Abschiedsspiel von Grit Jurack: Frau der Rekorde

Von Tim Oliver Kalle

Niemand spielte öfter für Deutschland, niemand traf häufiger: Grit Jurack war der Star im deutschen Frauenhandball, auch wenn ihre Karriere in der Nationalmannschaft als unvollständig gilt. Das "Handball-Magazin" portraitiert die 34-Jährige vor ihrem Abschiedsspiel.

Handballerin Jurack: Abschiedsspiel in Leipzig Zur Großansicht
Getty Images

Handballerin Jurack: Abschiedsspiel in Leipzig

Es wird ein historischer Augenblick werden: Am 7. Oktober betritt Grit Jurack, Deutschlands Rekordnationalspielerin und Rekordtorschützin, ein letztes Mal die große Handball-Bühne. Knapp 17 Jahre nach ihrem Einstand im DHB-Trikot endet ihr internationaler Weg gegen Tschechien. Wenn Bundestrainer Heine Jensen mit der aktuellen Formation in Leipzig für die nächste EM probt, bekommt Jurack die Gelegenheit, noch ein paar Minuten auf dem Feld der Arena zu stehen und sich zu verabschieden.

Das Ende ihrer Laufbahn hatte sich bereits seit 2009 abgezeichnet, als sie sich in eine Babypause verabschiedete. Nur 65 Tage nach der Geburt ihres Sohnes Lukas im Februar 2010 meldete sie sich dann fulminant mit dem dritten Gewinn der Champions League zurück, aber in der Nationalmannschaft erlebte sie keine großen Momente mehr. Auf die WM 2011 verzichtete sie zu Gunsten ihres Sohnes. Für Viborg HK wollte sie noch bis 2013 auflaufen, doch Mitte August musste sie ihren Abschied verkünden: Der Knorpel in der linken Schulter war verschwunden, aber den Schock der Diagnose hat sie inzwischen verkraftet.

"Mein Kopf sagt mir, dass das so alles richtig ist. Es wäre viel schlimmer gewesen, wenn ich nur fünf Jahre gespielt hätte." Es waren stattdessen gut zwei Jahrzehnte. Alles begann in der dritten Klasse, als die Sportsichter der DDR die junge Jurack unter anderem für Fechten und Radsport empfahlen; weil ein Leichtathletiktrainer im gleichen Haus wohnte, landete sie im Trainingszentrum der Leichtathleten. Doch eine Kugelstoßerin wollte sie nicht werden. Durch ihre Mutter Gundel kam sie mit Handball in Berührung; als Jugendliche gehörte sie in beiden Sportarten zum D-Kader und war sogar sächsische Fünfkampfmeisterin.

Die WM 2007 war Juracks herausragendes Turnier

Einer ihrer größten Förderer war dabei Ekke Hoffman. Der sagt über Jurack: "Ich kenne keine, die wie Grit so himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt gespielt hat." Die WM 2007 war Juracks herausragendes Turnier; weder vorher noch nachher trat sie in der Nationalmannschaft so präsent auf. Als Kapitänin marschierte sie vorweg, kämpfte, traf und führte das Team; im Anschluss an das kleine Finale gegen Rumänien (nach Acht-Tore-Rückstand noch 36:35 nach Verlängerung) entstand das Bild, das sie eine Deutschlandfahne schwenkend in Paris-Bercy auf einer Ehrenrunde mit der Mannschaft zeigt.

In Dänemark haben sich andere Motive ins Gedächtnis der Fans eingebrannt - da ist Jurack als Star des Viborg HK 2006, 2009 und 2010 mit dem Pokal der Champions League zu sehen. Sie war eine der beliebtesten Deutschen in Dänemark. Auch weil sie so gut dänisch spricht, dass ihr Journalisten hingerissen lauschten und die Fans sie liebten.

Aber was war mit dem "zu Tode betrübt" (Hoffmann) in ihrer Karriere? Da ist zum Beispiel der 27. Mai 2001. Deutschland spielt gegen Schweden um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft, hat das Hinspiel 24:19 gewonnen, liegt aber 22:26 zurück und muss in der Zwickauer Stadthalle noch 13 Sekunden überstehen. Die Taktik (Ball halten) ist in einer Auszeit besprochen, aber Jurack (wurde vor dem Anpfiff als Handballerin des Jahres geehrt) wagt den Pass nach vorn - und wirft so die WM-Teilnahme weg, weil Schweden erfolgreich kontert.

Diese Episode gehört ebenso zu Grit Jurack wie das Gefühl, dass ihre Zeit in der Nationalmannschaft aufgrund fehlender Titel unvollständig ist. Jurack stammt aus einer Zeit, in der andere Länder dominierten. Ihr Statement sind zwei Zahlen: 305 Länderspiele und 1579 Tore. Beide werden wohl noch viele Jahre als Bestmarken bestehen bleiben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Handball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
HM@SPIEGEL ONLINE