rein garnichts. Auf die paar elitären Heinis kann der Golfsport locker verzichten denn meist können diese eh nicht mehr richtig golfen!
3. Nachwuchs
JBond 22.01.2016
Zitat von motzki687so antiquierte Regelungen stoßen nur ab und bringen dem Sport rein garnichts. Auf die paar elitären Heinis kann der Golfsport locker verzichten denn meist können diese eh nicht mehr richtig golfen!
Ich glaube die Kleiderordnung spielt da nur eine untergeordnete Rolle (zumal der die örtlichen Golfclubs ja meist keine so strengen Vorgaben haben). Der Mitgliedermangel ist hausgemacht (und zum Teil auch gewollt) und wird hauptsächlich durch die hohen Kosten - alleine schon bis zur Platzreife - bedingt.
4. Rechnung
datenreisender 22.01.2016
1 Schachtel Zigaretten (5,60 €) pro Tag kosten im Jahr 2044,- €. Dafür kann man durchaus Golf spielen! Und gesünder ist das allemal.
5. Finde ich gut
jomai 22.01.2016
Auch wenn ich meine Amateur-Turniere grundsaetzlich nur mit langen Hosen spiele. Das liegt aber daran das meine Baelle des oefteren absolut nicht kapieren wo sie hin sollen und voellig sinnfreie eigene Wege fliegen. Ich habe dann keinen Bock mit kurzen Hosen im Gestruepp rumzuwuehlen und diesen ollen Kamellen zu zeigen wo das Fairway ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Kleines Golf-Lexikon
Par: Für jedes einzelne Loch und jeden Golfkurs ist ein Par definiert. Dieser Wert steht für die Anzahl der Schläge, die der Spieler brauchen sollte, um das Loch respektive den Kurs zu bewältigen. Hierbei handelt es sich natürlich um Werte für Spitzenspieler. Spielt man also auf einem Kurs, der als Par 72 ausgewiesen ist, eine 70er-Runde, spielt man zwei unter Par.

Hole-in-one: Bezeichnung für das Kunststück, den Ball direkt vom Abschlag ins Loch zu befördern.

Eagle: Zwei Schläge unter Par bei einem Loch

Birdie: Ein Schlag unter Par

Bogey: Ein Schlag über Par

Double Bogey: Zwei Schläge über Par

Triple Bogey: Drei Schläge über Par

Grün: Das Grün ist die kurzgeschnittene Rasenfläche am Ende einer jeden Bahn. Auf dieser befindet sich das Loch.

Fairway: Die Spielbahn zwischen Abschlag und Grün.

Handicap: Gibt die Spielstärke eines Golfers wieder. Je niedriger das Handicap, desto besser der Spieler. Die Zahl gibt die Differenz an, die der Golfer auf dem Platz über Par spielt.

Fotostrecke
Legendäre Golfer: Schwarzer Ritter, goldener Bär

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: