Golf-Star Mickelson nach Regelbruch bei US Open "Ich schäme mich"

Phil Mickelson sorgte bei den US Open mit einem absichtlichen Regelverstoß für Ärger. Anschließend hatte er sein Vorgehen überraschend verteidigt. Nun hat sich die Golf-Legende doch noch entschuldigt.

Phil Mickelson
DPA

Phil Mickelson


"Ich bin verlegen und enttäuscht." In einem Statement hat Golf-Profi Phil Mickelson seinen absichtlichen Regelbruch während der US Open kommentiert. Am Samstag hatte der fünfmalige Major-Sieger für Aufsehen gesorgt, als er auf der dritten Runde einem Ball hinterhergelaufen war, der eindeutig an Loch 13 vorbeiging und diesen zurückschlug, obwohl der Ball noch rollte. Die Aktion wurde mit zwei Strafschlägen geahndet.

Der US-Amerikaner erklärte wenig später die bewusste Tat: "Ich wollte nicht respektlos erscheinen. Ich weiß, dass es dafür zwei Strafschläge gibt. In dem Moment wollte ich einfach nicht noch mal vor und zurück putten und den Schlag wieder machen." Mickelson fügte hinzu: "Ich habe schon oft daran gedacht, das zu tun. Jetzt habe ich es endlich getan. Ich würde es wieder tun."

"Ärger und Frustration haben mich überwältigt"

In dem Statement heißt es nun, er bedauere es, sich nicht eher entschuldigt zu haben. "Mein Ärger und meine Frustration haben mich am vergangenen Wochenende überwältigt. Ich schäme mich für das, was ich getan habe. Es war sicher nicht einer meiner besten Momente. Es tut mir leid."

Mickelson spielte an seinem 48. Geburtstag mit 81 Schlägen die schlechteste Runde in seiner 27 Jahre langen US-Open-Karriere. Schwierige Fahnenpositionen auf ausgetrockneten Grüns und böige Winde hatten die besten Golfer der Welt auf dem Kurs Shinnecock Hills Golf Club vor große Probleme gestellt.

Die 118. US Open konnte Brooks Koepka für sich entscheiden. Der 28 Jahre alte Golfprofi aus den USA hatte damit seinen Titel verteidigt. Phil Mickelson landete mit großem Rückstand auf Rang 48.

ngo/AP/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ryker 21.06.2018
1. Ich bin kein Golfer...
... daher die Frage: Wo ist das Problem? In vielen Sportarten begehen die Spieler bewusste Regelverstöße und nehmen die Strafe dafür in Kauf (Stichwort: Taktische Fouls). Mickelson hat gegen die Regeln verstoßen und die vorgesehene Strafe kassiert. Niemand wurde verletzt, da sollten sich doch alle mal locker machen, oder?
derjoey 21.06.2018
2.
Zitat von Ryker... daher die Frage: Wo ist das Problem? In vielen Sportarten begehen die Spieler bewusste Regelverstöße und nehmen die Strafe dafür in Kauf (Stichwort: Taktische Fouls). Mickelson hat gegen die Regeln verstoßen und die vorgesehene Strafe kassiert. Niemand wurde verletzt, da sollten sich doch alle mal locker machen, oder?
Jede Sportart hat unterschiedliche Auffassungen, und gerade bei vielen Mannschaftssportarten, wozu Golf als Individualsport nunmal nicht zählt, wie z.B. Fußball, Handball und Eishockey, sind Fouls wichtiger Bestandteil des Spiels. Auch was eine Unsportlichkeit ist, wird je nach Sportart unterschiedlich gesehen (einen anderen Golfer von hinten umzugrätschen bspw. würde anders geahndet werden als im Fußball). Die Aufregung in diesem Fall, wie man dem Artikel entnehmen kann, bezog sich nicht allein auf den Regelverstoß an sich, sondern dass Mr. Mickelson anfangs äußerte, er würde diese Unsportlichkeit - und als solche wurde sein Verhalten in der Golfwelt nunmal angesehen, und dessen ist er sich als Profi auch vollkommen bewusst - jederzeit wiederholen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.