Marathons in Hamburg und London 21.000 Läufer starten nach Schweigeminute

"Run for Boston" steht auf den Armbändern vieler Läufer: Der Marathon in Hamburg stand unter dem Eindruck der Bombenanschläge - erst nach einer Schweigeminute machten sich die Sportler auf die 42 Kilometer lange Strecke. Den Sieg sicherte sich der Kenianer Eliud Kipchoge in Rekordzeit.

Teilnehmer des 28. Hamburger Marathons: Start nach Schweigeminute
DPA

Teilnehmer des 28. Hamburger Marathons: Start nach Schweigeminute


Hamburg - Die Teilnehmer des Hamburg-Marathons haben am frühen Sonntagmorgen den Opfern des Terroranschlags von Boston mit einer Schweigeminute gedacht. Vor dem Start der Mammutveranstaltung hielten die Sportler für 60 Sekunden inne. Danach erklang das Lied "Sweet Caroline" von Neil Diamond, die Hymne der Veranstaltung in Boston.

Der Start zur 28. Auflage des Traditionsrennens erfolgte pünktlich um 9 Uhr an der Hamburg-Messe. Insgesamt haben mehr als 21.000 Sportler ihre Startzusage gegeben - 15.000 Einzelläufer und 1500 Staffeln. Den Sieg sicherte sich der Kenianer Eliud Kipchoge in Streckenrekordzeit. Der 28-Jährige in 2:05,30 Stunden ins Ziel. Die bisherige Bestmarke des Äthiopiers Shami Dawit stand bei 2:05:58 Stunden.

Die Marathonläufer zeigten ihre Verbundenheit mit den Betroffenen, sie trugen gelb-grüne Armbänder mit der Aufschrift "Run for Boston". "Nach den tragischen Vorgängen in Boston drückt der Veranstalter den Opfern und deren Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus", heißt es auf der Website des Hamburger Marathons. "Als Zeichen des Respekts vor dem Schicksal der Athletinnen und Athleten in Boston werden den Hamburger Läufern Armbänder in den Veranstaltungsfarben des Bostoner Marathons in die Startunterlagen gelegt."

Die Veranstalter hatten außerdem ein Spendenkonto eingerichtet. Zahlreiche Prominente aus Politik, Unterhaltung und Sport beteiligen sich.

Kein Weltrekord in London

Nach Angaben der Organisatoren, die bei schönem Wetter mit etwa 750.000 Zuschauern an der Laufstrecke rechnen, habe es im Vorfeld lediglich acht Absagen von Läufern gegeben, die explizit die Vorkommnisse in Boston als Grund nannten. "Ich persönlich habe nie an eine Absage des Hamburg-Marathons gedacht", sagte Geschäftsführer Frank Thaleiser.

Die Sicherheitsvorkehrungen waren in Hamburg aber nicht weiter verschärft worden. Für Großveranstaltungen gilt ohnehin ein hoher Standard. Rund 400 Beamte sind im Einsatz, um Strecke und Verkehr zu überwachen. "Es ist der Lage angepasst", sagte Hamburgs Innen- und Sportsenator Michael Neumann.

Auch beim Marathon in London gedachten die Läufer der Opfer von Boston. Vor dem Start schwiegen die Teilnehmer 30 Sekunden lang, viele Läufer trugen zudem ebenfalls Armbinden. Hunderte zusätzliche Polizisten sicherten die Strecke ab, die quer durch die britische Hauptstadt und an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei führt.

Sieger in London wurde der Äthiopier Tsegaye Kebede. Er blieb bei seinem zweiten Sieg nach 2010 in 2:06:04 Stunden ebenso wie die übrige Weltklasse-Konkurrenz deutlich hinter der Weltbestmarke des Kenianers Patrick Makau (2:03:38 Stunden) von Berlin 2011 zurück. Bei den Frauen sorgte die Kenianerin Priscah Jeptoo in 2:20:15 Stunden immerhin für eine Weltjahresbestzeit.

oka/bka/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
homersimpson75 21.04.2013
1.
Zitat von sysop"Run for Boston" steht auf den Armbändern der 21.000 Läufer: Der Marathon in Hamburg steht unter dem Eindruck der Bombenanschläge - erst nach einer Schweigeminute machten sich die Sportler auf die 42 Kilometer lange Strecke. http://www.spiegel.de/sport/sonst/hamburg-marathon-21-000-laeufer-starten-nach-schweigeminute-a-895602.html
Das ist nicht die Hymne des Boston-Marathons sondern die der Boston Red Sox. Das Lied wird bei jedem Heimspiel in der Pause des 8. Innings gespielt.
internetwitcher 21.04.2013
2. Ich hätte da auch ein paar Fragen:
Wieso gibt es keine Buddhisten, die die Lehre Buddhas falsch verstehen und christliche Kirchen anzünden? Wieso gibt es keine hinduistische weltweite Terrororganisation, die McDonalds-Filialen in die Luft sprengen, weil dort ihre heilige Kühe verspeist werden? Wieso gibt es keine Zeugen Jehovas, die immer laut "Tod allen Nicht-Zeugen-Jehovas" brüllen? Und wieso gibt es keine christliche Terrororganisation "Al Kircha", die sich im Namen Jesus Christus mit vollbesetzten Flugzeuge in Wolkenkratzer in Riad stürzen? Wieso gibt es keine Taoisten, die ihre Lehren falsch verstehen und bei Marathonläufe Bomben zünden? Fragen über Fragen!
bubamara80 21.04.2013
3.
Zitat von internetwitcherWieso gibt es keine Buddhisten, die die Lehre Buddhas falsch verstehen und christliche Kirchen anzünden? Wieso gibt es keine hinduistische weltweite Terrororganisation, die McDonalds-Filialen in die Luft sprengen, weil dort ihre heilige Kühe verspeist werden? Wieso gibt es keine Zeugen Jehovas, die immer laut "Tod allen Nicht-Zeugen-Jehovas" brüllen? Und wieso gibt es keine christliche Terrororganisation "Al Kircha", die sich im Namen Jesus Christus mit vollbesetzten Flugzeuge in Wolkenkratzer in Riad stürzen? Wieso gibt es keine Taoisten, die ihre Lehren falsch verstehen und bei Marathonläufe Bomben zünden? Fragen über Fragen!
Übt denn dieser Pädophilen-Club nicht schon genung Terror seitens der katholischen Kirchen? Mir jedenfalls reicht das schon bei weitem, um diese Perverse auf meine persönliche Achse des Bösen zu setzen.
bubamara80 21.04.2013
4.
Ach, und hier noch eine ganz aktuelle Antwort auf Ihre Fragen: Burma: Rassistische Gruppe 969 gefährdet Muslime - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/burma-rassistische-gruppe-969-gefaehrdet-muslime-a-894877.html)
neu_ab 21.04.2013
5. die böhsen, böhsen Buddhisten...
greifen die friedlichen Moslems an. Na sowas. Wahrscheinlich haben die meisten U-Bahnschläger in Deutschland wohl auch noch einen buddhistischen Hintergrund?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.