Ex-Boxweltmeister Graciano Rocchigiani stirbt bei Autounfall

Er war Weltmeister im Box-Supermittelgewicht und eine schillernde Figur im Sport: Graciano Rocchigiani, genannt "Rocky": Mit 54 Jahren ist er bei einem Autounfall gestorben. Das hat seine Managerin dem SPIEGEL bestätigt.

Graciano "Rocky" Rocchigiani
Getty Images

Graciano "Rocky" Rocchigiani


Der ehemalige Boxweltmeister Graciano Rocchigiani ist tot. Er starb in der Nacht zu Dienstag bei einem Autounfall in Italien im Alter von 54 Jahren. Seine Managerin bestätigte dies dem SPIEGEL.

Die italienische Polizei hat genauere Informationen zum Tod bekanntgegeben. Er sei am Montagabend in dem Ort Belpasso bei Catania auf Sizilien zu Fuß auf der Straße unterwegs gewesen und von einem Auto erfasst worden, sagte ein Polizeisprecher am späten Nachmittag. Der genaue Hergang müsse noch ermittelt werden.

Der deutsche Box-Präsident Thomas Pütz nannte den 54-Jährigen "einen der ehrlichsten Menschen, die ich kannte". "Er war nicht einfach", charakterisierte ihn sein langjähriger Promoter Wilfried Sauerland allerdings auch. Auch Sauerland nannte den Tod seines früheren Schützlings "eine Tragik".

Rocchigiani, genannt "Rocky", errang 1988 den Weltmeister-Titel im Supermittelgewicht. Er war einer der populärsten Boxer in Deutschland. Nach Max Schmeling und Ekkehard Dagge war er erst der dritte deutsche Box-Weltchampion.

Seit 1983 boxte er als Profi, 1988 holte er sich die Weltmeisterkrone im Supermittelgewicht und wurde damit der jüngste deutsche Boxweltmeister. Berühmt waren auch seine Kämpfe gegen Henry Maske und Dariusz Michalczewski in den Neunzigerjahren. Beim Kampf gegen Michalczewski 1996 am Hamburger Millerntor wurde er disqualifiziert, damals ein äußerst umstrittenes Urteil. Ein Comebackversuch 2008 scheiterte, seinen letzten Kampf bestritt er 2003 gegen Thomas Ulrich.

Im Video: Comeback als Promoter? Rocky sucht den Super-Boxer (SPIEGEL TV von 2016)

SPIEGEL TV


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.